01. April 2018 / 10:16 Uhr

RB Leipzigs Sportdirektor Rangnick: „Wenn andere Vereine Trainer suchen, ist es deren Problem“

RB Leipzigs Sportdirektor Rangnick: „Wenn andere Vereine Trainer suchen, ist es deren Problem“

Anne Grimm
RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl ist bis mindestens 2019 bei den Roten Bullen
RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl ist bis mindestens 2019 bei den Roten Bullen © imago/Karina Hessland
Anzeige

Finale Vertragsgespräche zwischen RB Leipzig und Ralph Hasenhüttl wird es nicht vor dem Ende der Saison geben. Doch der Sportdirektor ist äußerst zufrieden mit der Arbeit seines Trainers. Auch die Spieler loben den 50-Jährigen in den höchsten Tönen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Bei den Lobeshymnen, die sowohl die Spieler von RB Leipzig als auch Sportdirektor Ralf Rangnick über ihren Trainer Ralph Hasenhüttl anstimmten, lässt sich erahnen, warum der 50-Jährige in den vergangenen Wochen auch als Kandidat bei Bayern München sowie Borussia Dortmund ins Gespräch gebracht wurde. Ralf Rangnick stellte allerdings nach dem 3:2-Sieg am Samstag in Hannover klar: „An uns hat sich niemand gewendet und es braucht sich auch niemand an uns zu wenden." Eine weitere Ansage des Leipziger Sportdirektors an die Konkurrenz lautete: „Wenn andere Vereine Trainer suchen, ist es deren Problem und nichts unseres. Wir suchen keinen Trainer, wir haben noch einen bis mindestens 2019. Deswegen haben wir mit Trainersuchen anderswo auch nichts zu tun.“

Die Bilder vom 96-Spiel gegen RB Leipzig

Zur Galerie
Anzeige

Der 59-Jährige will seinen Coach nicht nur bis 2019, sondern gerne noch länger behalten: „Das Ralph Hasenhüttl bisher einen richtig guten Job gemacht hat, steht außer Frage. Das ist unschwer an den Tabellenplätzen abzulesen, wir sind letztes Jahr zweiter geworden, jetzt in der Europa League unter den letzten acht. Die Mannschaft und die Spieler haben sich auch weiter entwickelt. Bis jetzt sind wir 100prozentig zufrieden mit der Arbeit.“ Wie der Sportdirektor in den Katakomben des Stadions in Hannover erklärte, sollen die in der Länderspielpause mit Hasenhüttl begonnenen Gespräche über eine Vertragsverlängerung in den nächsten Wochen weitergeführt werden. Intern haben sich die Gesprächspartner auch einen Termin gesetzt, aber: „den behalten wir für uns“, so Rangnick.

Mehr zum Spiel Hannover 96 vs. RB Leipzig

Forsberg: „Er macht RB Leipzig besser“

An den weiteren Aussagen des Sportdirektors war allerdings unschwer heraus zu hören, das vor dem letzten Spieltag im Mai nicht viel passieren wird: „Im Moment ist für uns entscheidend, dass wir die Saison so gut wie möglich zu Ende spielen und wenn möglich, uns über die Bundesliga für die Champions League qualifizieren. In der Europa League wollen wir auch noch eine Runde weiter, sogar wenn es möglich ist, ins Finale kommen. Das hat momentan natürlich Priorität.“ Zudem seien noch einige Punkte zu besprechen: „Wie ist der weitere Weg, wie sieht es mit dem Kader der aktuellen Mannschaft aus? Da hängt vielleicht auch noch ein bisschen was dran, wie wir am Ende abschneiden“, meinte Rangnick. Mit dem Trainerteam um Hasenhüttl werde es ebenfalls Gespräche geben, allerdings erst, wenn die Zukunft des Chefcoachs geklärt ist.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Zur Galerie

Emil Forsberg verdeutlichte nach dem Sieg in Hannover, was er an seinem Trainer schätzt: „Er ist ein guter Manager, hat ein gutes Gefühl, führt gute Gespräche mit den jungen Spielern. Er weiß was zu tun ist. Man hat auch gesehen, dass er ein cleverer Coach ist. Er macht RB Leipzig besser.“ Yussuf Poulsen meinte: „Wir gehen natürlich davon aus, dass er bei uns bleiben wird. Er hat sehr viel Erfolg mit uns gehabt, die letzten zwei Jahre.“ Ist es auch für die Spieler ein guter Grund, länger im Verein zu bleiben? „Ich kann das nicht für jeden sagen. Aber die, die sein Vertrauen haben, da kann das schon eine Überlegung sein, wenn der Trainer auch langfristig bleibt“, erklärte der dänische Nationalspieler, der inzwischen im fünften Jahr das Trikot von RB Leipzig trägt.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt