27. Dezember 2017 / 08:25 Uhr

Ottmar Hitzfeld: Neuer-Ausfall bei der WM 2018 wäre "kein Drama"

Ottmar Hitzfeld: Neuer-Ausfall bei der WM 2018 wäre "kein Drama"

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Ottmar Hitzfeld sieht einen möglichen Ausfall von Manuel Neuer nicht als dramatisch an.
Ottmar Hitzfeld sieht einen möglichen Ausfall von Manuel Neuer nicht als dramatisch an. © Getty
Anzeige

Der ehemalige Erfolgscoach lobt Bundestrainer Joachim Löw und rechnet damit, dass Weltmeister Deutschland bei der WM in Russland gute Chancen auf die Titelverteidigung hat.

Anzeige

Ein möglicher Ausfall von Top-Torhüter Manuel Neuer bei der WM 2018 wäre aus Sicht des früheren Erfolgscoachs Ottmar Hitzfeld kein Drama. „Das wird Jogi Löw keine Sorgen machen. Wir haben genügend Alternativen“, sagte Hitzfeld der dpa. Wegen seiner Fußverletzung könnte der 31-jährige Neuer erst in der heißen Endphase der Saison ins Tor des FC Bayern München zurückkehren.

Mehr zu Ottmar Hitzfeld

Sollte er tatsächlich ausfallen, wäre Neuer zwar „natürlich nicht eins zu eins zu ersetzen“, sagte Hitzfeld. „Er ist der beste Torhüter der Welt. Aber die anderen wie Marc-André ter Stegen brauchen sich nicht hinter ihm verstecken.“ Ter Stegen bringt beim FC Barcelona seit Monaten beständig Top-Leistungen.

Lob für Jogi Löw

Darüber hinaus traut der 68-Jährige der DFB-Elf in Russland die Titelverteidigung zu. Vor allem von Bundestrainer Löw ist Hitzfeld überzeugt. „Joachim Löw macht das ja auch unheimlich geschickt, wie er die junge Generation aufbaut, aber auch den älteren Spielern Wertschätzung entgegenbringt. Er macht einen super Job“, sagte Hitzfeld. Außerdem habe Deutschland „eine Generation wie nie zuvor“, ergänzte er. „Die jungen Spieler sind sehr reif für ihr Alter.“

Die besten Social-Posts, die größten Social-Aufreger 2017

<b>Kevin Großkreutz</b> gehörte zu Jahresbeginn zu den meistdiskutierten Fußballern in den sozialen Medien: Nach einer nächtliche Discotour mit Jugendspielern des VfB wurde er in eine Schlägerei verwickelt. Es folgte die Trennung vom VfB und eine mehrmonatige Social-Media-Abstinenz des Dauer-Instagramers. Erst Mitte April meldete er sich bei Facebook - und bedankte sich bei allen, die ihm in der schweren Zeit beigestanden sind. Zur Galerie
Kevin Großkreutz gehörte zu Jahresbeginn zu den meistdiskutierten Fußballern in den sozialen Medien: Nach einer nächtliche Discotour mit Jugendspielern des VfB wurde er in eine Schlägerei verwickelt. Es folgte die Trennung vom VfB und eine mehrmonatige Social-Media-Abstinenz des Dauer-Instagramers. Erst Mitte April meldete er sich bei Facebook - und bedankte sich bei allen, die ihm in der schweren Zeit beigestanden sind. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt