13. Juni 2018 / 18:58 Uhr

Polens Fußballverband lässt keine Fragen zu Lewandowski-Zukunft zu

Polens Fußballverband lässt keine Fragen zu Lewandowski-Zukunft zu

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Robert Lewandowski wird mit diversen Klubs in Verbindung gebracht.
Robert Lewandowski wird mit diversen Klubs in Verbindung gebracht. © imago/ITAR-TASS
Anzeige

Der Mittelstürmer des FC Bayern kokettiert seit Monaten mit einem Vereinswechsel. Doch der polnische Verband blockt alle Fragen der Journalisten zur Zukunft des Superstars ab.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der polnische Fußballverband lässt keine Fragen zur ungeklärten Zukunft von Robert Lewandowski beim FC Bayern München zu. Es solle hier über die Nationalmannschaft und die WM in Russland geredet werden, sagte ein Sprecher des Verbandes nach der entsprechenden Frage eines Reporters am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im polnischen WM-Quartier in Sotschi.

Mehr zu Robert Lewandowski

Lewandowski selbst war neben Nationaltrainer Adam Nawalka und Borussia Dortmunds Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek bei der Pressekonferenz anwesend. Der 29-Jährige schwieg allerdings nach dem Einwand des Sprechers. Lewandowski wird seit Monaten mit Topklubs wie Real Madrid, Juventus Turin oder dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. Offenbar hat er seinen Wechselwunsch bereits bei den Vereinsoberen hinterlegt.

Diese Stars könnten Robert Lewandowski beim FC Bayern ersetzen

Zur Galerie
Anzeige

Rummenigge: „Es hat sich nichts verändert“

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wiegelte die Debatte um Lewandowskis Zukunft am Mittwoch kategorisch ab. „Ich habe schon vor Wochen gesagt, ich nehme Wetten auf Lewandowskis Verbleib bei uns an – die nehme ich heute noch an. Es hat sich nichts verändert“, sagte Rummenigge. Einen Abgang von Mittelfeldspieler Thiago schloss der Bayern-Boss dagegen nicht aus. „Wir planen weiter mit ihm. Wobei ich sagen muss, dass wir sehr viele Mittelfeldspieler im Kader habe“, sagte er.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt