Patrick Hildesheim soll im Sturm des FC Pommern Stralsund für die Tore sorgen. Patrick Hildesheim soll im Sturm des FC Pommern Stralsund für die Tore sorgen. © Verein
Patrick Hildesheim soll im Sturm des FC Pommern Stralsund für die Tore sorgen.

Pommern Stralsund: Patrick Hildesheim soll für die Tore sorgen

Der Angreifer des VfL Bergen wechselt zum Verbandsligisten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Stralsund. Patrick Hildesheim stürmt ab sofort für den FC Pommern Stralsund. Der 27-Jährige wechselt vom VfL Bergen (Landesliga-Nord) zum Verbandsligisten an den Strelasund. „Patrick ist ab sofort spielberechtigt und mein absoluter Wunschspieler“, sagt Manager Thomas Sahs. Der Mittelstürmer hat bereits Verbandsligaerfahrung, spielte in der Saison 2009/10 für die VSG Veitenhagen. Von dort wechselte er zunächst zur HSG Uni Greifswald, dann zum 1.FC Binz in die Landesklasse. Mit den Insulanern stieg er in die Landesliga auf, erzielte in seinen drei Jahren bei Binz mehr als 100 Tore. „Er ist sehr kopfballstark und auf jeden Fall eine Verstärkung“, ist sich Trainer Ingo Plewka sicher.

Manager Thomas Sahs hat den gebürtigen Rüganer in beim 1. FC Binz kennen- und schätzengelernt. „Er war für uns eine Torgarantie“, schwärmt Sahs. Seit 2010 hat Hildesheim laut Sahs jede Saison mindestens 15 Treffer erzielt. „Ich kenne ihn sehr gut, möchte ihn schon seit drei Jahren verpflichten. Deshalb freue ich mich sehr, dass es jetzt geklappt hat.“ Hildesheim soll vor allem die Lücke schließen, die Christian Orend hinterlassen hat. Der Routinier gehört ab dieser Saison nicht mehr zu Pommerns Verbandsligakader, spielt nur noch für die Stralsunder Alten Herren. „Ich werde ihn vermissen, und ich denke, das geht jedem anderen im Verein auch so“, macht Thomas Sahs die Bedeutung des Stürmers deutlich. „Christian war das Aushängeschild für den gesamten Stralsunder Fußball. Über Jahre hinweg.“ Ihn zu ersetzen, werde sehr schwer. „Christian war sich für keine Position in der Mannschaft zu schade. Für mich ist er ein sportliches und vor allem menschliches Vorbild.“ Das sieht Trainer Ingo Plewka ähnlich. „Wir wissen alle, welchen Stellenwert er hatte. Christian ist nicht zu ersetzen.“

Oliver Sund, Yu Asanuma und Takaya Nojiri haben den FC Pommern Stralsund verlassen. Der 29-jährige Keeper Sund möchte laut Thomas Sahs mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Yu Asanuma wechselt zum FC Ismaning und Takaya Nojiri verlässt den Verbandsligisten arbeitsbedingt in Richtung Hamburg. Ziel ist es laut Sahs, mit 20 bis 22 Spielern in die neue Saison zu gehen. „Wir müssen uns weiter offensiv und defensiv verstärken. Es kann sich aber jeder denken, dass es nicht so leicht wird, Spieler für uns zu gewinnen“, gibt Sahs ehrlich zu und ergänzt: „Wir sind aber auf einem guten Weg.“

Neben Hildesheim gehören auch die Brüder Wael und Anas Ghouzi neu zum Stralsunder Verbandsligateam. Die beiden Syrer trainierten zuletzt beim FSV Dummersdorf in der Landesklasse. Für die Defensive möchte Manager Sahs gerne Christian Münster verpflichten. „Christian wäre eine große Verstärkung für uns. Sein alter Verein Empor Richtenberg hat bis zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine Freigabe erteilt“, bedauert Sahs. „Wir hoffen aber in Christians Sinne, dass es eine zeitnah eine Entscheidung gibt.“

FC Pommern Stralsund (Herren) FC Pommern Stralsund Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Nordvorpommern-Rügen Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige