Sadjad Rezai wechselt von Motor Süd Neubrandenburg zu RB Leipzig. Sadjad Rezai wechselt von Motor Süd Neubrandenburg zu RB Leipzig. © Gerhard Rosenfeld
Sadjad Rezai wechselt von Motor Süd Neubrandenburg zu RB Leipzig.

RB Leipzig schnappt sich Super-Talent

Der von mehreren Bundesligisten umworbene Afghane Sadjad Rezai wechselt in die Messestadt

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Neubrandenburg. Es waren drei Tage, die das Leben von Sadjad Rezai ganz und gar verändern werden. Auf Einladung von RB Leipzig stellte sich das 13-jährige Talent von Motor Süd Neubrandenburg in seinen Winterferien in der Nachwuchsakademie des Fußball-Bundesligisten vor.  Die Scouts der Roten Bullen waren im vergangenen Oktober bei einem Landesauswahlspiel auf den schnellen und torgefährlichen Flüchtlingsjungen aus Afghanistan, den auch der Hamburger SV, Hertha und Hansa Rostock auf dem Zettel hatten, aufmerksam geworden. Am Ende der drei Tage stand fest: Sadjad wechselt im Sommer von Neubrandenburg zu RB Leipzig und kommt damit seinen Traum vom Profi-Fußball einen großen Schritt näher.

„Ich bin total glücklich, dass ich diese Chance bekomme und dort spielen darf“, strahlt der 13-Jährige. Die RB-Verantwortlichen konnte er schnell von seinem außergewöhnlichen Talent überzeugen. In einem Testspiel der U14 gegen den 1. FC Magdeburg über drei Mal 30 Minuten sollte er als Spielmacher Tore vorbereiten – und erledigte das mit Bravour: Leipzig führte zur Pause 6:0 – vier Tore hatte Sadjad vorbereitet. 

Sadjad Rezai mit seinen Sadjad Rezai mit seinen "deutschen Eltern" Heike und Ulf Krömer, die sich auch um Sadjads Familie kümmern. © Gerhard Rosenfeld

Leipzig hatte genug gesehen

Im zweiten Drittel durfte er auf seiner Lieblingsposition ran, der rechten Außenbahn. Die Aufgabenstellung für Sadjad diesmal: Tordrang und Abschlussaktionen zeigen. Der Noch- Neubrandenburger erzielte vier von sechs Leipziger Toren selbst und bereitete zudem einen Treffer vor. „Danach durfte er duschen gehen, die Leipziger hatten genug gesehen“, erzählt Ulf Krömer, Sadjads Trainer bei Motor Süd und so etwas wie dessen „deutscher Papa“. 

Auch bei der Leistungsdiagnostik ließ der junge Afghane die RB-Verantwortlichen aufhorchen. Sein 30-Meter-Sprint-Wert sei der beste gewesen, den dort jemals ein U-15-Spieler erzielt habe, berichtet Krömer, der sich mit seinem Schützling schließlich über einen „langfristigen Vertrag“ bei den Roten Bullen freuen durfte. 

 „In Afghanistan ist Krieg, da konnten wir es nicht aushalten“, erklärt Sadjad: „Wir wollten ein normales Leben haben, ohne Angst.“ (Sadjad Rezai)

Vor knapp acht Jahren ist Sadjad mit den Eltern und seinen älteren Geschwistern aus Herat, der nach Kabul zweitgrößten Stadt Afghanistans, vor den Taliban nach Europa geflüchtet. „In Afghanistan ist Krieg, da konnten wir es nicht aushalten“, erklärt Sadjad: „Wir wollten ein normales Leben haben, ohne Angst.“ Nach sechs stürmischen Tagen auf hoher See erreichte das Schlauchboot mit den Rezais die rettende Küste Italiens. Über Hamburg und Schwerin kam die Familie nach Neubrandenburg. Seit fünf Jahren spielt der Fußball die Hauptrolle in Sadjads Leben. „In Afghanistan wusste ich überhaupt nicht, was das ist“, erzählt der Neubrandenburger.

Sadjad Rezai ist schon das dritte U14-Talent binnen eines Jahres, das Mecklenburg-Vorpommern in Richtung RB Leipzig verlässt. Im vergangenen Sommer musste Hansa Rostock Kasper Smorgol ziehen lassen, und in der Winterpause wechselte Jan-Marvin Krüger vom FC Mecklenburg Schwerin zu den Roten Bullen. Der FC Hansa hatte sich um Rezai bemüht, zog aber den Kürzeren. „Das ist bedauerlich, wir hätten ihn gerne bei uns gehabt“, sagt Paul Kuring, der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in Rostock. „Aber wenn ein Bundesligist wie Leipzig ein Angebot macht, können wir als Drittligist leider nicht mithalten.“ 

„Ich will besser werden als Messi und Ronaldo“ (Sadjad Rezai)

Sadjad bekommt „Vollstipendium“

In Leipzig bekommt Sadjad ein „Vollstipendium“. Er wird in einer Pflegefamilie wohnen und die Sport-Realschule besuchen. Ab dem 1. Juli wird der ehrgeizige Kicker („Ich will besser werden als Messi und Ronaldo“) vier Mal pro Woche trainieren, hinzu kommt zwei Mal Schulsport. Die Kosten für das alles übernimmt der Verein. „Dieses Angebot konnten wir gar nicht ablehnen“, sagt Ulf Krömer, der wie Sadjad von der Rundumbetreuung in der RB-Nachwuchsakademie begeistert war.

Wenige Tage nach der Rückkehr aus Leipzig rief Sadjad Rezai aufgeregt bei Heike Krömer an. Er sei „außer sich vor Freude“ gewesen, erzählt die Ehefrau von Ulf. Der Grund: ein Paket aus Leipzig, das allererste im Leben des jungen Flüchtlings. Darin war ein T-Shirt und ein RB-Trikot mit seinem Namen und seiner Lieblingsnummer. Ein kleiner Vorbote für Sadjads neues Leben, das im Sommer in Leipzig beginnt.

Region/Leipzig RB Leipzig Fussball Bundesliga SV Motor Süd Neubrandenburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige