02. Januar 2018 / 15:57 Uhr

RB Leipzig sucht neuen Verteidiger – Halstenberg nach Handbruch bald zurück

RB Leipzig sucht neuen Verteidiger – Halstenberg nach Handbruch bald zurück

Anne Grimm
Mit neuem Elan ins neue Jahr: RB Leipzig hat die Vorbereitungen auf die Rückrunde der Bundesligasaison 2017/2018 begonnen.
Mit neuem Elan ins neue Jahr: RB Leipzig hat die Vorbereitungen auf die Rückrunde der Bundesligasaison 2017/2018 begonnen. © Dirk Knofe
Anzeige

Auf drei Stammspieler muss Ralph Hasenhüttl im neuen Jahr zunächst verzichten. Bis zum Auftakt gegen Schalke soll der Kader von RB Leipzig aber wieder komplett sein ... und um einen Verteidiger reicher?

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Mit neuem Elan ins neue Jahr: Nach zwei Wochen Urlaub hat RB Leipzig am Dienstag vor mehreren hundert Fans die Vorbereitung auf die Rückrunde der Bundesligasaison begonnen. Drei Stammspieler fehlten Trainer Ralph Hasenhüttl allerdings zum Auftakt: Timo Werner (Erkältung), Emil Forsberg (Bauchmuskulatur) und Marcel Halstenberg (Hand-OP). Dafür stand der frisch gekürte „österreichische Fußballer des Jahres“ Marcel Sabitzer erstmals nach seiner Schulterverletzung wieder mit der Mannschaft auf dem Rasen – „auch wenn wir ihn noch nicht in alle Zweikämpfe reinjagen“, wie der RB-Coach erklärte.

Die Eindrücke von Fotograf Dirk Knofe zum Durchklicken:

RB Leipzig hat die Vorbereitungen auf die Rückrunde 2017/2018 begonnen. Zur Galerie
RB Leipzig hat die Vorbereitungen auf die Rückrunde 2017/2018 begonnen. © Dirk Knofe
Anzeige

Großen Grund zur Sorge gibt es bei keinem der fehlenden drei Leistungsträger der Leipziger. Nach seinem dreifachen Handbruch am 17. Dezember gegen Hertha BSC und der anschließenden Operation ist Marcel Halstenberg schon wieder ins Lauftraining eingestiegen und für die erste Bundesligapartie in anderthalb Wochen gegen Schalke vermutlich eine Option. Auch wenn er noch eine Weile mit Schiene spielen muss, verriet Hasenhüttl.

Dass der schwedische Nationalspieler Forsberg nun schon fast einen Monat wegen seiner Bauchmuskelzerrung fehlt, ist für die Leipziger hingegen ärgerlich. Am Dienstag wurde der 26-Jährige erneut untersucht, weil er noch immer nicht beschwerdefrei ist. „Das kann schon mal dauern, bis so eine Entzündung komplett raus ist“, sagte der RB-Coach und ergänzte: „Ich bin guter Dinge, dass er bis zum Rückrundenstart wieder dabei ist.“

Neuer Verteidiger im Winter?

Gut möglich, dass bis dahin auch ein neuer Verteidiger das RB-Trikot trägt. „Marvin Compper hat uns verlassen, das heißt, wir haben einen Innenverteidiger weniger. Sicherlich werden wir auch die Augen offen halten, ob da vielleicht jemand ist, der uns als Gesamtpaket weiter bringt. Ansonsten haben wir einen Kader, mit dem viel möglich ist“, sagte der 50-jährige Österreicher. Bei Federico Palacios, Dominik Kaiser und Benno Schmitz sieht es momentan danach aus, als blieben sie für den Rest der Saison beim Vizemeister. Aber dreieinhalb Wochen sind in der Transferperiode eine lange Zeit – am 31. Januar schließt das Fenster wieder.

Erstes Training von RB Leipzig im Jahr 2018

Mit viel Arbeit vor der Brust hat das Jahr 2018 für Hasenhüttl begonnen: Gegentore nach Standards vermeiden, wieder mehr eigene Treffer herausspielen, die To-Do-Liste ist nach fünf Partien ohne Sieg lang. Bereits in anderthalb Wochen empfängt der Tabellenfünfte mit dem FC Schalke 04 den Zweiten der Liga – und könnte mit einem Sieg die Diskussionen um eine Krise schnell verstummen lassen sowie den Platz hinter den Bayern zurück erobern. „Wir haben mit Schalke gleich einen Gegner im ersten Spiel, der ein sehr gutes Jahr bisher spielt. Aber wir haben eine hervorragende Ausgangsposition für die Rückrunde, in der Meisterschaft noch alle Chancen, nächstes Jahr wieder international zu spielen“, meinte der RB-Trainer.

Klar ist aber: So eng wie in dieser Saison war der Kampf um die Champions-League-Plätze selten. Immerhin bleibt in den nächsten sechs Wochen etwas Zeit, um wieder zu alter Stärke zu finden und im Training die Baustellen der Hinrunde zu beseitigen. Bis zur Partie in der Zwischenrunde der Europa League am 15. Februar gegen Neapel stehen zur Abwechslung mal keine englischen Wochen auf dem Programm.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt