07. November 2018 / 10:03 Uhr

Rekordverdächtiges Debut für Justin Löwe bei Dynamo Dresden

Rekordverdächtiges Debut für Justin Löwe bei Dynamo Dresden

Jochen Leimert
Dresdner Nachwuchstalente - Torhüter Markus Schubert und Mittelfeldspieler Justin Löwe (Loewe) auf der Ehrenrunde durch das Stadion nach Spielende. 03.11.2018, Fussball, GER, 2. Bundesliga, 12. Spieltag, SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen (Endstand 3:1), Rudolf-Harbig-Stadion, SG Dynamo Dresden vs. SV Sandhausen *** Young talent from Dresden Goalkeeper Markus Schubert and midfielder Justin Löwe Loewe on the lap of honour through the stadium after the end of the game 03 11 2018 Football GER 2 Bundesliga 12 Matchday SG Dynamo Dresden SV Sandhausen Final score 3 1 Rudolf Harbig Stadium SG Dynamo Dresden vs. SV Sandhausen
Justin Löwe feiert Sekunden-Debut. © imago/Steffen Kuttner
Anzeige

Mittelfeldakteur Löwe hat einen Sekunden-Auftritt im Profi-Kader ohne Ballberührung im Duell gegen Sandhausen feiern dürfen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Für Justin Löwe war der vergangene Freitag ein besonderer Tag. In der Nachspielzeit der Zweitliga-Partie gegen Sandhausen (Endstand 3:1) wurde der 19-Jährige wenige Sekunden vor dem Abpfiff von Trainer Maik Walpurgis eingewechselt und kam so noch zu seinem ersehnten Profi-Debüt. Damit hatte der frühere U19-Kapitän der Schwarz-Gelben schon gar nicht mehr gerechnet, doch dann musste er sich beeilen. Dem „kicker“ erzählte er hinterher: „Plötzlich musste alles ganz schnell gehen: Lange Hose aus, Trikot an, und dann kam auch noch die Angst in mir auf, dass ich nicht mehr vor dem Abpfiff reinkomme.“

Die Zeit war so knapp, dass Löwe nicht einmal mehr den Ball berührte. „Der hat richtig geschwitzt. Ich muss mal auf die Laufwerte gucken, denn ich weiß nicht, ob er 30 oder 35 Meter hat. Ich glaube, er hat heute einen Rekord aufgestellt“, musste Walpurgis unmittelbar nach Spiel-ende auf der Pressekonferenz schmunzeln. Er habe gehofft, dass Löwe noch etwas spielen könne, doch diesen Gefallen tat der Schiedsrichter beiden dann doch nicht mehr. Trotzdem war Löwe beim Abpfiff glücklich und strahlte in der Mixed-Zone wie ein Honigkuchenpferd.

"Schuften wie ein Bekloppter."

Walpurgis freute sich mit dem Mittelfeldspieler, der bis zu jenem Abend noch nicht einmal im Saisonverlauf im Kader gestanden, aber nie den Kopf hängengelassen hatte: „Er hat immer wieder Gas gegeben und sich die Dinge erkämpft und erarbeitet. Er war in jedem Training mit großer Motivation und Freude dabei.“ Seine Einwechslung habe sich der 1,68 Meter große Dribbler verdient: „Das war eine Belohnung für diesen tollen Teamgeist, den er an den Tag legt.“ Anerkennung gab es auch von den Kollegen. Rico Benatelli, Stammkraft im Mittelfeld und sieben Jahre älter als Löwe, lobte den Mitspieler: „Wir alle freuen uns für ihn. Er schuftet jeden Tag wie ein Bekloppter. Von daher hat er sich das verdient.“

Mehr über Dynamo Dresden

Begonnen hat Löwe mit dem Fußball 2005 bei Brieske/Senftenberg, seit 2010 spielt er für Dynamo. In der Vorsaison lieh ihn die SGD für ein halbes Jahr nach Neugersdorf aus – dort schoss er in zehn Regionalliga-Partien drei Tore. Jetzt darf er sich Zweitliga-Profi nennen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt