Anhänger des FC Pommern Stralsund zündeten in Ueckermünde Rauchbomben und Böller. Anhänger des FC Pommern Stralsund zündeten in Ueckermünde Rauchbomben und Böller. © Eckard Berdt
Anhänger des FC Pommern Stralsund zündeten in Ueckermünde Rauchbomben und Böller.

Nach Pyro-Eklat in Verbandsliga: "Habe solch einen Hass noch nicht erlebt" (mit Video)

Stralsunder zünden aus Protest gegen Fusionspläne Pyros / Mannschaft punktet

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der hart erkämpfte Punkt in der Fußball-Verbandsliga – das 1:1 (0:0) in Ueckermünde – war am Ende nur noch eine Randnotiz. Die Fans des FC Pommern Stralsund haben beim Auswärtsspiel des Teams randaliert und damit fast den Abbruch der Partie gegen FSV Einheit Ueckermünde provoziert.

„Solch ein Spiel habe ich in 40 Jahren Fußball noch nicht erlebt“, zeigte sich Pommern-Trainer Ingo Plewka geschockt. Denn sogenannte Fans nutzten die Partie, um ihrem Unmut und Frust über den geplanten Anschluss des FC Pommern an den TSV 1860 Stralsund deutlich zu machen.

Pyro-Chaoten stören Verbandsliga-Partie (mit Video)

Neben Schmährufen wie „Wir sind Pommern und ihr nicht“ oder „Hass und Tod dem TSV“ zündeten die etwa 30 vermummten Zuschauer kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit Raketen, Böller und andere Feuerwerkskörper. Fackeln flogen im Ueckermünder Waldstadion von den Zuschauerplätzen in Richtung Rasenplatz.

Schiedsrichter Sven Frericks ordnete letztendlich eine Unterbrechung an und schickte die Mannschaften von dem in Rauch gehüllten Platz. Auch während dieser Zwangspause drohten die FCP- Fans Spielern und gegnerischen Fans. „Ich habe ja schon viel erlebt, aber nicht solch einen Hass gegen die eigene Mannschaft“, war Coach Plewka am Ende des Tages immer noch fassungslos. „Das sind nicht unsere Fans. Die haben gegen uns gerufen.“

Das Video zu den Pyro-Vorfällen:

Ein Böller sei so nah an einen der Linienrichter herangeflogen, dass er einen Hörsturz erlitt. Aus diesem Grund war es fraglich, ob die Unparteiischen das Spiel überhaupt wieder anpfeifen würden. Der Linienrichter bewies jedoch einen starken Willen und drängte auf Fortsetzung. Die vermeintlichen Anhänger der Pommern verließen den Platz, bevor die Polizei eingreifen konnte. Auf dem Parkplatz randalierten sie weiter.

Dann wurde tatsächlich noch Fußball gespielt. Ruhiger wurde die Partie dadurch allerdings nicht. Obwohl sich die Pommern in der ersten Hälfte klar als bessere Mannschaft mit den größeren Chancen zeigten, fand nach der ungeplanten Unterbrechung Ueckermünde besser ins Spiel zurück. Nach wenigen Minuten köpfte Adam Celeban die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Die Stralsunder gaben sich aber nicht auf.

Weitere längere Unterbrechung

Als Pommern-Coach Plewka einige Spieler auswechseln wollte, gab es das nächste Problem. Der Spieler habe angeblich nicht auf dem Spielberichtsbogen gestanden. Der Wechsel wurde den Pommern verweigert. Als dieses Problem ein zweites Mal auftauchte und Diskussionen mit sich brachte, wurde die Partie erneut unterbrochen. Das Missverständnis konnte dann aufgeklärt werden. „Es wurde ein falscher Spielberichtsbogen aus einem alten Spiel verwendet, das war das Problem“, erklärte Plewka. Die Partie konnte fortgesetzt werden. Und so erzielte der zehn Minuten vor Schluss eingewechselte Marc Klöckner in der 89. Minute den Ausgleichstreffer.

Den Feierabend hatten sich beide Teams verdient. „Meine Hochachtung an die Mannschaft, die diese Querelen weggesteckt und bis zum Schluss gekämpft hat“, meinte Ingo Plewka. „Ich freue mich für die Jungs. Das haben sie sich echt verdient.“

Welche Folgen die Ausschreitungen in Uckermünde für die Vereine haben, ist noch offen. So ist beispielsweise auch die Tartanbahn im Ueckermünder Waldstadion durch Fackeln und Böller stark beschädigt worden. „Da steht man schon auf dem letzten Tabellenplatz mit dem Rücken zur Wand und hat dann solche Fans. Ein Protest wäre ja okay, aber doch nicht mit Gewalt“, zeigte sich Plewka erschüttert.

FC Pommern: Nierstenhöfer – Thiele, Lorenz, Hildesheim, Hartz (80. Klöckner), Lindberg, Ishida (74. Kuczyk), Metzentin, Kutz, Kubota, Otto.
Tore: 1:0 Celeban (51.), 1:1 Klöckner (89.).

Region/Mecklenburg Vorpommern ezimport FC Pommern Stralsund (Herren) FC Pommern Stralsund Kreis Nordvorpommern-Rügen Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren FSV Einheit 1949 e.V. Ueckermünde (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige