22. Juli 2018 / 19:11 Uhr

Petermann-Doppelpack im ersten Test von Turbine Potsdam

Petermann-Doppelpack im ersten Test von Turbine Potsdam

Christoph Brandhorst
Die Frauen von Turbine Potsdam gewinnen den Test gegen Gornik Leczna deutlich.
Die Frauen von Turbine Potsdam gewinnen den Test gegen Gornik Leczna deutlich. © Roebert Roeske
Anzeige

Bundesliga-Fußballerinnen aus Potsdam gewinnen in Friedrichsthal (Oberhavel) 7:1 gegen den polnischen Meister Gornik Leczna.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Bundesliga-Fußballerinnen von Turbine Potsdam haben den Praxistest nach ihrer ersten Trainingswoche der neuen Saison bestanden. Am Sonntag besiegten die Potsdamerinnen in Friedrichsthal (Oberhavel) den polnischen Meister und Pokalsieger Gornik Leczna klar mit 7:1 (2:1).

Trainer Matthias Rudolph war mit den ersten spielerischen Eindrücken seiner Elf zufrieden. „Es war ein guter Test, um wieder reinzukommen“, sagte der Coach nach der Partie. „Alle haben sich ordentlich bewegt und wir haben auch schon ein paar ordentliche Kombinationen gespielt.“ Die erste schloss Svenja Huth bereits in der 6. Minute mit dem 1:0 ab. Felicitas Rauch per Freistoß und Bianca Schmidt hätten durchaus erhöhen können, doch so kamen die Gäste aus Polen in der 22. Minute nach einem Turbine-Ballverlust in der eigenen Hälfte zum Ausgleich. „Wir hatten eine Phase, in der es aufgrund der Trainingsbelastung etwas schleppend war – aber das ist ja normal“, so Rudolph.

In Bildern: Die Frauen von Turbine Potsdam gewinnen den Test gegen Gornik Leczna mit 7:1.


Zur Galerie
Anzeige

Den ersten Treffer im neuen Trikot erzielte Neuzugang Lena Petermann in der 39. Minute. Die Angreiferin, die vom SC Freiburg an die Havel gewechselt ist, zog mit einem kräftigen Antritt an ihrer Bewacherin vorbei und stocherte den Ball zum 2:1 ins Netz.

Schlag auf Schlag ging es nach dem Seitenwechsel vor 432 Zuschauern weiter. Die eingewechselte Nina Ehegötz lief von außen gut ein und verwertete eine Huth-Vorlage zum 3:1 (48.). Kurz danach kam ihr wuchtiger Direktschuss aber zu zentral. Ein Eigentor nach Hereingabe von Svenja Huth führte zum 4:1 (61.). Lena Petermann schnürte in der 82. Minute sogar noch ihren Doppelpack, holte kurz danach noch einen Elfmeter heraus, den Viktoria Schwalm jedoch vergab (85.).

Als die Neu-Potsdamerin dann an Gornik-Torfrau Palinka scheiterte, schaltete Nina Ehegötz am schnellsten und staubte zum 6:1 ab (87.), ehe Felicitas Rauch einen weiteren Strafstoß zum 7:1-Endstand verwandelte (89.).

„Wir wollten ein paar Sachen auffrischen, das hat geklappt“, sagte Matthias Rudolph. Der Turbine-Chefcoach traf in Friedrichsthal übrigens einen alten Bekannten wieder. Die Begrüßung zwischen ihm und Axel Büchle, der seit Jahren erfolgreich als Nachwuchstrainer in Oberhavel arbeitet fiel herzlich aus. „Unsere Wege haben sich im Brandenburger Nachwuchsfußball schon oft gekreuzt. Schon als ich noch Nachwuchsfußballer war, war er schon Trainer“, so Rudolph. „Dann war ich B-Jugend-Trainer beim SV Babelsberg, er bei Oranienburg – da gab es einige packende Duelle.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt