16. März 2018 / 22:03 Uhr

RB Leipzig verschiebt den Ausbau der Red Bull Arena

RB Leipzig verschiebt den Ausbau der Red Bull Arena

Anne Grimm
Red Bull Arena
Red Bull Arena © Christian Modla
Anzeige

Erst nach dem Länderspiel gegen Russland soll das Stadion des Bundesligisten ausgebaut werden.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Der ursprünglich für die Sommerpause geplante Beginn des Ausbaus der Red Bull Arena muss aus mehreren Gründen auf Ende dieses Jahres verschoben werden.

Mehr zu RB Leipzigs Einzug ins Viertelfinale der Europa League

Die Entwürfe für den Umbau haben etwas Futuristisches. Zwei große Einschnitte in den Wall führen wie Tunnel ins Stadion. Schweißtreibendes Treppensteigen gehört dann der Vergangenheit an. Sektorengrenzen werden abgeschafft, so dass sich jeder im Leipziger Rund frei bewegen kann. Die untersten Sitzreihen sind dann ganz nah dran am Spielfeld. Riesige, überdimensionale Bullenbilder zieren die Außenfassade des Stadions. So ähnlich wird die Heimstätte von RB Leipzig nach dem Umbau aussehen.

Blick zurück: Der Bau des Leipziger Zentralstadions

Zur Galerie
Anzeige

Die komplette Konzeption ist allerdings immer noch nicht abgeschlossen, erklärte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff während der Europa-League-Reise nach St. Petersburg. Der im Sommer geplante Baubeginn hat sich inzwischen auf den Spätherbst verschoben, denn am 15. November steigt in der RB-Arena noch das Länderspiel zwischen Deutschland und Russland.

Ein weiterer Grund für die Verzögerung: Bauanträge benötigen ihre Zeit. Im Winter ist das Stadion auch etwas weniger ausgelastet, wie diese Saison gezeigt hat.

Erst Mitgliederversammlung, dann Bayern

Am Sonntag (11 Uhr) trifft sich Mintzlaff vor dem Bayern-Spiel mit den 17 stimmberechtigten Mitgliedern sowie den rund 400 Fördermitgliedern des Vereins zur jährlichen Versammlung im Stadion. Dort soll dann der Aufsichtsrat turnusmäßig gewählt werden.

Merh zu RB Leipzig

Vielleicht berichtet der Geschäftsführer vor der mit 42 558 Zuschauern ausverkauften Partie gegen den Rekordmeister auch, welche Kapazität das heimische Rund künftig haben soll. Das wurde bisher offiziell noch nicht verkündet. Zuletzt hatte Mintzlaff aber eine Größe von 52 000 Zuschauern präferiert.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt