04. November 2018 / 22:08 Uhr

Robert Franke lässt den FSV Kühlungsborn jubeln 

Robert Franke lässt den FSV Kühlungsborn jubeln 

Johannes Weber
Die Kühlungsborner Tim Schmitt, Robert Franke und Silvio Schulz (vorn von links) jubeln nach dem Treffer zum 1:0-Sieg gegen den Güstrower  SC. Philip Sibrins stürmt heran.
Die Kühlungsborner Tim Schmitt, Robert Franke und Silvio Schulz (vorn von links) jubeln nach dem Treffer zum 1:0-Sieg gegen den Güstrower  SC. Philip Sibrins stürmt heran. © Johannes Weber
Anzeige

Verbandsligist bezwingt den Güstrower SC in einem intensiven Spiel mit 1:0. FSV-Kicker bleiben vor eigener Kulisse ungeschlagen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Kühlungsborn. Robert Franke hat Nerven wie Drahtseile. Der Kapitän von Fußball-Verbandsligist FSV Kühlungsborn läuft in der 67. Minute allein auf das Tor des Güstrower SC zu und behält die Ruhe. Er schiebt den Ball an GSC-Keeper Eike Döscher vorbei und erzielt den entscheidenden Treffer beim 1:0 (0:0)-Heimsieg des FSV am Sonntag gegen den neuen Tabellendritten. Danach stürmt der Torschütze zur eigenen Trainerbank und springt Assistenzcoach Silvio Schulz in die Arme. Die weiteren Mitspieler folgen dem Offensivmann und feiern den Treffer ausgelassen.

Kühlungsborner krönen erfolgreiche englische Woche

„Die Jungs haben das super gemacht und sich für eine tolle Leistung belohnt“, sagte ein über beide Wangen strahlender FSV-Trainer René Schultz. Seine Elf wollte die englische Woche nach den Erfolgen gegen den FSV Einheit Ueckermünde (3:1) und dem SV Hanse Neubrandenburg (8:1) mit dem dritten Sieg binnen neun Tagen krönen.

So lief das Spiel: Der Liveticker zum Nachlesen

Gegen die vor dem Spiel noch ungeschlagenen Güstrower legten die Gastgeber mit viel Schwung los. Der FSV beschäftigte die Barlachstädter immer wieder in der Defensive. Die beste Chance im ersten Durchgang hatte der ehemalige GSC-Kicker Hannes Zirnsack (12.) mit einem Kopfball. Auf der Gegenseite prüfte Jonas Reister (36.) FSV-Torhüter Benjamin Heskamp. „Mit der ersten Hälfte war ich sehr zufrieden. Wir standen in der Defensive stabil“, meinte Schultz, der seinen Jungs in der Halbzeit lediglich sagen musste, dass sie ihre Offensivaktionen besser ausspielen müssen.

Bildergalerie: FSV Kühlungsborn - Güstrower SC 1:0

Zur Galerie
Anzeige

Hagedorn an die Latte, Franke trifft die Latte

Nach dem Seitenwechsel boten beide Teams den Zuschauern auf dem Sportplatz in Kühlungsborn – wie schon in den ersten 45 Minuten – eine intensive Partie. Immer wieder gab es rassige Zweikämpfe. Ein entscheidendes Duell gewann Franke vor dem 1:0. Nach der Führung hätten die Hausherren den zweiten Treffer nachlegen müssen. Bei einer Doppelchance traf Tobias Hagedorn zunächst den Pfosten, den Nachschuss setzte Franke an die Torlatte (76.). „In der Situation müssen wir das 2:0 machen. So war es bis zum Schluss noch eine enge Sache“, kommentierte Schultz.

Mehr zur Verbandsliga

Die Begegnung gegen den GSC war auch ein Wiedersehen mit Stürmer Rico Keil und Trainer Holger Scherz. Das Duo hat eine langjährige Vergangenheit beim FSV. Scherz, der in Kühlungsborn wohnt, betonte jedoch, dass es für ihn ein ganz „normales Spiel“ gewesen sei. Er sprach von einem verdienten Sieg für den Aufsteiger. „Die Kühlungsborner hatten die eine oder andere Torchance mehr als wir. Deswegen geht das Ergebnis auch in Ordnung“, fasste der 48-Jährige zusammen.

FSV daheim weiter ungeschlagen

Mit dem Erfolg bestätigten die FSV-Kicker ihre Heimstärke. Keines ihrer sechs Spiele (vier Siege, zwei Unentschieden) in dieser Saison verloren die Ostseebad-Kicker auf heimischem Platz. Kurios: In der Tabelle rutschten die Kühlungsborner (jetzt 21 Punkte/Tordifferenz: + 7) dennoch auf den siebten Platz ab. Konkurrent TSV Bützow (21/+8) zog aufgrund eines 3:0-Heimerfolgs gegen den FSV Malchin vorbei.

„Vor dem Güstrow-Spiel haben wir die nötigen Punkte eingefahren, um uns tabellarisch in eine gute Ausgangslage zu bringen. Wir sind absolut im Soll, haben ein gutes Polster auf die Abstiegsränge“, bewertet René Schultz die aktuelle Situation. Momentan befinden sich die Kühlungsborner im gesicherten Tabellenmittelfeld, haben 16 Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.

Noch vier Spiele in diesem Jahr

Bis zur Winterpause stehen noch vier Begegnungen für den Neuling auf dem Programm. Am kommenden Sonnabend (13.30 Uhr) müssen die Kühlungsborner beim SV Görmin antreten. Danach steigt das letzte Heimspiel des Jahres gegen den FC Förderkader René Schneider (24. November), ehe noch die beiden Auswärtsaufgaben beim TSV 1860 Stralsund (1. Dezember) und beim FSV Malchin (8. Dezember) folgen. „Bis zum Jahresende sind noch zwölf Punkte zu vergeben. Wir schauen einfach von Spiel zu Spiel und werden sehen, welche Ausbeute herauskommt“, so Schultz, der keine feste Zielvorgabe für die restlichen Spiele vorgeben möchte.

FSV Kühlungsborn: Heskamp – Wilke (80. Bartsch), Claser, Müller, Sibrins – Krötsching (82. Leutert) – Hagedorn (89. Raphael Santana), Zirnsack, Schmitt, Fogel – Franke.
Güstrower SC: Döscher – Bildhauer, Hintze (72. Mihajlovic), Boy, Runzer – Fichelmann – Reister (66. Schumacher), Plate, Löhning (48. Keil) – Schuller, Möller.
Tor: 1:0 Franke (67.).
Schiedsrichter: Steffen Ludwig (Ziesendorf).
Zuschauer: 113.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt