LWEFSVRainih Die Regionalligafußballer des FSV 63 Luckenwalde am Donnerstagabend auf dem Kunstrasen des Seelenbinder-Stadions. Auf Rasen haben sie in diesem Jahr noch nicht trainiert oder gespielt, das könnte am Sonntag zum Problem werden. © Frank Neßler
LWEFSVRainih

Regionalliga Nordost: FSV Luckenwalde-Trainer Ingo Nachtigall setzt auf die Kraft des Willens

Regionalliga Nordost: Mission Klassenerhalt starten die Luckenwalder am Sonntag beim FC Schönberg

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Endlich ein Punktspiel. Ingo Nachtigall, der Trainer der Regionalligafußballer des FSV 63, ist froh, dass es am Sonntag nach langer Vorbereitungsphase für seine Elf ernst wird. Beim FC Schönberg (Anpfiff: 13 Uhr) bestreiten die Luckenwalder ihr erstes Punktspiel des Jahres. „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht und gehen die Aufgabe optimistisch an, denn wir haben die Pflicht zu punkten“, sagt Nachtigall. Gelingt den Luckenwaldern ein Ergebnis wie in der Hinrunde, am vierten Spieltag trennten sich beide Vereine nach Toren von Quentin Fouley für den FSV und Lukas Scherff für Schönberg 1:1-Unentschieden, dann würden sie in der Tabelle den Platz mit Budissa Bautzen tauschen. Gegenüber den Sachsen, deren Spiel gegen Fürstenwalde abgesagt ist, haben die Luckenwalder das bessere Torverhältnis. „Das muss unser Ziel sein“, erklärt Nachtigall.

Sorgen bereitet dem Luckenwalder Coach, dass seine Mannschaft in diesem Jahr noch nicht auf Rasen gespielt hat. Trainiert und getestet wurde in den zurückliegenden Wochen ausschließlich auf Kunstrasen. „Das ist ein großes Handicap und keine gute Voraussetzung für das Spiel in Schönberg“, so Nachtigall.

Hadern will er dennoch nicht. Nachtigall setzt auf die Kraft des Willens. Er selbst geht mit guten Beispiel voran. „Ich will 14 Kilo abnehmen, sieben habe ich bereits geschafft“, sagt er stolz und streichelt sich zufrieden über den Bauch. Eine Diät mache er nicht, betont der Coach. Weniger Essen und mehr Bewegung sind sein Motto zum Abnehmen. „Ich gehe jeden Tag mindestens eine Stunde joggen und esse abends keine Kohlenhydrate“, verrät der 55-Jährige. „Ich will damit ein Zeichen an meine Mannschaft setzen. Mit Willen ist alles zu erreichen“, sagt Nachtigall.
Seine Stammformation für die Rückrunde hat der Luckenwalder Trainer im Kopf. Es gibt allerdings Fragezeichen. Aaron Bogdan trainierte nach Knöchelproblemen im Test gegen Schöneiche am Donnerstagabend wieder mit der Mannschaft, auch Steve Müller und Neuzugang da Silva plagen sich noch mit kleinen Verletzungen herum. Ob sie bis Sonntag fit werden, bleibt abzuwarten.

Nach dem Abschlusstraining am Sonnabendmittag im Seelenbinder-Stadion fahren die Luckenwalder Regionalligafußballer nach Lübeck. Dort werden sie sich bei einem Spaziergang durch die Hansestadt und einem gemeinsamen Abendessen im Hotel auf die am nächsten Tag anstehende Punktspielaufgabe einstimmen. Nach dem Abendspiel der Bundesliga ist Zapfenstreich. Am nächsten Tag geht es dann ausgeruht weiter nach Schönberg.
„Wir haben nicht den Anpruch Vorletzter zu werden, sondern wollen noch mindestens ein, zwei Mannschaften hinter uns lassen“, sagt Trainer Nachtigall. Bautzen und Fürstenwalde sollen von den Luckenwaldern noch abgefangen werden. Für dieses Ziel gilt es, in Schönberg die Konzentration hochzufahren und anschließend hochzuhalten.

Region/Brandenburg Kreis Dahme/Fläming FSV 63 Luckenwalde FSV 63 Luckenwalde (Herren) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) FC Schönberg 95 FC Schönberg 95 (Herren) FC Schönberg 95-FSV 63 Luckenwalde (19/02/2017 14:00)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige