Dynamo Dresden Greuther Fürth Stefan Kutschke Akaki Gogia Torjubel Wollen auch im Rückspiel jubeln: Stefan Kutschke (l.) und Akaki Gogia. © dpa
Dynamo Dresden Greuther Fürth Stefan Kutschke Akaki Gogia Torjubel

„Platz fünf verteidigen“: Dynamo Dresden will in Fürth neue Serie starten

Coach Uwe Neuhaus versuchte unter der Woche, die Enttäuschung aus den Köpfen seiner Jungs zu vertreiben.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Nach dem abgehakten Aufstieg hat Dynamo Dresdens Trainer Uwe Neuhaus ein neues Ziel für die letzten fünf Spieltage der 2. Fußball-Bundesliga ausgegeben. „Die Zielsetzung hat sich jetzt durch die letzten zwei Spiele geändert. Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, sagte Dynamos Cheftrainer am Donnerstag. „Es geht darum, Platz fünf zu verteidigen. Warum sollen wir Platz sieben als Ziel ausgeben, wenn wir bereits Fünfter sind?“ Mit acht Punkten Rückstand auf Relegationsrang drei hat der Tabellen-Fünfte nur noch theoretische Chancen, noch mal in den Aufstiegskampf einzugreifen.

Klick: Fürth gegen Dynamo - Das Duell in Zahlen

Am Freitag (18.30 Uhr/Sky) tritt der Aufsteiger bei Greuther Fürth an. Die Franken sind mit sechs Punkten Rückstand erster Verfolger der Sachsen, den es auf Abstand zu halten gilt. „Sie sind auf einem sehr guten Weg. Wir wissen noch nicht so genau, was uns erwartet, da sie sehr variabel agieren“, sagte Neuhaus.

Enttäuschung nach verpasster Chance

Sorgen, dass seine Schützlinge nach zwei sieglosen Spielen in Serie ein Motivationsproblem besäßen, hat der 57-Jährige nicht. Er habe vollstes Vertrauen in den Charakter seiner Mannschaft, dennoch verordnete er ihr unter der Woche ein Kontrastprogramm. „Die Mannschaft hat sich für Paintball entschieden und hatte definitiv viel Spaß“, sagte Neuhaus, der das Treiben aus sicherem Abstand verfolgte.

Es war nur ein kleiner Teil eines Maßnahmenkatalogs, den Dynamos Coach zückte, um die Köpfe seiner Spieler für den Saison-Schlussspurt noch einmal freizubekommen. Zu groß wog nach der Niederlage in Braunschweig die Enttäuschung über die verpasste Chance, noch einmal an die Aufstiegsränge heranzurücken. Das spiegelte sich auch am vergangenen Wochenende beim glücklichen Remis gegen Fortuna Düsseldorf wieder, nach dem der 57-Jährige seinen Schützlingen „leere Köpfe“ bescheinigte.

Keine Experimente in Fürth

„Deswegen haben wir aber jetzt nicht gleich eine Krisensitzung abgehalten“, sagte Neuhaus und wies zu Recht darauf hin, dass man in den vergangenen acht Partien nur einmal verloren habe. „Da kann man mal kurz etwas bedröppelt sein. Aber ich lasse nicht zu, dass wir in den letzten fünf Spielen nicht mehr funktionieren.“

So wird Neuhaus auch bei den „Kleeblättern“ nicht experimentieren. Verzichten muss er weiter auf Kapitän Marco Hartmann, der sich noch im Aufbautraining befindet. Für Stürmer Pascal Testroet ist die Saison wohl aufgrund eines wiederholten Muskelfaserrisses vorzeitig beendet.

Einem erneuten Einsatz von Andy Gogia steht dagegen nichts im Wege. Der 25 Jahre alte Deutsch-Georgier erzielte im Hinspiel beim 2:1-Erfolg beide Tore. In Fürth warten die Sachsen dagegen seit neun Jahren auf einen Sieg. Der letzte Auswärts-Erfolg datiert bei drei Niederlagen vom 15. April 2005.

Region/Dresden SG Dynamo Dresden SpVgg Greuther Fürth SG Dynamo Dresden (Herren) SpVgg Greuther Fürth (Herren) Fussball 2. Bundesliga SpVgg Greuther Fürth-SG Dynamo Dresden (21/04/2017 18:30)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige