10. September 2018 / 16:43 Uhr

Pokal: PSV Ribnitz-Damgarten scheitert an Oberligist Malchower SV

Pokal: PSV Ribnitz-Damgarten scheitert an Oberligist Malchower SV

Marco Schwarz / Rainer Müller
PSV-Spieler Philipp Rurik (rechts) versucht, den Malchower Max Buchholz zu stoppen.
PSV-Spieler Philipp Rurik (rechts) versucht, den Malchower Max Buchholz zu stoppen. © Marco Schwarz
Anzeige

Bernsteinstädter müssen sich mit 0:4 geschlagen geben. Der SV Rot-Weiß Trinwillershagen ist eine Runde weiter.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der PSV Ribnitz-Damgarten hatte gegen den Oberligisten Malchower SV in der zweiten Landespokalrunde das Nachsehen. Rot-Weiß Trinwillershagen ist hingegen nach einem klaren Sieg bei der Auslosung für die nächste Runde dabei.

PSV Ribnitz-Damgarten – Malchower SV 0:4 (0:0). Lange Zeit konnten die Ribnitz-Damgartener das Ergebnis offen gestalten. Letztlich reichte es aber nicht zu einer Überraschung gegen den drei Klassen höher spielenden Malchower SV. „Der Oberligist hatte gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und am Ende 29:4 Torschüsse“, sagte PSV-Trainer Steven Oklitz.

Allerdings habe sein Team im ersten Durchgang die klareren Möglichkeiten gehabt. Doch Paul Sund und Max Levien scheiterten. „Das Spiel wäre sicherlich noch spannender geworden, wenn wir ein Tor erzielt hätten. Das hätte uns noch mehr Selbstvertrauen gegeben“, meinte Oklitz. Hinzu kam dann eine strittige Szene, als der MSV-Torhüter nach einem langen Ball möglicherweise außerhalb des Strafraums klärte. Doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Weiterspielen.

Mehr zum Landespokal

Im zweiten Spielabschnitt musste der Coach relativ zeitig seine Mannschaft umbauen. „Durch die erforderlichen Auswechslungen haben wir ein wenig die Stabilität in der Defensive und die Ordnung verloren“, analysierte Oklitz. Das nutzte der Gegner, um das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Dennoch war der PSV-Trainer zufrieden: „Die Jungs haben gekämpft. Und wir haben gesehen, dass mit großer Laufbereitschaft defensiv viel machbar ist.“

PSV Ribnitz-Damgarten: Falck – Waack (61. Möhwald), Eschenbach (71. Todenhagen), Hansen, Leplow, Dudde (46. Haese), Sund, Levien, Behnke, Kunstmann, Rurik.
Tore: 0:1, 0:2 Klöckner (56., 62.), 0:3 Voss (70.), 0:4 Klöckner (82.).
Schiedsrichter: Matthias Bastian (Rostock).
Zuschauer: 80.

Trin siegt nach Rückstand

SV Rot-Weiß Trinwillershagen – SV Teterow 5:1 (2:1). Für die nächste Runde hat sich gestern auch der SV Rot-Weiß Trinwillershagen qualifizieren können. Im Duell zweier Landesklasse-Mannschaften setzten sich die Triner gegen den SV Teterow nach 0:1-Rückstand noch mit 5:1 durch. „In den Anfangsminuten war Teterow am Drücker. Wir haben zu zaghaft agiert“, meinte Trins Trainer Jürgen Hakelberg. Nach dem Rückstand durch einen berechtigten Elfmeter fand seine Mannschaft besser in die Partie. „Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und sind als Einheit aufgetreten“, lobte der Coach. Zur Pause lagen die Platzherren mit 2:1 vorn.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Rot-Weißen. „Wir haben die Initiative übernommen, auch wenn es immer mal wieder kleinere Schaltpausen im Spielaufbau gab. Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können. Die Chancen dazu waren da“, meinte Jürgen Hakelberg. Er wünsche sich bei der morgigen Auslosung nun einen höherklassigen Gegner in der nächsten Runde des Wettbewerbs.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Hermann – Landt (79. Fiske), Borowski (67.Höhler), Kozlowski, Linow, Kornack, Semrau, Blöhse (46.Siems), Schinkowsky, Heuer, Pohl.
Tore: 0:1 Bosmann(7./Elfmeter), 1:1 Pohl (27.), 2:1 Semrau (32.), 3:1 Heuer (56.), 4:1 Siems (67.), 5:1 Pohl (85.).
Schiedsrichter: Robby Kullat (Stralsund).
Zuschauer: 120.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt