DSC_9157 (1) Viele Zuschauer werden am Samstagmittag erwartet. © Ingo Moellers
DSC_9157 (1)

Oberliga-Derby: SV Atlas empfängt den VfL Oldenburg

Die Taktik? Bleibt ein Geheimnis! Vor dem Aufeinandertreffen lassen sich beide Trainer nicht in die Karten schauen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Gleich zwei interessante Derbys erwarten Fußball-Fans an diesem Wochenende. Denn bevor der SV Werder Bremen am Sonnabend in der Fußball-Bundesliga beim Hamburger SV gastiert (Anpfiff 18.30 Uhr), steht noch ein weiteres Nachbarschaftsduell an: Der Oberligist SV Atlas Delmenhorst läuft ab 14 Uhr vor heimischem Publikum gegen den VfL Oldenburg auf. Beide Derbys versprechen reichlich Spannung, wenngleich die Partien unter verschiedenen Vorzeichen angepfiffen werden. Während das Duell der beiden Bundesligisten nach einem mehr oder weniger missratenen Auftakt zum Krisengipfel verkommt, können sowohl der SVA als auch der VfL selbstbewusst in ihre Begegnung gehen. Schließlich haben beide Mannschaften einen guten Start hingelegt; die Oldenburger sind Tabellendritter, der SVA steht einen Platz dahinter. 

Dass der VfL nach sieben Spieltagen so weit oben anzufinden ist, überrascht Atlas-Coach Jürgen Hahn indes nicht. Er habe mit den Oldenburger gerechnet, schließlich seien sie in der Oberliga bereits etabliert. Zu viel Aufmerksamkeit schenkt er der Tabelle, also auch dem eigenen Stand, aber derzeit noch nicht. "Sie ist noch immer eine Momentaufnahme", betont Hahn. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass der VfL eine gute Mannschaft hat. Laut Hahn ist die Mischung zwischen Talenten und erfahrenen Spielern eine der Stärken der Oldenburger. Mit Akteuren wie Lennart Blömer hätten sie sich in der Sommerpause zudem verstärkt. Hahn: "Der VfL ist gut organisiert und bringt zusätzlich viel Emotionen in das Spiel."

Und als wenn die Partie an sich schon nicht schwierig genug wäre, muss sich Hahn auch in puncto Aufstellung etwas Neues einfallen lassen. Denn ihm stehen gleich mehrere Spieler nicht zur Verfügung: Dennis Janssen und Patrick Degen sind nach ihren Roten Karten im Spiel gegen Eintracht Northeim gesperrt, für Lars Scholz käme ein Einsatz nach seiner Verletzung noch zu früh. Hinter Kapitän Stefan Bruns steht ein dickes Fragezeichen, er zog sich gegen Northeim eine Sprunggelenkverletzung zu und musste ausgewechselt werden. Ebenfalls unsicher ist der Einsatz von Stürmer Dominik Entelmann, er konnte diese Woche aufgrund von Rückenproblemen noch nicht trainieren. "Wir benötigen ihn eigentlich, aber wir müssen schauen, ob ein Einsatz Sinn macht", erklärt Hahn. Ob Simon Matta auflaufen kann, darf auch bezweifelt werden. Er kugelte sich im Testspiel gegen die Polizei-Nationalmannschaft die Schulter aus. Im Offensivbereich muss Hahn sich auf jeden Fall etwas einfallen lassen, all diese (möglichen) Ausfälle zu kompensieren, sei kaum möglich. Deshalb ihre Serie von sechs Spielen ohne Niederlage einbüßen wollen die Blau-Gelben aber natürlich auch nicht. Hahn: "Andere Jungs rücken nach. Wir haben Lösungen, die wir unter der Woche trainiert haben." Wie die genau ausschauen, bleibt jedoch erst mal das Geheimnis des SVA-Trainers. 

Auch sein Gegenüber, Dario Fossi, lässt sich nicht in die Karten blicken. Er verrät nur so viel: "Wir werden eine Ausrichtung wählen, mit der wir gewinnen können." Er erwartet ein äußerst interessantes Spiel. Denn der SV Atlas ist kein normaler Aufsteiger für ihn. Warum? Weil viele Spieler schon Oberliga- und zum Teil sogar schon Regionalliga-Erfahrung gesammelt haben, wie der VfL-Coach erklärt. "Beide Teams können die vermutlich kampfbetonte Partie gewinnen." Dass der VfL in der Vorbereitung gegen den SVA verloren hat, spielt laut Fossi keine Rolle für das kommende Aufeinandertreffen. Zu diesem Zeitpunkt habe er genauso experimentiert wie vermutlich auch Jürgen Hahn.

Schlussendlich freut Fossi sich auf die Begegnung. Es sei schön, vor einer großen Kulisse zu spielen, auch wenn diese gegen sein Team sei. Wie das damit umgeht, weiß er noch nicht. Lediglich im Pokal gegen den VfL Osnabrück hat der VfL unter ihm vor einer vierstelligen Zuschauerzahl gespielt. Damals habe es seine Elf gut gemacht, aber sie sei es eben nicht gewöhnt. Fossi: "Wer sich darauf aber nicht freut, sollte mit dem Fußballspielen aufhören."

Region/Bremen Bezirk Weser-Ems SV Atlas Delmenhorst (Herren) VfL Oldenburg (Herren) Oberliga Niedersachsen (Herren) SV Atlas Delmenhorst-VfL Oldenburg (30/09/2017 16:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige