altin Nortorfs Jan-Christian Fuhrmann (links) soll gegen den PSV Neumünster erneut auf Torjagd gehen, Rendsburgs Abwehrspieler Özkan Altin will im Derby in Bargstedt Treffer verhindern. © Mahnkopf
altin

Rendsburger TSV hofft auf den Befreiungsschlag

Altin-Elf gastiert nach der Niederlage gegen Nortorf nun beim TuS Bargstedt

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Für den TuS Jevenstedt kommt es in der Fußball Verbandsliga West zu einer Standortbestimmung. Im absoluten Spitzenspiel muss sich der Tabellenzweite beim Vierten Kaltenkirchener TS beweisen. Wie gut hat sich der PSV Neumünster II vom 2:7 in Hohenwestedt erholt? Das Duell gegen Nortorf wird es zeigen. Ist Rendsburg wie vor einer Woche gegen Nortorf auch in Bargstedt überfordert?

TuS Bargstedt – RTSV (Sbd., 16 Uhr)

Dass dieses Heimspiel für den TuS nicht wie gewohnt am Sonntag stattfindet, ist auf ein vorangehendes Freundschaftsspiel um 14 Uhr zwischen einem Team aus Spielern der Gastgeber, TuS Rotenhof und Vineta Audorf zurückzuführen, die im Februar in Valencia/Spanien kickten. „Dem Gegenbesuch wollen wir einen würdigen Rahmen geben“, sagt Thomas Merten. Der TuS-Fußballobmann möchte sein Team in der Form wie bis zum Abbruch in Rickling sehen. „Einer ist für den anderen gelaufen, es wurden die Lücken geschlossen und das Umschalten hat funktioniert.“ Merten sieht in Rendsburg einen taumelnden Boxer. „Den dürfen wir nicht in Führung gehen lassen.“ Für Özkan Altin ist die Aufstellung stets ein Lotteriespiel. „Am Freitag weiß ich erst, ob Jürgen Thodt im Tor mitwirken kann.“ Das heißt für Rendsburgs Spielertrainer, dass davon die Position von Matthias Homrich abhängt. „Ich würde Matthias am liebsten in der Abwehrkette einsetzen, da ist er für die Mannschaft am wertvollsten.“ In Bargstedt verlangt Altin mehr Cleverness von seinem Team. „Handspiel und Foul im Strafraum wie gegen Nortorf dürfen nicht wieder passieren.“ Nach Gelb-Roten Karten sind Erdi Kaya und Yetis Alaca gesperrt.

PSV Neumünster II - TuS Nortorf (Sbd., 14 Uhr)

Ein interessantes und enges Spiel erwartet Fabian Doege. „Für diese Liga verfügt der Gegner über einen recht guten Spielaufbau. Dazu dürfen wir es nicht kommen lassen“, gibt der TuS-Coach seinen Schützlingen mit auf den Weg. Doege sieht sein Team physisch überlegen. „Diese Karte müssen wir ziehen.“ Dass Bruder Christian wieder mitwirken kann, sieht der TuS-Trainer als Vorteil an. „Christian wird den Abwehrbereich stärken.“ Das sei gegen einen so starken Torjäger wie Marinko Ruzic unbedingt nötig. Rouven Lamprecht ist nach Gelb-Roter Karte in Rendsburg gesperrt, Torsten Waubke beruflich verhindert.

Kaltenkirchener TS – TuS Jevenstedt (Sbd., 16 Uhr)

Bis zum Sonnabend will sich Michael Rohwedder noch reichlich um Informationen über den ihm unbekannten Gegner bemühen. „Ob das hilft, wird sich zeigen. Beim 2:3 gegen Fetihspor Kaltenkrichen haben uns Erkenntnisse auch nichts genützt“, so der TuS-Coach. „Unser Ziel ist es, zum Ende der Herbstserie in Schlagweite zur Spitze zu sein, damit wir in der Frühjahrsserie weiter angreifen können.“ Bei dieser Zielsetzung muss Rohwedder bis Saisonende auf Justus Jeß (Auslandsaufenthalt), am Sonnabend auch auf Timo Klug (Urlaub) verzichten. Thore Neben, Mathis Mrosek und Sebastian Hehnke sind wieder dabei. Dazu Rohwedder: „Zwei Granaten fehlen, drei kommen hinzu.“

PSV Neumünster II – TuS Nortorf (Sbd., 14 Uhr)

Bei der Oberligareserve des PSV Neumünster war nach der 2:7-Niederlage in Hohenwestedt Wunden lecken angesagt. Gegen den TuS Nortorf hofft die Elf von PSV-Coach Thomas Michalowski auf Wiedergutmachung. „Wir haben alle Mann an Bord. Ob jemand von der Liga dazu kommt, werden wir kurzfristig sehen. Jedenfalls wollen wir mit einer kontrollierten Offensive nach vorne spielen, um so zum Erfolg zu kommen“, hofft Michalowski.

SG Padenstedt – SV Tungendorf (16 Uhr)

Nach drei Misserfolgen möchte die SG endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. „Wir haben jetzt drei ziemlich unglückliche Niederlagen am Stück kassiert, diesen Trend müssen wir beenden. Definitiv fangen wir noch zu viele Tore ein, sodass wir unser Abwehrverhalten weiterhin umstellen müssen“, konstatiert SGP-Coach Alex Wilk. 31 Gegentore haben die Padenstedter bisher kassiert, nur der Rendsburger TSV und der SV Henstedt-Ulzburg sind schlechter. SVT-Coach Marco Frauenstein hingegen weiß nicht wirklich, wie er die SG einschätzen soll. „Die Padenstedter sind eine kleine Wundertüte für mich. Sie schießen viele Tore, sind aber in der Abwehr verwundbar. Deshalb erwarte ich ein kampfbetonte Spiel, mit einem offensiv starken Gegner“, so Frauenstein, der personell zu einigen Umstellungen gezwungen ist. „Insgesamt fehlen mit acht Stammspieler, aber unser Kader ist gut besetzt, dass werden wir kompensieren können.“

Itzehoer SV – VfR Neumünster II (So., 15 Uhr)

Mit einem Sieg beim ISV würde die Oberliga-Reserve des VfR den Anschluss an das obere Tabellendrittel halten. Null Punkte und ein geschossenes Tor auf des Gegners Platz bisher ist allerdings nicht die optimale Ausbeute und gilt als verbesserungswürdig. Verzichten muss der VfR auf Verteidiger Ömer Uzun, der am vergangenen Spieltag die Gelb/Rote Karte gesehen hat.

Region/Kiel Verbandsliga Schleswig-Holstein Süd-West, Herren VfR Neumünster U23 II (Herren) Itzehoer SV SG Padenstedt SV Tungendorf TuS Nortorf PSV Neumünster II (Herren) Kaltenkirchener TS TuS Jevenstedt TuS Bargstedt Rendsburger TSV

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige