23. Juni 2018 / 13:55 Uhr

Ohne Relegationsspiel: SG Bornim II und Caputher SV steigen auf

Ohne Relegationsspiel: SG Bornim II und Caputher SV steigen auf

Lennart Wunderlich
Mehr als 500 Zuschauer kamen zum ersten Spiel von Blau-Weiß Rädel (dunkle Trikots, gegen Caputher SV) nach dem Tod vor knapp zwei Wochen von Mitspieler Philipp R. Der 23-Jährige kam bei einem Einsatz mit der Freiwilligen Feuerwehr auf der A2 ums Leben.
Jubel beim Caputher SV: Die Mannschaft ist zurück in der Kreisliga. © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisliga Havelland: Die Drittplatzierten aus der 1. Kreisklasse steigen direkt auf, Blau-Weiß Wusterwitz meldet Mannschaft ab.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Aufgrund der Abmeldung des Kreisoberliga-Absteigers SV Grün-Weiss Brieselang II und dem Aufstiegsverzicht von Juventas Crew Alpha II hat der Spielausschuss Havelland nun die beiden freien Plätze für die kommende Kreisliga-Saison vergeben. In einer Mitteilung, die dem SPORTBUZZER vorliegt, heißt es: "Der sportliche Abstieg auf den erreichten Plätzen bleibt bestehen, zusätzliche Aufstiegsmöglichkeiten sind bei freien Plätzen bis zum erreichten Platz drei möglich." Das bedeutet: Sowohl die SG Bornim II (Dritter 1. Kreisklasse A) als auch der Caputher SV (Dritter 1. Kreisklasse B) steigen auf.  Die Kreisliga-Absteiger SV Falkensee-Finkenkrug II (Kreisliga A) sowie der KFV Wittbrietzen und der Werderaner FC Viktoria III (Kreisliga B) müssen somit den Gang in die 1. Kreisklasse antreten.

Offiziell wurde außerdem die Abmeldung von Blau-Weiß Wusterwitz aus der 2. Kreisklasse. In der letzten Saison hatte Wusterwitz mit Stahl Brandenburg III für die Kreisliga A eine Spielgemeinschaft gemeldet, diese aber wieder zurückgezogen.

In Bildern: Das sind Brandenburgs Meister.

<b>Regionalliga Nordost:</b> Viel Spannung ließ der <b>FC Energie Cottbus</b> in der vierten Liga diesmal nicht aufkommen. Nachdem sich der ehemalige Bundesligist im letzten Jahr noch Carl Zeiss Jena geschlagen geben musste, sicherte sich die Mannschaft von Pele Wollitz mit 89 Punkten und 31 Zählern Vorsprung auf Wacker Nordhausen mehr als souverän die Meisterschaft. In der Relegation gegen Regionalliga-Nord-Meister Weiche Flensburg (3:2, 0:0) gelang dann schließlich auch die Rückkehr in Liga 3. Zur Galerie
Regionalliga Nordost: Viel Spannung ließ der FC Energie Cottbus in der vierten Liga diesmal nicht aufkommen. Nachdem sich der ehemalige Bundesligist im letzten Jahr noch Carl Zeiss Jena geschlagen geben musste, sicherte sich die Mannschaft von "Pele" Wollitz mit 89 Punkten und 31 Zählern Vorsprung auf Wacker Nordhausen mehr als souverän die Meisterschaft. In der Relegation gegen Regionalliga-Nord-Meister Weiche Flensburg (3:2, 0:0) gelang dann schließlich auch die Rückkehr in Liga 3. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt