11. Februar 2019 / 10:13 Uhr

Oberhavel/Barnim: Futsal-Meisterschaft kommt auf den Prüfstand

Oberhavel/Barnim: Futsal-Meisterschaft kommt auf den Prüfstand

Knut Hagedorn
<b>16. Februar, Uhrzeit offen:</b> Futsal-Kreismeisterschaft der Frauen (Wandlitz).
Vor allem bei den Männern stößt Futsal auf Ablehnung. © imago/AFLOSPORT
Anzeige

Hallenfußball: Ergebnisse der Klausurtagung - der Fußballkreis will auf das mangelnde Interesse reagieren und künftig ein eigenes Hallen-Masters anbieten. Steffen Misdziol übernimmt kommissarisch auch den Frauenfußball.

Anzeige

Es wurde viel hin und her diskutiert. Nun präsentierte der Vorstand des Fußballkreises Oberhavel/Barnim um den Vorsitzenden Michael Reichert die Ergebnisse und Anregungen aus seiner Klausurtagung, die vor einigen Tagen stattfand. Fünf Kernthemen standen dabei im Mittelpunkt der Beratungen:

  • Ein Dorn im Auge des Vorstands und auch vieler Vereine im Fußballkreis war das letztjährige Ansetzungsheft, in dem aufgrund des neuen Datenschutzgesetztes kaum noch Anschriften von Vereinsvertretern und Schiedsrichtern nachzulesen waren. „Wir wollen das Heft in seiner gewohnten Qualität beibehalten. Wir wollen im kommenden Jahr wieder die Kontaktdaten der Fußball-Abteilungsleiter und Jugendleiter aller Vereine sowie die Daten der Schiedsrichter drin haben. Diesen Service wollen wir auf jeden Fall wieder abliefern“, verspricht Michael Reichert. Dabei hofft der Fußballkreis auf Mithilfe der Vereine, die vorab die Datenschutzerklärungen besorgen sollen. „Bei den Schiedsrichtern klärt dies der Schiedsrichter-Ausschuss“, so Michael Reichert.
Michael Reichert bewirbt sich am 2. Juni um das Amt des Vorsitzenden des Fußballkreises Oberhavel/Barnim.  
Fußballkreis-Vorsitzender Michael Reichert. © Christoph Brandhorst
Anzeige
  • Einen positiven Trend sieht der Fußballkreis bei der Zahl der Mannschaftsmeldungen für den Spielbetrieb. „Ich denke, der große Schub an Abmeldungen liegt glücklicherweise hinter uns. Aktuell ist alles sehr gefestigt in den Vereinen. 2014 hatten wir 120 Männermannschaften im Spielbetrieb, aktuell sind es zwölf weniger, was auch daran liegt, dass Jahr für Jahr Teams in die Landesklasse aufsteigen und keiner absteigt“, schaut Reichert positiv nach vorne. Auch im Nachwuchs sieht der Vorstand eine positive Entwicklung, daher sei das angedachte Norweger Modell (SPORTBUZZER berichtete) vom Tisch. „Es besteht schlichtweg keine Notwendigkeit“, so Reichert.
  • Größtes Streitthema im Fußballkreis Oberhavel/Barnim bleibt die Austragung der Hallenkreismeisterschaften nach Futsal-Regeln. Fast alle Vereine wehren sich dagegen und verweigern die Teilnahme. „Es ist klar festzustellen, dass kaum einer das will. Wir können und werden keinen dazu zwingen“, so Reichert. Allerdings ärgert den Vorsitzenden, dass viele den Fußballkreis als Initiator bezeichnen: „Es heißt immer wieder, dass es eine Idee von uns ist, das stimmt schlichtweg nicht. Nach Futsal-Regeln zu spielen, ist eine klare Vorgabe des Deutschen Fußball-Bundes, die wir umsetzen müssen“, so Reichert. Nun will man dennoch versuchen, den Hallenfußball im Kreis aufrecht zu erhalten. „Wir werden weiterhin die Hallenendrunde im Futsalmodus anbieten. Dazu wollen wir aber auch ein Masters-Turnier anbieten, bei dem die besten Teams der Kreisoberliga ihren Sieger ermitteln – nach Hallenfußballregeln.“ Bei Bedarf könne auch beides realisiert werden, heißt es aus dem Fußballkreis. „Allerdings soll unser Masters auf keinen Fall in Konkurrenz zu den arrivierten Hallenturnieren in Oberhavel stehen. Wir werden dann Termine finden, die nicht mit den Turnieren konkurrieren. Und bei uns wird es dann nur den reinen Fußball geben, nichts drumherum.“
  • Auch der Kreispokal der Männer stand bei der Klausurtagung auf dem Themenzettel. Dabei wurde die Auslosung der 1. Runde besonders thematisiert. In den Vorjahren wurden die Lostöpfe nach geografischen Richtlinien eingeteilt. „Das wird auch so bleiben“, erklärt Michael Reichert. „Für viele Vereine stehen Aufwand und Nutzen in keinerlei Relation, wenn ein Vertreter der 2. Kreisklasse hundert Kilometer für ein Pokalspiel fahren muss, daher werden wir dabei bleiben, die erste Runde nach Töpfen zu verteilen.“ Ab der 2. Hauptrunde sollen dann wieder alle Teilnehmer in einen Lostopf.
Mehr zum Thema
  • In der Vorwoche überraschte Nicole Hartmann mit ihrem Rücktritt als Beauftragte für den Frauenfußball in Oberhavel/Barnim. Hartmann ließ zudem Kritik folgen, in der sie dem Vorstand vorwarf, nicht mehr Aufgaben zugeteilt bekommen zu haben (MAZ berichtete). „Es waren nun mal alle Posten verteilt, ab dem kommenden Sommer hätten wir Lösungen finden können. Was sollten wir machen? Einen rauswerfen, um einen Posten freizumachen? Zudem hatte ich Frau Hartmann angeboten, im Landesverband Aufgaben im Bereich des Frauenfußballs zu übernehmen, dort werden Fachleute händeringend gesucht. Das wollte sie aber nicht“, so Reichert zu den Vorwürfen. Interimsweise wird nun Spielausschussvorsitzender Steffen Misdziol die Aufgaben von Hartmann bis zum Saisonende übernehmen. „Bis zum Mai werden wir dann eine langfristige Nachfolgeregelung präsentieren, Gespräche dahingehend laufen bereits“, so der Vorsitzende des Fußballkreises, der zugleich auf interessierte Funktionäre für die Zeit nach 2022 hofft. „Dann gibt es wieder Wahlen und einige aus dem jetzigen Vorstand werden aus Altersgründen nicht mehr antreten. Es wäre schön, wenn dann Jüngere nachrücken.“

Das sind die wichtigsten Wintertransfers Brandenburgs 2018/19

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt