15. September 2018 / 19:05 Uhr

Oldenburger SV grüßt nach 4:0 gegen Heikendorf wieder von der Landesliga-Spitze

Oldenburger SV grüßt nach 4:0 gegen Heikendorf wieder von der Landesliga-Spitze

Christoph Staffen
Die Phönixer jubeln über ein Tor gegen Hartenholm (l.), Bastian Henning trifft gegen Travemünde.
Die Phönixer jubeln über ein Tor gegen Hartenholm (l.), Bastian Henning trifft gegen Travemünde. © Agentur 54°
Anzeige

TSV Pansdorf und SV Eichede II trennen sich torlos, 1. FC Phönix Lübeck schlägt TuS Hartenholm, FC Dornbreite siegt gegen TSV Travemünde

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

1. FC Phönix Lübeck – TuS Hartenholm 5:1. Die Gäste gingen zwar durch Thorben Glabbatz (19.) in Front, doch Felix Stieglitz per Foulelfmeter (30.) und Timo Nippert (43.) drehten die Partie noch vor der Pause. Nach Gelb-Rot für Hartenholms Christian Voigt wegen Meckerns (68.) sorgten Alex Hammerschmidt (71.) und Omar Sweiti (74.) für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte Torben Beyer (84.). „Das Ergebnis ist deutlich, es war aber ein schweres Stück Arbeit. Knackpunkt war der Platzverweis und die daraus resultierenden beiden Treffer“, analysierte der Phönix-Co-Coach Dirk Brestel.
1. FC Phönix Lübeck: Alves – Stieglitz, Leu, Lehwald, Nippert (58. Saar), Sweiti, Meier (67. Beyer), Hinkelmann, Hammerschmidt (67. Rimer), Sommer, Meins.
TuS Hartenholm: Rathjen – Bruhn, Johannsson (59. Zastrow), Wasner, Schultz (59. Novak), Kokot, Voigt, Möller, Quinting, Glabbatz, Ollenschläger (84. Erkelenz).

1. FC Phönix Lübeck - TuS Hartenholm

Die Phoenixer vor dem Spiel. Zur Galerie
Die Phoenixer vor dem Spiel. ©
Anzeige

TSV Pansdorf – SV Eichede II 0:0. Pansdorfs Jubilar Philip Kunert hätte in seinem 100. Spiel im TSV-Trikot der „Man of the Match“ werden können,  doch in der 51. Minute scheiterte er freistehend am starken Gäste-Keeper Christoph Esch, um nach einem Konter den Ball neben das Tor zu setzen (82.). Zuvor hatte Timo Kirstein per Kopf das 1:0 machen können. Auf der anderen Seite hatte Nico Bremser aus 16 Metern die Chance zur Gästeführung. „Philip hätte mit seinen Chancen das Spiel entscheiden müssen“, sagte TSV-Trainer Helge Thomsen, für den das Remis unterm Strich in Ordnung ging: „Anfangs war Eichede klar besser, hinten raus hatten wir aber drei, vier Hochkaräter in den letzten 15 Minuten.“
TSV Pansdorf: Schramm – Schult, Kunert, Krüger, Kirstein, Mess, Freihube, Gerlach, Basse, Manthe, Denker. SV Eichede II: Esch – Ehlers, Czeschel, Hackbarth, Kolodzik (90.+1 Matysik), Habibi (86. Leu), Newrzella, Hansen, Seifert (55. Wahl), Behrens, N. Bremser.

Oldenburger SV – Heikendorfer SV 4:0. Anfangs taten sich die Oldenburger beim Sturm auf die Tabellenspitze schwer, hatten sogar das Glück, dass die ansonsten tief stehenden Gäste per Kopf nur knapp das Tor verfehlten (40.). Nach dem Seitenwechsel entschied der Favorit die Partie allerdings innerhalb von nur 16 Minuten:  Mats Klüver per Kopf (46.), Daniel Junge von der Strafraumgrenze (58.) und Danny Cornelius per Elfmeter nach Foul an André Petersen (62.) stellten auf  3:0. Zudem wurde ein Tor von Marvin Freund (50./Abseits)) noch aberkannt. Für das 4:0 sorgte Jan-Eric Kränzke per Elfmeter nach Foul an Lucas Irmler (90.+1). „Das war nachher hoch verdient, spannender wird’s aber, wenn wir nun auf Molfsee, Reinfeld und Phönix treffen. Dann wissen wir, wo wir stehen“, meinte OSV-Trainer Andreas Brunner.
Oldenburger SV: Prokoph – Dumke, Cornelius, Freund, Klüver (68. Kränzke), Janner (85. L. Brunner), Junge, B. Wölk, Irmler, Petersen (74. Görtz), K. Wölk.

Wer wird Meister, wer steigt ab?


FC Dornbreite – TSV Travemünde 4:2. Nach einer 3:2-Halbzeitführung nach Toren von Bastian Henning (9., 12.) und Dennis Wehrendt (19.) sowie Manuel Mielke (10.) und Alexander Witt (41.) hatte Travemünde im zweiten Durchgang mit vielen langen Bällen operiert. „Und sie hätten auch einen Punkt verdient gehabt“, meinte FCD-Coach Sascha Stehlau beim Comeback von Piet Behrens. Doch mit dem Abpfiff erzielte Andreas Gomig noch das 4:2. „Es war wichtig, dass wir nach dem Auswärtssieg nachgelegt haben, um ins sichere Fahrwasser zu kommen“, bilanzierte „Strehle“.
FC Dornbreite: Bethmann – Senghore, Wehrendt, Schlichte, Behrens (61. Capli), Gomig, Iwuoha, Burkhardt, Henning, Schliesser, Venzke.
TSV Travemünde: Müller – Kurth, Wilken (83. Kindler), Rockel (46. Stürholdt), Piesker, Witt, Mielke (61. Rocksien), Hinz, Beckmann, Bölke, Staackmann.

FC Dornbreite - TSV Travemünde

Andreas Gomig (FC Dornbreite) gegen Andre Rockel (TSV Travemünde). Zur Galerie
Andreas Gomig (FC Dornbreite) gegen Andre Rockel (TSV Travemünde). ©
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt