13. Juni 2018 / 10:22 Uhr

Preetzer TSV kam nach Einbruch in Fahrt

Preetzer TSV kam nach Einbruch in Fahrt

Michael Felke
Angreifer Christopher Boldt (Mitte) brachte es in der vergangenen Saison in 19 Einsätzen auf zehn Treffer und war damit der treffsicherste Spieler des Preetzer TSV.
Angreifer Christopher Boldt (Mitte) brachte es in der vergangenen Saison in 19 Einsätzen auf zehn Treffer und war damit der treffsicherste Spieler des Preetzer TSV. © Sonja Paar
Anzeige

Möllers Vertrauen zahlte sich aus - Neue Defensivtaktik gab nötige Sicherheit

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Andreas Möller sollte Recht behalten. Der Trainer des Preetzer TSV hielt selbst in schweren Verbandsliga-Zeiten an seiner Zielsetzung „Top Fünf“ fest. Und das Vertrauen in sein Team wurde belohnt. In der Endabrechnung landete der PTSV nach 13 Spielen ohne Niederlage exakt auf Platz fünf. Dabei gelang es dem jungen Team, mit dem TSV Kronshagen (4:3) und Rot Schwarz Kiel (2:0) im Mai gleich zwei Top-Teams zu schlagen. Zudem wurde dem Vizemeister TSV Plön ein 2:2 abgerungen. „Die Jungs sind richtig gut in Fahrt. Die Abläufe klappen. Die Mannschaft hat sich stabilisiert, tritt selbstbewusst auf, und spielerisch haben wir ordentlich zugelegt“, freute sich Möller, nach dem abschließenden 8:0-Derbysieg gegen Dobersdorf.

Leistungsträger verlassen die Schusterstädter

Die akribische Arbeit mit jungen Spielern, ihnen Spielabläufe zu vermitteln und Geduld mit ihnen zu haben, hatte sich gelohnt. Die spieltechnischen Qualitäten der Preetzer Mannschaft weckten sogar bei Oberligisten Begehrlichkeiten. Die beiden Innenverteidiger Lars Brand (TSV Kropp) und Jerome Rose (TSV Schilksee) sowie Mittelfeldspieler Jesse Schlüter und Torwart Torge Beuck (beide Eutin 08) werden den Preetzer TSV im Sommer verlassen. „Das sind die Säulen unserer Mannschaft. Aber, dass sich Oberligisten für die Jungs interessieren, ist auch eine Anerkennung unserer Arbeit“, so Möller. Bis er jedoch seine Mannschaft auf Top-Leistung getrimmt hatte und diese zur gewünschten Kontinuität fand, vergingen Monate. Nach tollem Saisonstart mit zehn Punkten aus vier Spielen kam der Einbruch mit drei Niederlagen in Folge. Möller änderte die Taktik, spielte zunächst defensiver und versuchte seinem Team damit Sicherheit zu geben. Mit Erfolg. Das Defensivverhalten des PTSV wurde besser, und die Abwehr avancierte mit nur 32 Gegentoren zur drittstärksten der Liga. Allein die Quote im Torabschluss ließ zu wünschen übrig. Christopher Boldt, der es in 19 Einsätzen auf zehn Treffer brachte, ist der erfolgreichste Torschütze. In der Breite jedoch wurde zu viel liegen gelassen. Dennoch reiche es am Ende zu Rang fünf. Ein respektables Resultat. Und verdienter Lohn für eine lernwillige Mannschaft und ihr Trainerduo Andreas Möller/Jirka Heine.

Die wichtigsten Sommertransfers 2018 in Kiels Amateurfußball:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt