22. April 2018 / 14:37 Uhr

RB Leipzigs Capo: „Die Mannschaft hat den Siegeswillen verloren, deswegen sind wir hier“

RB Leipzigs Capo: „Die Mannschaft hat den Siegeswillen verloren, deswegen sind wir hier“

Anne Grimm
RB Leipzigs Fans unterstützen den Bundesligisten auch nach der bitteren 2:5-Niederlage gegen Hoffenheim.
RB Leipzigs Fans unterstützen den Bundesligisten auch nach der bitteren 2:5-Niederlage gegen Hoffenheim. © Anne Grimm
Anzeige

Rund 200 Fans von RB Leipzig waren am Sonntag nach der bitteren 2:5-Klatsche gegen Hoffenheim zum Auslaufen des Bundesligisten an den Cottaweg gekommen. Ihr Appel an die Mannschaft: „Werdet zu Legenden, kämpfen bis zum Ende, für die Euro Liga.“

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige
RB Leipzigs Capo Sebastian möchte bei der Mannschaft wieder den Siegeswillen wecken.
RB Leipzigs Capo Sebastian möchte bei der Mannschaft wieder den Siegeswillen wecken. © Anne Grimm
Anzeige

Leipzig. Ralph Hasenhüttl schaute immer wieder vom Rasen in Richtung Tribüne, als die RB Leipzig Fans am Sonntagvormittag laut singend an den Trainingsplatz zogen. Nach dem Auslaufen sagte der Trainer zu den Anhängern: „Tolle Geschichte, danke vielmals für die Unterstützung.“ Capo Sebastian hatte nach vier sieglosen Spielen in Serie zu der Aktion aufgerufen. Dem 37-Jährigen kam die Idee spontan nach der Pleite gegen Hoffenheim in der Straßenbahn. Weil er das Gefühl hat, dass der Mannschaft der Siegeswille abhandengekommen ist. Ein Gespräch mit dem Einheizer, der bereits seit 2010 als die Leipziger noch in der Regionalliga kickten, für Stimmung im Block B des Stadions sorgt.

DURCHKLICKEN: Bilder zur Pleite gegen Hoffenheim

Zur Galerie

Euer Gesang des Tages war heute „Werdet zu Legenden, kämpfen bis zum Ende“ – habt ihr die Champions League als Fans auch schon abgeschrieben?

„Nein. Aber das ist erstmal das Ziel, dass wir jetzt vor Augen haben. Wenn wir das im Sack haben, können wir nochmal höher denken.“

Ihr habt gestern auch in der zweiten Halbzeit im Stadion sowie nach dem Spiel trotz der dritten Klatsche innerhalb von zwei Wochen laut gesungen und die Mannschaft angefeuert. Wie kam es dazu?

„Gefeiert haben wir die Niederlage nicht. Aber man muss auch in schlechten Zeiten zeigen, dass man für die Mannschaft da ist. Die Jungs wissen selber, dass das Spiel gestern und auch die davor kacke waren. Wenn du jetzt nur schimpfst und pfeifst bringt das nichts. Lieber nochmal an die Mannschaft appellieren und zeigen, dass wir für sie da sind, auch wenn sie sich abschlachten lässt. Wir haben in der zweiten Bundesligasaison immer noch die Chance, international zu spielen. Das ist optimal.“

RB-Fans singen für ihre Mannschaft

200 RB Leipzig-Fans singen nach der 2:5-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim beim Auslaufen für die Mannschaft und den Europapokal.

Gepostet von LVZ Sportbuzzer am Sonntag, 22. April 2018

Das Montagsspiel gegen Leverkusen vor zwei Wochen hatte den Fanblock entzweit. Was ist im Nachgang passiert?

„Es sind beide Seiten aufeinander zugegangen. Wir haben viele produktive Gespräche geführt. Deshalb glaube ich auch, dass es letztendlich sogar gut war für die Fanszene, dass es mal geknallt hat. Weil sich jeder mal auskotzen konnte. Auch wenn es in der Situation blöd war, langfristig wird es die Fanszene stärken.“

Fans von RB Leipzig singen für ihre Mannschaft

Die Roten Bullen bedanken sich bei ihren Fans für die tolle Unterstützung. +++ Das Interview mit RB Leipzig Capo Sebastian lest ihr hier http://go.lvz.de/4tz

Gepostet von LVZ Sportbuzzer am Sonntag, 22. April 2018

Also haben euch der Streit um den Montagsboykott und die schlechten Auftritte der Mannschaft als Fans zusammengeschweißt?

„Das trifft es. Wenn du nur still stehst, kommst du nicht weiter. Der sportliche Erfolg war bisher schneller, als die Fanszene wachsen konnte. In den letzen Spielen war es schwierig, weil man bei der Mannschaft gesehen hat, dass nichts funktioniert. Obwohl es am Anfang der Saison oder vor ein paar Wochen noch gut funktioniert hat. Ich weiß nicht, ob alle ein bisschen deprimiert sind, weil sie jetzt ein paar Spiele verloren haben.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt