DM4Q8849 "Wir haben Spieler abgegeben, die unser System verinnerlicht hatten und mit denen wir jetzt schon weiter wären": Auf VSK-Coach Torsten Just wartet wieder einmal viel Arbeit. © Hans-Henning Hasselberg
DM4Q8849

Osterholz-Scharmbeck mit erneutem Neuaufbau

Beim Bezirksligisten muss VSK-Trainer Torsten Just wieder einmal von vorne starten - und setzt dabei auf einen Hoffnungsträger im Angriff

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

In der letzten Saison erreichte Torsten Just mit seinem VSK Osterholz-Scharmbeck überraschend den sechsten Tabellenplatz – und hätte auf den anschließenden Umbruch gerne verzichtet: „Wir haben Spieler abgegeben, die unser System verinnerlicht hatten und mit denen wir jetzt schon weiter wären.“ Gemeint sind damit vor allem Marius Bosse und Malte Vollstedt, die beide in die Bremenliga wechselten und bei den Kreisstädtern große Lücken im Defensivbereich hinterlassen.

Im Tor wird nun der zum Winter gekommene Alexander Janosch mehr Spielzeit erhalten und zur Nummer eins aufsteigen. Philipp Krol, der beim FCWorpswede keine Einsatzzeit erhielt, dürfte es auch beim VSK schwer haben. Ansonsten hat sich Torsten Just bei den Neuzugängen besonders in der Offensive verstärkt und setzt hier weiterhin auf junge Spieler oder Perspektivspieler aus der Kreisliga Osterholz.

„Wir haben erneut einen kleinen Kader und werden wie im Pokal gegen Hambergen sicherlich immer mal wieder mit einer Rumpfelf auflaufen müssen“, so Just, der noch nicht abschätzen kann, wo seine Mannschaft derzeit steht: „Durch Urlaube war die Vorbereitung wieder durchwachsen. Die ganzen Neuen haben auch zuvor noch taktisch ganz wenig gemacht. Für die ist das komplettes Neuland und da wird es wieder seine Zeit dauern, bis unser System verinnerlicht wurde.“

Dabei meint Just vor allem Spieler wie Canice Hobein und Florian Lange aus der A-Jugend des 1. FC Osterholz-Scharmbeck. Aber auch Ali Matar aus der eigenen U 18, der zwar technisch extrem hoch veranlagt ist, aber laut Just noch eine Menge zu lernen hat. Ali Matar hatte zwischenzeitlich für den Blumenthaler SV in der Junioren-Regionalliga sowie für Werder Bremen gespielt und war vor einem Jahr zum VSK zurückgekehrt. Er könnte sogar noch eine weitere Spielzeit in der Jugend spielen, wurde aber nach dem Auflösen der U 18 schon in die erste VSK-Mannschaft hochgezogen.

Vorerst verzichten muss Just auf Florian Lange und Niclas Masuch, die beruflich verhindert sind und erst im Herbst wieder zum 19er-Kader zählen. Auch deshalb sind die drei Neuzugänge aus der Kreisliga ebenfalls sofort gefordert sind. Vom SV Buschhausen kamen mit Ercan Polat und Bonce Ciftci zwei, die in der Offensive für Furore sorgen sollen. Einer, der bereits in den Testspielen auf sich aufmerksam machen konnte, ist dagegen Mohamed Taha. Bei Barisspor erzielte Taha zuletzt 23 Tore und deutete auch beim VSK bereits an, dass er besondere Qualitäten vor dem gegnerischen Gehäuse mitbringt.

„Natürlich erhoffe ich mir von ihm, dass er die Lücke, die wir letzte Saison im Sturm hatten, schließt“, so Just, der eine ähnliche Platzierung wie in der letzten Spielzeit als Erfolg werten würde. „Es wird davon abhängig sein, wie schnell die jungen Spieler im Herrenbereich ankommen und wie konstant sie dann in ihren Leistungen bleiben.“ Am Sonntag startet der VSK beim Verdener Aufsteiger SV Vorwärts Hülsen. Just: „Nach vier Spielen wissen wir, wo wir stehen. Ein guter Start würde viel Sicherheit bringen.“

Region/Bremen Bezirk Lüneburg VSK Osterholz-Scharmbeck (Herren) Bezirksliga Bezirk Lüneburg 3 (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige