04. Oktober 2018 / 17:46 Uhr

Portugal ohne CR7: Ronaldo erneut nicht für Länderspiele nominiert

Portugal ohne CR7: Ronaldo erneut nicht für Länderspiele nominiert

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Cristiano Ronaldo wurde erneut nicht für Portugals Nationalmannschaft berufen.
Cristiano Ronaldo wurde erneut nicht für Portugals Nationalmannschaft berufen. © Getty
Anzeige

Trainer Fernando Santos verzichtet beim Europameister auch in den kommenden vier Länderspielen auf Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Die Gründe für die erneute Nicht-Nominierung des 33-Jährigen sind unbekannt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Weltfußballer Cristiano Ronaldo verzichtet auf einen Einsatz bei den nächsten Länderspielen der portugiesischen Nationalmannschaft. Das gab Auswahltrainer Fernando Santos bei der Veröffentlichung des Kaders für die Begegnungen in Polen am 11. Oktober und in Schottland am 14. Oktober in Lissabon bekannt. Der 33 Jahre alte Stürmer von Juventus Turin solle auch bei der übernächsten Länderspielwoche nicht berücksichtigt werden.

Alle neuen Jubel in FIFA 19 - mit Anleitung!

Zu den neuen Features in FIFA 19 gehören auch neue Jubel, mit denen ihr eure Tore feiern könnt. Einige sind an bestimmte Spieler gebunden, andere könnt ihr generell nutzen. Der <b>SPORT</b>BUZZER gibt einen Überblick über alle neuen Jubel und zeigt, wie ihr sie ausführt! Zur Galerie
Zu den neuen Features in FIFA 19 gehören auch neue Jubel, mit denen ihr eure Tore feiern könnt. Einige sind an bestimmte Spieler gebunden, andere könnt ihr generell nutzen. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über alle neuen Jubel und zeigt, wie ihr sie ausführt! ©
Anzeige

Gründe für diese Entscheidung wurden nicht bekanntgegeben. Ronaldo hatte am Mittwoch Vergewaltigungsvorwürfe entschieden zurückgewiesen. „Es gab ein Gespräch mit mir, dem Spieler und dem Verbandschef (Fernando Gomes), und wir haben zusammen vereinbart, dass der Spieler bei dieser und auch bei der nächsten Nominierung nicht zur Verfügung stehen wird“, erklärte Santos am Donnerstag. Auf Fragen sagte der Coach des Europameisters von 2016, er sei davon überzeugt, dass der Kapitän irgendwann wieder für die Nationalelf spielen werde. Ronaldo war im Sommer für 112 Millionen Euro von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt.

Portugals Verbandspräsident spricht Ronaldo "volle Solidarität" aus

Die Frage, ob er wisse, wie Ronaldo sich angesichts der Beschuldigungen einer US-Amerikanerin derzeit fühle, wollte Santos nicht beantworten. „Es ist eine private Angelegenheit“, sagte er lediglich. Wenig später erklärte er aber auch: „Ich kenne Cristiano sehr gut und glaube voll und ganz, dass das, was er sagt, wahr ist.“

Die Nachrichtenagentur Lusa zitierte den Verbandspräsidenten Gomes unterdessen mit folgender Stellungnahme: „In meinem Namen und im Namen des portugiesischen Fußball-Verbandes spreche ich Cristiano Ronaldo in einer Zeit, in der sein Name und sein Ruf in Zweifel gezogen werden, meine volle Solidarität aus.“ Er glaube den Unschuldsbeteuerungen des Profis. Es gelte nicht nur das Prinzip der Unschuldsvermutung. „Ich kenne Ronaldo auch seit vielen Jahren und kann seinen guten Charakter bezeugen“, erklärte Gomes.


Hier abstimmen: Ist Ronaldo der beste Spieler der Geschichte?

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt