Mike Eglseder im Duell mit dem Ex-Babelsberger Karim Benyamina (r.). © Jan Kuppert

Premierentore und Hühnerjubel

Regionalliga: Babelsberg 03 beendet die Krise mit einem 4:1-Sieg gegen Viktoria Berlin.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Potsdam. Es klingt bizarr. Aber ausgerechnet ein Gegentor gab den Ausschlag zum Sieg des SV Babelsberg 03. Der Fußball-Regionalligist setzte sich Sonntagnachmittag mit 4:1 (1:0) gegen  Viktoria 89 Berlin durch. Die entscheidende Szene ereignete sich nach dem 1:2-Anschlusstreffer der Berliner in der 76. Minute. Torschütze Mattia Trianni fischte den Ball aus dem Netz und wollte ihn zum Anstoßpunkt tragen. Babelsbergs Torwart Marvon Gladrow hatte etwas dagegen und hielt den Italiener im Stile eines Ringers fest. Trianni riss sich jedoch spektakulär  los. Gladrow nahm dabei sogar ein Schlagen wahr. „Er trifft mich jedenfalls im Gesicht.“ Gladrow sah Gelb, Trianni flog mit Rot vom Platz. „Das war der Knackpunkt des Spiels“, zürnte Viktoria-Trainer Ersan Parlatan. „Wir wollten schnell den Ausgleich machen. Aber der Platzverweis hat uns den Zahn gezogen.“ Der Berliner bewertete die Entscheidung als zu hart. „Mein Spieler will sich losreißen, er hat nicht mit Absicht geschlagen.“

Traumtor von Eglseder

Das Spiel hatte mit einem Paukenschlag von Mike Eglseder in der 3. Minute begonnen. Der Rechtsverteidiger bot sich am Flügel an, wurde von Bilal Cubukcu angespielt und legte sich den Ball am Strafraumwinkel zu einem Kunstschuss zurecht. Es war sein erstes Tor seit zweieinhalb Jahren. Damals traf er noch für Eintracht Norderstedt. „Der Ball hat sich schön hinten reingesenkt. Es wurde mal wieder Zeit.“

Es wurde auch Zeit, dass  Babelsberg wieder ein anderes Gesicht präsentiert. Und das tat die Mannschaft von Trainer Cem Efe, die zuletzt drei Pflichtspiele sieg- und torlos blieb. „Wir wollten eine Reaktion zeigen“, sagte Efe. Babelsberg begann mit einem gefälligen Kurzpassspiel, musste dem Gegner nach etwa 20 Minuten aber mehr Spielanteile einräumen. Das Niveau sank, trotz der insgesamt zehn Gelben Karten war das Spiel aber nicht unfair.

Denkzettel für Steinborn

Manuel  Hoffmann (63.) brachte Babelsberg mit 2:0 in Führung und feierte sein Premierentor mit einer „aufgeregtes Huhn-Geste“. Viktoria schien gerupft, meldete sich aber mit dem Anschluss zurück. Trotz Überzahl bekam Efe kurz Zweifel am Sieg. „Ich war mir nach dem  2:1 kurz nicht ganz sicher, aber dann haben wir es  gut runtergespielt.“ Nun nutzte Babelsberg  die Konterräume besser. Andis Shala erzielte das 3:1 (89.) – sein sechstes Saisontor. Abdulkadir  Beyazit traf in der Nachspielzeit zum 4:1. „Wir wollten in der zweiten Halbzeit auf Konter spielen, das ist uns gut gelungen“, sagte Eglseder. „Wir haben zu einfache Gegentore bekommen“, mäkelte derweil Parlatan.

Cem Efe atmete  auf. Seine Wechsel hatten gegriffen. Matthias Steinborn stand erstmals in dieser Saison nicht in der Startelf. Stattdessen kam Lionel Salla zu seinem Debüt von Anfang an. „Spielerisch können wir mehr. Wichtig war, dass wir über die Mentalität kommen“, so Efe.

SV Babelsberg 03 FC Viktoria 1889 Berlin SV Babelsberg 03-FC Viktoria 1889 Berlin (23/10/2016 16:05) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Brandenburg SV Babelsberg 03 (Herren) FC Viktoria 1889 Berlin (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige