05. August 2017 / 06:00 Uhr

Ottmar Hitzfeld exklusiv: "Aubameyang für BVB wertvoller als Lewandowski für Bayern"

Ottmar Hitzfeld exklusiv: "Aubameyang für BVB wertvoller als Lewandowski für Bayern"

Marco Fenske
Klare Meinung: Ottmar Hitzfeld schätzt den Stellenwert von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund höher als den von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ein.
Klare Meinung: Ottmar Hitzfeld schätzt den Stellenwert von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund höher als den von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ein. © imago/Montage
Anzeige

Die große Saisonvorschau von Trainerlegende Ottmar Hitzfeld: Warum Dortmund der härteste Konkurrent für den FC Bayern sein wird, Freiburg-Coach Christian Streich sein Trainer des Jahres ist und die Bundesliga besser als die Premier League ist.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Trainerlegende Ottmar Hitzfeld spricht vor dem Super-Cup-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (Samstag, 20.30 Uhr live im ZDF und Eurosport) unter anderem über die Top-Stars seiner beiden Ex-Vereine. „Aubameyang ist für Dortmund noch wertvoller als Lewandowski für Bayern“, sagte Hitzfeld dem Portal SPORTBUZZER, „Lewandowski kann man auch mal durch Müller ersetzen, der ebenfalls Weltklasse verkörpert. Aubameyang kann Dortmund nicht ersetzen.“ Der Gabuner war in diesem Sommer heftig umworben. Doch dank seines Verbleibs traut Hitzfeld dem BVB sportlich einiges zu: „Dortmund ist auch diese Saison der stärkste Konkurrent der Bayern. Ich freue mich, dass Pierre-Emerick Aubameyang bleibt – mit ihm ist Dortmund 20 Prozent stärker. Er ist eine Bereicherung für die Bundesliga, Hans-Joachim Watzke hat ein gutes Zeichen gesetzt.“

Große Stücke hält Hitzfeld auch auf James Rodriguez, den der Rekordmeister im Sommer für 10 Millionen Euro von Real Madrid auslieh. „James ist ein überragender Spieler, der Bayern weiterbringen wird, weil er eine weitere Alternative ist“, meint Hitzfeld, doch stellt er auch klar: „Aber er ist kein Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo.“

Hier lesen: Wer ist James Rodriguez? Das große SPORTBUZZER-Porträt

Titel, Tore, Emotionen: Die Trainerkarriere des Ottmar Hitzfeld

Zur Galerie

Hitzfeld: Bundesliga ist zweitbeste Liga der Welt!

Sowohl Messi als auch Ronaldo spielen in der spanischen Primera Division, welche Hitzfeld aktuell als beste Liga bezeichnet. Doch gleich danach kommt für ihn die deutsche Eliteklasse. „Die Bundesliga ist nach der spanischen Primera Division die zweitbeste Liga, sie ist besser als die Premier League.“ Er erklärt: „Die Engländer zahlen zu hohe Ablösesummen – diese machen einen Spieler aber auch nicht besser! Im Gegenteil. Diese hohen Summen sind ein Rucksack für die Spieler, sie bedeuten noch mehr Druck. In England hat man es versäumt, eigenen Nachwuchs zu integrieren, stattdessen zu viele Ausländer gekauft. Wenn man Geld hat, ist die Verlockung natürlich groß. Es ist aber ein Fehler.

Top Ten: Die teuersten Fußballtransfers der Welt

Als Positivbeispiel für gutes Wirtschaften in der Bundesliga nennt Hitzfeld den SC Freiburg um Trainer Christian Streich. Streich ist für ihn „immer der Trainer des Jahres, wenn er es wieder schafft, in der Bundesliga zu bleiben. Er hat immer nur ein kleines Budget, dann wird die halbe Mannschaft verkauft – und trotzdem schafft er immer Großartiges. Streich ist auch ein Vorbild für seine Kollegen. Er jammert nicht, wenn ihm wieder seine Spieler weggekauft werden: Er sucht Alternativen, integriert sie und ist wieder erfolgreich. Darin ist er Meister.“

Transfers: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2017/18

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt