Hat seine Sache gut gemacht: Debütant Florian Höfel Hat seine Sache gut gemacht: Debütant Florian Höfel ©
Hat seine Sache gut gemacht: Debütant Florian Höfel

Oberliga SH: Eichede souverän, Todesfelde mit toller Aufholjagd

Ein deutlicher Sieg in Lindholm, einmal Spannung bis zur letzten Sekunde in Todefelde

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

SV Frisia 03 Risum-Lindholm – SV Eichede 1:4 (0:2). Die Stimmung im Mannschaftsbus des SV Eichede war auf der langen Rückfahrt von der Westküste gut. „Wir sind völlig zufrieden. Das war ein guter Auftritt“, sagte Eichedes Trainer Dennis Jaacks nach dem zweiten Sieg in Folge, nachdem seine Elf am vergangenen Wochenende mit 3:2 gegen den SC Weiche Flensburg 08 II gewonnen hatte. „Wir sind die Partie mit einfachen Mitteln angegangen und haben das Ding relativ solide über die 90 Minuten gespielt.“

Die verdiente 2:0-Halbzeitführung ging auf das Konto von Angreifer Mats Facklam (20.), der noch seinen Fuß in einen Schuss von Verteidiger Gerrit Schubring hielt, und Ur-Gestein Torge Maltzahn (44.), der nach einer Kopfballverlängerung von Facklam per Picke erfolgreich war. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste das Geschehen. Der zuvor eingewechselte Christian Peters erzielte dann in der 76. Minute das 3:0. Auch hier glänzte Stürmer Facklam als Vorbereiter beziehungsweise als Doppelpassgeber. Einziger Schönheitsfehler war der anschließende Anschlusstreffer durch den Lindholmer Tobias Zuth (78.). Ärgerlich auch für Dübitant Florian Höfel, der den verletzten Eicheder Stammtorwart Julian Barkmann vertrat. „Ich hätte mir gewünscht, dass er zu Null spielt“, erklärte Jaacks später. „Ansonsten hat er Julian gut vertreten. Florian konnte seine Nervosität schnell ablegen und hat das klasse gemacht.“ Der 4:1-Endstand war schließlich Vincent Janelt (83.) vorbehalten.

Neben Sergen Tarim, Yannick Bremser (beide verletzt) und Nikita Bojarinow (krank) waren auch Alper Gürsoy und Yannik Marschner nicht mitgefahren. Das Duo spielte zeitgleich in der U23-Elf im Landesliga-Heimspiel gegen die Regionalliga-Reserve des VfB Lübeck. Nach einer 2:1-Halbzeitführung verloren die „Bravehearts“ noch mit 6:2. GIE

SV Eichede: Höfel – Al-Tamemy, H. Wurr, G. Schubring, Fischer – Grant (74. Kleine), Maltzahn, Lawniczak (46. Peters), Janelt – Th. Wurr (46. Ehlers), Facklam.

SV Todesfelde - TSB Flensburg 2:2 (0:2). Es war eine Aufholjagd der besonderen Art. Denn trotz Unterzahl in den letzten 20 Minuten gelang der Todesfelder Mannschaft tatsächlich noch der späte Ausgleich. In der ersten Halbzeit brachte Lasse Sohrweide per Doppelschlag seine Mannschaft, die Flensburger, auf die Siegerstraße. Doch nach der Pause wurden die Todesfelder gefährlicher, erspielten sich mehr Chancen - und kamen in der Folge zum verdienten Anschlusstreffer in der 69. Minute. Bitter nur, dass der SVT drei Minuten später eine gelb-rote Karte bekommen hatte, so mussten sie den Rest des Spiels in Unterzahl versuchen, noch ein tor zu machen.

Und das gelang in der 83. Minute auch - nämlich durch Morten Liebert.

Holger Böhm, Vorsitzender des SVT, war hedoch nur mit der zweiten Hälfte zufrieden: "In Halbzeit eins hatten wir keine gute Körperspannung, sodass wir mit Flensburg gar nicht mithalten konnten. Flensburg hatte in der Anfangsphase auch schon zwei 100%-ige Dinger, die knapp vorbei gingen. Deswegen ging die 2:0-Führung auch völlig in Ordnung. In der zweiten Halbzeit sind wir wie ausgewechselt erschienen, haben am Ende auch mit etwas Glück das Unentschieden geholt!"

Region/Lübeck Kreis Stormarn Kreis Segeberg SV Frisia 03 Risum-Lindholm SV Eichede SV Todesfelde TSB Flensburg Schleswig-Holstein-Liga (Herren) SV Eichede (Herren) TSB Flensburg (Herren) SV Todesfelde (Herren) SV Frisia 03 Risum-Lindholm (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige