06. November 2018 / 15:23 Uhr

Robert Albrecht schießt den TSV Sagard ins Viertelfinale

Robert Albrecht schießt den TSV Sagard ins Viertelfinale

Niklas Kunkel
Robert Albrecht (rot) traf im Pokalspiel gegen den SV Kandelin vier Mal. Drei Tore gelangen ihm in der Verlängerung
Robert Albrecht (rot) traf im Pokalspiel gegen den SV Kandelin vier Mal. Drei Tore gelangen ihm in der Verlängerung © by Chris Corse Photography
Anzeige

Torjäger erzielt in der Verlängerung gegen SV Kandelin drei Treffer zum 7:6-Sieg. Auch der SV Neuenkirchen siegt im Nachsitzen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals traf der TSV Sagard zu Hause auf den SV Kandelin. Das Duell des Tabellenzweiten gegen den Dritten der Kreisoberliga geriet zu einem echten Pokalfight. Nachdem die Gastgeber schon 1:4 zurücklagen, kämpften sie sich in die Verlängerung, wo Robert Albrecht aufdrehte und mit drei Toren für den 7:6-Sieg verantwortlich war. Der SV Neuenkirchen und die SG Empor Sassnitz schafften es ebenfalls in die nächste Runde. Für den FSV Gademow und die SG VfL Bergen II/SV Putbus ist dagegen in der zweiten Runde des Kreispokals Endstation.

TSV Sagard – SV Kandelin 7:6 n.V. In der Anfangsphase zeigte sich, dass die Sagarder nach der 0:5-Niederlage gegen die zweite Mannschaft des Grimmener SV noch verunsichert und entkräftet waren. Zwar war der TSV bemüht, ins Spiel zu finden, aber die Lauf- und Zweikampfstarken Kandeliner kauften den Sagardern den Schneid ab. Immer wieder starteten die Gäste gefährliche Konter, die in der 15. und 18. Minute durch René Sauer und Andreas Abs erfolgreich abgeschlossen wurden. Das frühe 0:2 verunsicherte den TSV noch mehr und als in der 25. Minute, durch einen verwandelten Strafstoß von Tom Retelsdorf, sogar das 0:3 fiel, schien die Partie frühzeitig entschieden. Aber die Sagarder kämpften sich in das Spiel zurück. In der 39. Minute wurde Willy Kraus im Strafraum von den Beinen geholt und den fälligen Strafstoß verwandelte René Unkel zum 1:3-Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem Nackenschlag für den TSV. In der 52. Minute traf Tom Retelsdorf mit einem direkten Freistoß zum 1:4 für Kandelin und stellte die drei Tore Führung wieder her. Nur eine Minute später wurde wieder Willy Kraus im Strafraum gefoult und es gab erneut Strafstoß für Sagard. Dieses Mal trat Dennis Latzel an, aber der Kandeliner Torwart Florian Lenz konnte den Ball parieren und es blieb beim 1:4.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern_Rügen

Der nicht verwandelte Elfmeter hatte für den TSV Signalwirkung. Plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft, das Tempo wurde erhöht und Kandelin unter Druck gesetzt. In der 57. Minute fasste sich Mohammad Mohammadi ein Herz, zog ab und der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor. Nur sechs Minuten später kamen die Hausherren durch Robert Albrecht zum Anschlusstreffer. Der TSV-Stürmer sollte noch zur entscheidenden Person in der Partie werden. Mit neuem Mut griffen die Rüganer weiter an und René Unkel sorgte mit einem ­direkten Freistoß für den schon nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich (75.).

Es ging in die Verlängerung – und die sollte die vorherigen 90 Minuten noch einmal toppen. Nach nur 26 Sekunden brachte Albrecht den TSV erstmals in Führung, aber nur zwei Minuten später glich Peter Rahn schon wieder aus. Albrecht antwortete postwendend für den TSV und traf per Kopf zum 6:5 (95.). In der 102. Minute stellte brachte Albrecht mit seinem vierten Tor die Weichen auf Sieg. Nach einem Steilpass von Unkel traf er zum 7:5. Kandelin gab sich noch nicht geschlagen und kam kurz vor dem Abpfiff durch Rene Sauer auf 6:7 heran. Danach fehlte den Gästen aber die Kraft, um ein Elfmeterschießen zu erzwingen – und der TSV freute sich nach einem kuriosen Spiel über den Einzug ins Viertelfinale. ,,Es war ein Sieg der Moral und der Einstellung, nicht aufzugeben. René Unkel als Vorbereiter und Robert Albrecht als Vollstrecker lieferten unglaubliche Vorstellungen ab“, freute sich TSV-Betreuerin Kathrin Meyer über den Sieg.

SV Neuenkirchen behält die Nerven

SV Neuenkirchen – FSV Gademow 5:4 n.E. Weniger torreich, aber nicht weniger spannend, verlief das Inselduell zwischen den beiden Kreisligisten SV Neuenkirchen und dem FSV Gademow. Der Gastgeber konnte sich nach einem 1:1 nach Verlängerung erst im Elfmeterschießen mit 5:4 durchsetzen. Ein Eigentor des Gademowers Tobias Leder hatte die Neuenkirchener in der 14. Minute in Führung gebracht. Ronny Theel konnte gelang kurz nach dem Seitenwechsel der Ausgleich (56.).

Vom Punkt hatte der SV Neuenkirchen dann die besseren Nerven. Alexander Höck, Sven Riedel, Stefan Buske und Olaf Huth trafen für die Platzherren mit ihren Ver­suchen. Die drei Treffer von Gademow durch Tobias Leder, Kay Reitzel und David Naumann waren zu wenig, um die Gäste in die nächste Runde zu bringen.

Sassnitz weiter, SG-Team raus

FSV Klevenow – SG Empor Sassnitz 0:2. Der Kreisoberligist Empor Sassnitz konnte den Kreisligisten FSV Klevenow hingegen in der regulären Spielzeit besiegen und zieht damit ins Viertelfinale ein. Erik Borgwardt brachte die SG Empor in der 34. Spielminute in Führung, Benjamin Hoppe sorgte in der 52. Minute für den 2:0-Endstand.

Grimmener SV II – SG VfL Bergen II/SV Putbus 3:1. Die Pokalreise der neugegründeten SG aus Bergen und Putbus ist für diese Saison beendet. Gegen den Spitzenreiter der Kreisoberliga konnten die Rüganer aber lange mithalten und den Favoriten unter Druck setzen. Nachdem Jano Block den GSV in der 17. Minute in Führung gebracht hatte, glich Spielertrainer Andreas Hantscher in der 53. Minute aus.

Die elf SG-Spieler, die nicht auswechseln konnten, mussten sich aber spät geschlagen geben. Erst brachte Nico Wehlitz die Hausherren in Führung (78.), kurz vor Schluss entschied Marcel Max mit dem 3:1 das Spiel.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt