07. April 2018 / 21:23 Uhr

RB Leipzigs U19 gewinnt knapp gegen engagierte  Braunschweiger

RB Leipzigs U19 gewinnt knapp gegen engagierte  Braunschweiger

Stephan Wille
RB Leipzigs Erik Majetschak erzielte gegen Eintracht Braunschweig die 1:0-Führung. 
RB Leipzigs Erik Majetschak erzielte gegen Eintracht Braunschweig die 1:0-Führung.  © GEPA Pictures(Archiv)
Anzeige

Mit einem etwas glücklichen 2:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig gelingt der RB U19 ihr fünfter Sieg in Folge. Die Klauß-Elf konnte allerdings bis auf die ersten 20 Minuten nicht an ihre Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Die Entscheidung fiel erst mit dem Schlusspfiff.  

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Bei herrlichem Frühlingswetter empfingen die Nachwuchsbullen die Löwen aus Braunschweig, den aktuellen Tabellenvorletzten der A- Junioren Bundesliga. Zuletzt gelangen der U19 vier Siege in Folge, u.a. gegen die Spitzenteams aus Bremen und Wolfsburg. Mit je 4:2 gewannen die Bullen ihre Heimspiele gegen die Nordlichter. Mehr als Platz Vier ist aber wohl dieses Jahr für RB nicht mehr möglich, da der Rückstand auf den Tabellendritten, den SV Werder Bremen, aktuell elf Punkte beträgt.

Die Braunschweiger stecken dagegen tief im Tabellenkeller. Mit aktuell 57 Gegentoren stellt die Mannschaft von Sascha Eickel die schlechteste Defensive. Im Februar gelangen der Eintracht zwei Siege gegen Niendorf und Union Berlin, die nötig waren, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Das Spiel begann mit wenig Tempo auf beiden Seiten und es dauerte bis zur siebten Minute ehe RB sich zum ersten Mal gefährlich durch die eng gestaffelte Defensive der Gäste kombinierte. Über Emre Mert Aslan und Lukas Krüger gelangte der Ball zu Erik Majetschak, der trotz guter Ballmitnahme aus spitzen Winkel aus fünf Metern nur das Außennetz traf. Zwei Minuten später versuchte es wieder der U19- Nationalspieler, aber Eintrachts Schlussmann Roman Birjukov entschärfte der seinen Drehschuss.

Majetschaks dritter Versuch sorgt für RB-Führung

Die Gäste standen in der Anfangsphase sehr tief, konnten sich kaum dem RB Druck entziehen und lauerten auf Konter. Diese Phase nutzte RB Leipzig zur Führung. Zunächst scheiterte Mittefeld-Regisseur Aslan am Eintracht-Bollwerk mit seinem Schuss aus 12 Metern halblinker Position. Majetschak schaltete im Anschluss am schnellsten und nutzte den Nachschuss aus Nahdistanz, um seine Mannschaft in Führung zu bringen.

Nach einer halben Stunde mussten die Gäste bereits zweimal verletzungsbedingt wechseln. Am Spiel der Braunschweiger änderte dies nichts, die im ersten Durchgang mit vielen Ungenauigkeiten und offensiv harmlos agierten. Erst kurz vor der Pause hatten die Löwen ihre erste nennenswerte Chance. Über die rechte Seite kombinierten sie sich sehenswert durch die RB-Defensive. Aus acht Metern kam Löwen-Stürmer Maurice Franke frei zum Abschluss, der den Ausgleich nur um Zentimeter verpasste.

Nach dem Führungstor nahmen die Leipziger das Tempo ein wenig heraus, kontrollierten mit viel Ballbesitz das Spiel und hatten bis auf einen Aslan-Freistoß in der 36. Minute keine weitere Chance, die Führung auszubauen. Mit einer verdienten Führung gingen die Klauß-Schützlinge dann in die Kabine.

Zweite Halbzeit: Braunschweig diktiert das Spiel

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein völlig anderes Spiel, denn die Braunschweiger wurden aktiver und zielstrebiger. In der 48. Minute kam Eintrachts Innenverteidiger Wojciech Blyszko nach einem Eckball frei zum Kopfball. Mit einer Glanztat verhinderte RB-Keeper Julian Krahl den Ausgleich.

Die U19 der Roten Bullen ließ alle Tugenden der ersten Halbzeit vermissen und die Gäste diktierten das Spielgeschehen. Den Braunschweigern merkte man an, dass sie um jeden Punkt für den Klassenerhalt kämpften. In der 70. Minute hatten die Löwen die größte Chance zum Ausgleich. Wieder war es Franke, der per Flanke von der rechten Seite mustergültig bedient wurde. Und wieder war es Krahl, der sein ganzes Können zeigte und mit einem starken Reflex den Ausgleich verhinderte.

Die 245 Zuschauer sahen erst in der 77. Minute wieder gefährliche Bullen im Braunschweiger Strafraum. Elias Abouchabaka setzte sich gegen zwei Löwen stark durch, spielte Majetschak im Strafraum frei, der aber mit seinem Schuss seinen Meister in Birjukov fand. Die Schlussphase war auf beiden Seiten umkämpft und die Eintracht drängte auf den Ausgleich. RB Leipzig ließ aber nichts mehr zu und mit dem Schlusspfiff gelang Pablo Mekonnen nach einem Konter noch das 2:0.

RB-Trainer Robert Klauß nach dem Spiel: „Wir haben eine ganz schlechte erste Halbzeit gespielt und es war heute ein glücklicher Sieg. Eine sehr gute Torhüterleistung hat uns heute im Spiel gehalten. Die ersten 20 Minuten waren so, wie wir uns das vorstellen.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt