Federico Palacios-Martinez erzielte den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer im Heimspiel gegen Lok Leipzig Federico Palacios-Martinez erzielte den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer im Heimspiel gegen Lok Leipzig © GEPA Pictures
Federico Palacios-Martinez erzielte den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer im Heimspiel gegen Lok Leipzig

RB Leipzig II gewinnt letztes Derby gegen Lok

Lok-Coach Heiko Scholz sah ein „richtig geiles Spiel“, doch wieder holte sich RB Leipzig II den Sieg: Mit 4:2 schlug die U23 der Rasenballer den Tabellennachbarn am Sonntag im letzten kleinen Leipziger Derby.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Markranstädt/Leipzig. Das vorerst letzte Derby zwischen Lok Leipzig und einer Männermannschaft von RB geht an die Rasenballer. Die U23 des Bundesligisten gewinnt am Sonntagnachmittag das Duell der Regionalliga-Tabellennachbarn mit 4:2 (2:2). In einer hochklassigen und umkämpften Partie vor 2543 Zuschauern im Markranstädter Stadion am Bad – darunter etwa 1800 Lok-Fans – sorgen die Gastgeber spät für die Entscheidung. Das Hinspiel gewann RB bereits mit 1:0. Rund um das als Sicherheitsspiel deklarierte Derby bleibt es friedlich.

Die Probstheidaer, die auf ihren gelb-rot-gesperrten Torjäger Djamal Ziane verzichten müssen, drehen in der ersten Halbzeit einen Rückstand. Federico Palacios nagelt zunächst den Ball zur RB-Führung freistehend ins Tor (13.). Die Antwort der Gäste lässt nur vier Minuten auf sich warten. Felix Brügmann köpft nach einem Freistoß aus Nahdistanz zum 1:1 ein (17.). In der 28. Minute setzt sich Daniel Becker gegen die RB-Abwehr durch und trifft aus 15 Metern zum 1:2.

Palacios empfiehlt sich für Hasenhüttl

Noch vor der Pause gelingt RB der Ausgleich (41.). Erneut ist es Palacios, der eine Flanke von Siebeck aus Nahdistanz zum 2:2 versenkt und sich mit seinem neunten Saisontor für das Bundesliga-Team von Ralph Hasenhüttl empfiehlt. „Federico Palacios hat heute den Unterschied gemacht – nicht nur wegen seiner Tore. Er hat bewiesen, dass er völlig zu Recht bei den Profis mittrainiert, er hat absolut das Niveau“, sagt RB-Trainer Robert Klauß. „Ich bin sehr zufrieden, ein tolles Spiel mit einer hochklassigen ersten Halbzeit.“

Auch in der zweiten Hälfte schenken sich beide Teams nichts. Palacios verpasst seinen dritten Treffer und verzieht freistehend vor Lok-Keeper Julien Latendresse-Levesque (74.). Ein Glücksschuss des zur Pause eingewechselten Timo Mauer bringt RB auf die Siegerstraße: Seine Flanke in der 77. Minute wird von Lok-Verteidiger Pascal Ibold ins eigene Tor abgefälscht – unglücklich für die engagierten Gäste.

Lok-Coach Heiko Scholz reagiert zehn Minuten vor Schluss nochmal und bringt den Ex-Rasenballer Paul Schinke für Maik Georgi. Doch Dominik Franke macht den Sack für RB zu. Nach schönem Doppelpass trifft er aus halblinker Position zum 4:2 (89.). Sekunden vor dem Abpfiff fliegt noch RB-Verteidiger Sören Reddemann nach seinem zweiten taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Feld. Insgesamt ist es ein verdienter Sieg für die Gastgeber, die in der zweiten Halbzeit spürbar aufdrehten.


Lok-Coach Scholz: „Ein richtig geiles Spiel“

„Das war ein richtig geiles Spiel von beiden Seiten. Am Ende hat RB verdient gewonnen, auch wenn das Ergebnis vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist“, zollt Heiko Scholz seinen Jungs ebenso wie den Hausherren Respekt. „. Man hat deutlich die Qualität der RB-Jungs gesehen. Den einen oder anderen Spieler werden wir höherklassig wiedersehen“, ist der Lok-Trainer überzeugt.

Auf der Tribüne saß – neben diversen Scouts – auch Frank Engel, langjähriger DFB-Nachwuchstrainer: „Das war ein hochklassiges Regionalligaspiel. Umso trauriger finde ich es, dass die U23 von RB aufgelöst wird“, so der 66-Jährige. In dem Team seien viele sehr gute junge Spieler, „die noch ein, zwei Jahre brauchen“, ist Engel überzeugt. „Diese Zeit bekommen sie nun bei RB nicht mehr.“

Tore: 1:0 Palacios (13.), 1:1 Brügmann (17.), 1:2 Beckert (28.), 2:2 Palacios (41.), 3:2 Ibold (ET/77.), 4:2 Franke (89.)

RB Leipzig II: Bellot – Gipson (83. Barylla), Vogel, Reddemann, Franke - Ernst, Strauß (80. Beiersdorf), Wagner - Siebeck - Palacios, Becher (46. Mauer)

1. FC Lok Leipzig: Latendresse-Levesque – Krug (76. Ibold), Zickert, Misch, Heßler - Hanne (80. Maurer), Watahiki – Georgi (80. Schinke), Becker, Gottschick - Brügmann

Zuschauer: 2.543 im Stadion am Bad

Gelb-Rot: Reddemann (89./RB/wdh. Foulspiel)

Region/Leipzig RB Leipzig RasenBallsport Leipzig ll (Herren) 1. FC Lokomotive Leipzig 1. FC Lokomotive Leipzig (Herren) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) RasenBallsport Leipzig ll-1. FC Lokomotive Leipzig (05/03/2017 15:05)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE