01. Dezember 2018 / 09:15 Uhr

RB Leipzigs U19 unterliegt im Ost-Derby gegen den 1. FC Magdeburg

RB Leipzigs U19 unterliegt im Ost-Derby gegen den 1. FC Magdeburg

Stephan Wille
RB Leipzigs U19 siegt souverän gegen Union Berlin
Die U19 von RB Leipzig hat das Heimspiel gegen die A-Junioren des 1. FC Magdeburg mit 0:1 verloren. © Maximilian Schubert
Anzeige

Der 1. FC Magdeburg entführt drei Auswärtspunkte vom Cottaweg und schlägt die U19 von RB Leipzig knapp mit 1:0. In einem kampfbetonten Spiel konnte die Blessin-Elf nicht an die Leistungen der letzten Woche anknüpfen und kassiert ihre zweite Heimniederlage der Saison.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Zum ersten Mal in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost trafen die Mannschaften aus Leipzig und Magdeburg im Ost-Derby aufeinander. Der FCM stieg letztes Jahr nach siebenjähriger Abstinenz wieder in die A-Junioren-Bundesliga auf und belegt als Aufsteiger einen respektablen Mittelfeldplatz mit starken 17 Punkten aus zwölf Spielen. Geführt wird die Mannschaft von Ex-Bundesliga Profi Thomas Hoßmang, der seit fünf Jahren im Amt ist und das Saisonziel Klassenerhalt ausgab.

RB Leipzig gelingt trotz Pressing kein Tor

Im Gegensatz zum 1. FC Magdeburg gelten die Roten Bullen als Meisterschaftsanwärter. Nach dem 1:1-Unentschieden zu Hause gegen Werder Bremen Anfang November, befinden sich die Bullen seit letzter Woche wieder in der Spur. Ein ungefährdeter 2:0-Auswärtssieg gelang der Blessin-Elf beim Niendorfer TSV. Beide Treffer erzielte der formstarke Fabrice Hartmann, und verzeichnete damit seine Saisontore Nummer 8 und 9.

Die Jungbullen starteten druckvoll in die Begegnung. Die Gäste konnten sich kaum vom Pressing der Bullen befreien, doch ein frühes Tor sollte der U19 nicht gelingen. Es dauerte bis zur Minute 31. Minute, bis die Bullen dann wieder gefährlich wurden. Mads Bidstrup zog aus 20 Metern ab doch FCM-Schlussmann Tim Kips brachte seine rechte Hand noch rechtzeitig nach oben und klärte den strammen Schuss. Auch zehn Minuten später war es RBL-Mittelstürmer Noah Jean Holm, der den FCM-Keeper prüfte. Im Strafraum kam Holm aus zehn Metern frei zum Schuss, aber Kips klärte den Ball mit einem starken Reflex zur Ecke.

Überraschende Führung des 1. FC Magdeburg kurz vor der Pause

Kurz vor der Pause schockten die Magdeburger die Roten Bullen mit ihrer ersten zwingenden Offensivaktion. Auf der rechten Seite wurde Marc Plewa im Strafraum schön freigespielt, der einen klugen Rückpass auf Marlon Schweda spielte. Der FCM-Mittelfeldspieler nahm die Vorlage dankend an und vollendete aus zwölf Metern unhaltbar zur 1:0-Gästeführung.

Die Magdeburger hielten in der ersten Halbzeit gut dagegen, präsentierten sich vor allem defensiv und physisch stark und waren im Abschluss effektiv. Die Bullen hatten Schwierigkeiten sich klare Chancen herauszuspielen und mussten sich im zweiten Durchgang steigern, um das Derby noch für sich zu entscheiden.

Platzverweis für RB Leipzigs Torjäger Hartmann

In der zweiten Halbzeit passierte nicht viel bis zur 65. Minute. FCM-Kapitän Jakob Lehmann foulte Fabrice Hartmann in Höhe des Magdeburger Strafraums. Der RB-Torjäger schubste nach dem Aufstehen den FCM-Kapitän und löste daraufhin eine Rudelbildung aus. Schiedsrichter Daniel Bartnitzki erteilte Hartmann anschließend einen PLatzverweis.

Die Bullen waren trotz Unterzahl die dominierende Mannschaft, doch gegen das FCM-Bollwerk fanden sie meist keine spielerischen Mittel. Auch eine Standardsituation sollte nicht der Knotenlöser werden. Aufgrund der Brisanz wurde es in der Schlussphase noch einmal hektisch, mit vielen intensiven Zweikämpfen und Spielverzögerungen. Die Bullen konnten ihre zweite Heimniederlage der Saison schlussendlich aber nicht verhindern.

Ein enttäuschter RB-Leipzig-Trainer Aleksander Blessin nach dem Spiel: „Aus 70 bis 80 Prozent Ballbesitz ist bei uns zu wenig rausgekommen gegen einen schwierig zu spielenden Gegner. Vor allem in der ersten Halbzeit war es einfach nicht genug, mit dem wir zufrieden sein können. Es war dann bitter dem 0:1 hinterherlaufen zu müssen. Wir haben kein Tiefgang in unser Spiel bekommen und hatten gegen einen tief stehenden Gegner nicht viele Chancen. Umso wichtiger ist es, in so einem Spiel die Null zu halten. Ich hoffe, die Jungs lernen daraus.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt