Die beiden Torschützen Toni Rohrbach und Michel Beckmann (beide TSV Travemuende) drängen Steffen Pirdzuhn (SV Todesfelde) ab. Die beiden Torschützen Toni Rohrbach und Michel Beckmann (beide TSV Travemuende) drängen Steffen Pirdzuhn (SV Todesfelde) ab. © Agentur 54°
Die beiden Torschützen Toni Rohrbach und Michel Beckmann (beide TSV Travemuende) drängen Steffen Pirdzuhn (SV Todesfelde) ab.

Phönix baut Pole Position aus, Verfolger im Wechselbad

Landesliga-Fußballer nehmen Fahrt auf: Alle Neune in Schackendorf, Auf und Ab in Travemünde, drei Platzverweise in Hartenholm, Preußen patzen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

SV Schackendorf - 1. FC Phönix Lübeck 1:8

Während die Gastgeber auf sechs Stammspieler verzichten mussten, vertraute Gäste-Trainer Denny Skwierczynski der gleichen Startelf wie beim 4:0-Auftaktsieg gegen Hartenholm. Und die Auserwählten dankten es ihm mit einem Schützenfest, nach dem SV-Teammanager Stefan Christensen anerkennend bemerkte: „Das letzte Mal, dass ich hier bei uns eine Mannschaft dermaßen überlegen in allen Belangen erlebt habe, war vor einem Jahr, als der HSV hier spielte.“ Bereits zur Halbzeit war die Partie durch Sebastian Barsuhn (6.) und Youngster Tino Arp per Doppelpack (35., 40.) entschieden. Doch die „Adlerträger“ ließen nicht nach und sicherten sich durch Treffer von Tom Meier (2), abermals Arp, einen Strafstoß von Alexander Sommer und ein Eigentor von Merlen Soost die Tabellenführung. Sebastian Bossert (86.) gelang nur noch der Ehrentreffer.

TSV Travemünde – SV Todesfelde II 3:3

Nach dem 1:4-Fehlstart beim VfB Lübeck II ging auch das Travemünder Heimdebüt am Rugwisch zuerst nach hinten los. Kurz nach dem ernüchternden 0:2 durch Philipp Möller (17.) und Thorben Kassek (19.) verhinderte nur die Latte des TSV-Gehäuses das 0:3 durch Möller. So konnte „Rookie“ Toni Rohrbach (42.) zur Pause immerhin verkürzen – und unmittelbar nach Wiederanpfiff auch den umjubelten Ausgleich markieren. Das 2:3 durch den eingewechselten Joscha Pardemann (77.) egalisierte Michel Beckmann postwendend per Foulelfmeter (79.). Zu mehr reichte es dann jedoch nicht, so dass TSV- Co-Trainer Bastian Zeh einräumte: „Die verschlafene Anfangsphase war eine Oberkatastrophe. Dazu kamen einfach zu viele individuelle Fehler und eine mangelhafte Chancenverwertung. Insofern kann man froh sein, wenigstens einen Punkt geholt zu haben.“

TuS Hartenholm – VfB Lübeck II 2:3

Die U21 des VfB bleibt mit sechs „Aushilfen“ aus dem Regionalliga- Kader am Drücker. Bereits vor der Pause stellten Joshua Gebissa (13.), Tim Queckenstedt (15.) und Abdullah Abou Rashed (40.) vor gut 200 Zuschauern die Weichen für die Grün-Weißen nach dem zwischenzeitlichen 1:2 durch Christian Voigt (26.) zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. Hartenholm musste nach dem Platzverweis für Co-Trainer Martin Genz (36.) zwar in Unterzahl kicken, kam nach der Roten Karte für Lübecks „Notbremser“ Burhan Tetik (70.) per Strafstoß durch Robert Kuberka (71.) aber noch zum 2:3 – und verpasste in der Schlussphase zwei, drei Mal das 3:3 nur hauchdünn. Auch beim VfBII sah Co-Trainer Nils Lange kurz vor Ultimo nach wiederholtem Foulspiel noch Gelb-Rot.„Das war in der mit 1:0 gewonnenen zweiten Halbzeit noch ein toller Fight von uns“, haderte TuS- Trainer Bastian Holdorf am Ende eigentlich nur mit dem fehlenden Quäntchen Glück.

GW Siebenbäumen–Preußen Reinfeld 2:0

Nach dem 0:4 zum Auftakt beim FC Reher/Puls haben die Grün-Weißen im ersten Heimspiel ihren ersten Dreier der neuen Saison eingefahren. Manuel Plähn (4.) per Kopf nach einer Ecke von Jan Luca Holst sowie der starke Vorlagengeber Holst (22.) nach einem Konter sorgten für das beruhigende 2:0 zur Pause. „Das 1:0 durch einen einstudierte Variante hat uns in die Karten gespielt. Aber die Mannschaft hat diesmal ganz stark als Kollektiv gearbeitet. Beide Teams hätten jeweils noch zwei Tore machen können, so ist das Ergebnis auch in der Höhe verdient“, bilanzierte Marco Kalcher als Sportlicher Leiter der Lauenburger.

SV Eichede II – Phoenix Kisdorf 5:2

„Das war ein verdienter Erfolg, der noch höher hätte ausfallen können“, meinte SVE-Trainer Paul Kujawski. Seine Elf drehte das 0:1 von Christian Schmidt (11.) durch Philip Hackbarth und Fabian Kolodzick zum 2:1 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Marco Schubring per Doppelschlag (50./63.). Den zweiten Gästetreffer durch Leif Straube beantwortete Simon Leu mit dem 5:2. oel/ing/sta

Region/Lübeck Kreis Lübeck Kreis Segeberg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Stormarn SV Schackendorf 1.FC Phönix Lübeck TSV Travemünde SV Todesfelde TuS Hartenholm VfB Lübeck GW Siebenbäumen SV Preußen 09 Reinfeld SV Eichede SSC Phoenix Kisdorf Landesliga Schleswig-Holstein Holstein (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige