Quentin Fouley (FSV 63 Luckenwalde) Quentin Fouley (FSV 63 Luckenwalde) © Frank Neßler
Quentin Fouley (FSV 63 Luckenwalde)

Regionalliga Nordost: Das Verletzungspech ist zurück in Luckenwalde

Regionalliga Nordost: Luckenwalder Regionalligafußballer müssen beim VfB Auerbach am Freitagabend gleich auf drei Stammkräfte verzichten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

"Es wird nicht besser“, sagt Heiko Bengs, der Co-Trainer der Luckenwalder Regionalligafußballer. Vor dem Punktspiel des FSV 63 beim VfB Auerbach am Freitagabend hat er nichts Gutes zu berichten. Das Verletzungspech ist zurück bei den Luckenwaldern. Mit Aaron Bogdan, Steve Müller und Pascal Borowski fallen heute gleich drei Leistungsträger der FSV-Regionalligaelf mehr oder weniger schwer verletzt aus. Größtes Sorgenkind ist nach Bengs Worten Pascal Borowski. Der 22-jährige Mittelfeldspieler, der in der Hinrunde gegen Auerbach den Treffer zum 1:1-Pausenstand erzielte, verletzte sich in der Partie gegen Meuselwitz an der Schulter. Wie schwer, ist offen. Borowski hat sich in dieser Woche von einem Spezialisten untersuchen lassen, dessen Befund steht allerdings noch aus. ​Aaron Bogdan plagt eine Adduktoren-Zerrung, die er sich im letzten Punktspiel bei einem Zweikampf zugezogen hat und Steve Müller verletzte sich in dieser Woche im Training. Er zog sich ebenfalls eine Muskelzerrung zu und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Auerbach nicht im FSV-Kader stehen.​

„Die Verletzungen machen natürlich die kommenden Aufgaben nicht
leichter“, sagt Bengs auch mit Blick auf die für die Luckenwalder
Regionalligafußballer anstehenden englischen Wochen.
„Wir wollen aber nicht rumheulen“, erklärt der Co-Trainer des FSV 63,
„dann müssen eben andere Spieler, die vielleicht zuletzt etwas hinten an
standen, in die Bresche springen und gute Leistungen bringen.“
In der zurückliegenden Trainingswoche haben die Luckenwalder verstärkt am
Abbau ihrer Abwehrschwäche gearbeitet. 14 Gegentore in vier
Punktspielen, das ist eine nicht gerade zufriedenstellende Bilanz. „Wir
haben ganz bewusst in der Defensive das Zweikämpfverhalten geschult“,
erklärt Bengs. Als Grundlage dafür dienten dem FSV-Trainerstab
Fernsehbilder des MDR. „Dort war gut zu erkennen, welche Fehler wir
gemacht haben“, so Bengs, der am Freitagabend vermutlich wieder ins
zweite Glied rückt. FSV-Chefcoach Ingo Nachtigall hat nach überstandener
Krankheit seine Rückkehr auf die Trainerbank angekündigt.

Das letzte  Aufeinandertreffen beider Vereine endete unentschieden. In einer
kampfbetonten Hinrundenpartie zwischen Luckenwalde und Auerbach stand
es nach 90 Minuten 2:2. Die Gästetore im Seelenbinder-Stadion erzielten
seinerzeit Jiri Mlika und Alexander Mattern. Für Luckenwalde waren
Pascal Borowski wie bereits erwähnt zum 1:1 und Sabit Bilali zur
zwischenzeitlichen 2:1-Führung der Hausherren erfolgreich.
Gut ein halbes Jahr später werden die Fußballer aus dem Vogtland mit breiter
Brust in das Spiel gegen Luckenwalde gehen. Auerbach bezwang in der
Vorwoche immerhin einen der Staffelfavoriten. Der VfB ging bei Energie
Cottbus als 3:1-Sieger vom Platz. Umgekehrt dagegen die Situation beim
FSV 63. „Wir betreiben immer einen großen Aufwand, bringen uns aber
durch einfache Fehler um die Früchte unserer Arbeit“, sagt Bengs. Das
müssen die Luckenwalder abstellen.

Region/Brandenburg Kreis Dahme/Fläming Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) FSV 63 Luckenwalde FSV 63 Luckenwalde (Herren) VfB Auerbach-FSV 63 Luckenwalde (17/03/2017 20:00) VfB Auerbach VfB Auerbach (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige