Eder sorgt im italienischen EM-Team für Furore. Foto: Daniel Dal Zennaro ©

Pellè, Giaccherini, Eder: Italiens unbekannte Leistungsträger bei der EM

Kein Andrea Pirlo, kein Mario Balotelli: Italiens Nationalteam fehlen bei dieser EM die großen Stars. Stattdessen setzt Trainer Conte auf unbekannte und spätberufene Profis. Spieler wie Pellè, Giaccherini oder Eder gehören zu den ganz großen Überraschungen des Turniers.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Graziano Pellè, Emanuele Giaccherini, Eder - mit diesen Namen konnten selbst die Tifosi vor der Fußball-EM nicht viel anfangen. Italiens Offensivspieler kannte kaum jemand, niemand hatte sie so richtig auf der Rechnung.

Doch bei der Endrunde hat sich das Trio nicht nur wegen seiner wichtigen Tore in den Vordergrund gespielt. Großen Anteil daran hat Trainer Antonio Conte, der die unbekannten Profis zu Topleistungen treibt.

Das beste Beispiel dafür ist Graziano Pellè. 30 Jahre ist der Stürmer alt, sein Debüt in der Nationalelf gab er mit 29 Jahren. Zuvor spielte er lange bei kleineren Vereinen, verdiente sein Geld im Ausland bei Feyenoord Rotterdam und dem FC Southampton. In Italien wusste man wenig über den kräftigen Mittelstürmer, doch Conte berief ihn in seine Nationalelf und schenkte ihm das Vertrauen.

"Pellè ist ein bisschen das Symbol dieser Mannschaft", lobte Conte. "Er ist der Typ Spieler, den ich in ihr haben will, Spieler, die sich aufopfern, die die anderen mitreißen, die Leidenschaft und Stolz zeigen, wenn sie das Nationaltrikot tragen." Das Vertrauen zahlt der wie Conte aus Apulien stammende Stürmer nun bei der EM zurück. Gegen Spanien war er einer der stärksten Azzurri, hielt und verteilte Bälle im Sturmzentrum, kämpfte, rannte, ackerte und erzielte ein Tor.

Sieben Tore in 16 Länderspielen hat Pellè, der in seiner Jugend ein Turniertänzer war, bislang für die Squadra Azzurra erzielt. "Ich bin immer positiv, es passiert selten, dass ich kein Vertrauen in mich habe", berichtete Pellè mit akkurat gegelten Haaren nach dem Spiel gegen Spanien, seinem bislang wohl besten im Nationaltrikot.

Eine ähnliche Geschichte hat Sturmpartner Eder, der ebenfalls erst mit 28 Jahren das erste Mal für Italiens Nationalelf auflief. Der in Brasilien geborene Profi konnte dank eines italienischen Urgroßvaters eingebürgert werden, doch daran gab es viel Kritik. Conte aber hielt auch nach einer schwachen Rückrunde in der Serie A unbeirrt an Eder fest, nun glänzt der Angreifer in Frankreich. "Ich war überzeugt, hatte immer das Vertrauen des Trainers", sagt er.

Der Glauben an sich selbst, das Vertrauen des Trainers - das hilft den unbekannten Leistungsträgern in Italiens Nationalelf zu starken Leistungen. So war es auch bei Emanuele Giaccherini, gegen Belgien Torschütze zum 1:0 und gegen Spanien ebenfalls einer der überragenden Spieler. Der 31-Jährige stand zwar schon bei der EM 2012 im Kader, erlebt aber erst jetzt seine beste Phase. Der Mittelfeldspieler sagte bescheiden: "Ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft und gebe alles. Wenn ich gute Leistungen bringe, freut mich das umso mehr."

dpa

Region/National

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE