07. Januar 2019 / 14:58 Uhr

Rot-Weiß Wolgast wird Zweiter in Anklam

Rot-Weiß Wolgast wird Zweiter in Anklam

Wolfgang Dannenfeldt
Die Wolgaster Landesklasse-Fußballer – hier Steven Zok am Ball – wurden beim GWA-Turnier in Anklam Zweiter. Ausrichter des Turniers waren die Kicker des VFC Anklam, deren Landesliga-Team das Turnier auch gewonnen hat.
Die Wolgaster Landesklasse-Fußballer – hier Steven Zok am Ball – wurden beim GWA-Turnier in Anklam Zweiter. Ausrichter des Turniers waren die Kicker des VFC Anklam, deren Landesliga-Team das Turnier auch gewonnen hat. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Landesklasse-Team unterliegt dem VFC Anklam im Finale mit 0:2. Platz drei geht an den SV Murchin/Rubkow.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Anklam/Wolgast. Das GWA-Cup-Turnier mit einem Anklamer Wohnungsunternehmen als Hauptsponsor lockte 300 Zuschauer ins An­klamer „Volkshaus“, die dann auch gut vier Stunden Fußball „Non stop“ erlebten. Im Endspiel dieser interessanten Veranstaltung setzte sich der VFC Anklam mit seiner Landesliga-Mannschaft gegen den FC Rot-Weiß Wolgast (Landesklasse) mit 2:0 durch.

„Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen sogar für uns“, berichtet RW-Trainer Erik Lüdtke. „Leider gerieten wir durch zwei Stellungsfehler ins Hintertreffen und konnten den Rückstand dann nicht mehr aufholen.“ Lüdtke war dennoch zufrieden, denn seine Mannschaft hatte ein tolles Turnier gespielt.

In der Vorrunde dominierte Rot-Weiß in der Gruppe B mit drei Siegen. So gelangen Erfolge über den Pelsiner SV (5:0), den VFC Anklam II (7:0/beide Kreisliga) und ein 2:1-Sieg über den Kreisoberligisten SV Murchin/Rubkow. Gegen letztgenanntes Team musste allerdings Schwerstarbeit verrichtet werden, um das Hallenparkett als Gewinner zu verlassen. In einer recht emotionalen und spannenden Begegnung lag Wolgast zunächst mit 0:1 zurück, konnte dann jedoch durch Treffer von Christian Kohr und Kevin Künnemann das Ergebnis noch drehen. Dabei zeichnete sich erstmals im Turnierverlauf Schlussmann Christoph Neubauer mit einigen guten Paraden aus.

Mehr Nachrichten aus M-V

Das erste Halbfinale führte die Wolgaster dann mit dem SV Ducherow (Kreisoberliga) zusammen. Rot-Weiß gewann verdient mit 3:0. „In dieser Partie haben die Jungs ihre beste Leistung abgerufen. Wir haben defensiv sehr gut gestanden und schnell und zielstrebig nach vorn gespielt“, freute sich Lüdtke. Konnte er auch, denn nach dem Führungstreffer von Morice Theelke spielten sich seine Männer förmlich in einen Rausch und legten bis zur Schlusssirene durch Zok und Kohr, der in diesem Match sein siebtes Tor erzielte, noch zweimal nach.

Dass es im nachfolgenden Endspiel gegen den VFC Anklam I nicht für den großen Coup gereicht hat, wurmte zunächst auch Florian Jeske, der zum zehnköpfigen Aufgebot der Rot-Weißen gehörte. „Das Ergebnis hätte auch umgekehrt lauten können“, sagte der Youngster. „Doch wer seine Chancen nicht nutzt, zieht meist den Kürzeren“, so seine Meinung. Obwohl Jeske – er feierte erst kürzlich seinen 18. Geburtstag – zu den jüngsten Wolgaster Feldspielern der ersten Männermannschaft zählt, ist er aus dem Team schon nicht mehr wegzudenken.

Die Fotos des Jahres 2018 aus dem Amateurfußball von Mecklenburg-Vorpommern:

Keeper Michael Fischer von Kreisligist SG Motor Neptun Rostock II gibt alles, um den Ball bei strömenden Regen abzuwehren. Ob er danach in die Pfütze klatscht, ist nicht aufzulösen. Zur Galerie
Keeper Michael Fischer von Kreisligist SG Motor Neptun Rostock II gibt alles, um den Ball bei strömenden Regen abzuwehren. Ob er danach in die Pfütze klatscht, ist nicht aufzulösen. ©
Anzeige

Erstaunlich ist, wie selbstbewusst das Eigengewächs des Vereins nicht nur in der Halle, sondern auch auf dem Rasen beim Landesklasse-Vertreter (derzeit Tabellendritter in der Staffel I) auftrumpft. Mit seinem guten Spielverständnis und solidem Zweikampfverhalten hat er sich auch bei Mitspielern und Fans viel Sympathien erworben. „Er ist für sein Alter schon sehr weit, auch auf mehreren Positionen einsetzbar“, freut sich Lüdtke über die Fortschritte seines Defensivspielers.

Seit seinem fünften Lebensjahr schnürt Florian die Schuhe für seinen heutigen Verein. Trainerin Heidi Wegner hatte ihm das Fußball-Einmaleins beigebracht. Zahlreiche Turniererfolge im Nachwuchsbereich sowie der Landesmeistertitel mit den F-Junioren zählt der Zwölftklässler mit zu den schönsten Erinnerungen. Wie der Jungkicker sagt, stimmt in seinem Team auch das Betriebsklima. „Wir sind eine harmonische Truppe, unternehmen auch Einiges gemeinsam.“ Sein Vorbild im „großen“ Fußball ist Lewis Holtby vom Hamburger SV. „Dessen Spielweise entspricht auch meiner Art Fußball zu spielen“, sagt Jeske. Neben Schule, Punktspielen und Training ist die Freizeit für den Youngster begrenzt – und dennoch bleibt ihm auch ein wenig Zeit, um auch mal mit den Kumpels um die Häuser zu ziehen.

Für Wolgast spielten: Neubauer – Lanske, Burchardt, Kollhoff, Kohr, Jeske, Künnemann, Kostmann, Theelke, Zok.

Turnierendstand:
Finale: VFC Anklam – RW Wolgast 2:0

Spiel um Platz 3:
SV Murchin/Rubkow – SV Ducherow 7:6 (nach Neunmeterschießen)

Spiel um Platz 5:
Blesewitzer SV – Pelsiner SV 3:2 nach Neunmetrschießen

Spiel um Platz 7:
FSV 90 Altentreptow – VFC Anklam II 2:1 nach Neunmeterschießen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt