26. November 2018 / 09:30 Uhr

Rotation dreht auf bei Oberland Spree

Rotation dreht auf bei Oberland Spree

friedrich
Symbolbild
Symbolbild © Imago/Schiffmann
Anzeige

Landesklasse Ost: Meister LSV Neustadt/Spree übernimmt nach 5:2 in Großröhrsdorf die Tabellenführung. Niederlagen für den SC Borea und die SG Striesen. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Der amtierende Meister LSV Neustadt/Spree übernahm durch einen 5:2-Sieg in Großröhrsdorf die Tabellenspitze der Fußball-Landesklasse Ost. Die Neugersdorfer Reserve musste den Platz an der Sonne räumen, da die Mannschaft von Trainer Thomas Hentschel zu Hause überraschend gegen Oderwitz unterlag (0:3). Der FV 06 Laubegast (3.) musste sich im Heimspiel Weißwasser mit einem 2:2 (0:1) begnügen. Philipp Wappler und Aleksandre Labadze trafen für die Ostdresdner. Das Duo hat damit 15 (10/5) der 25 Laubegaster Tore erzielt.

Rotation Dresden kam am 11. Spieltag zu einem wichtigen Dreier beim SV Oberland Spree (4:1). Die Routiniers Sebastian Malucha und Norbert Pach sowie Sebastian Tews und Rico Vassmers trugen sich in die Torschützenliste des Aufsteigers ein. Dagegen konnte die SG Striesen vom Gastspiel beim SV Zeißig nichts Zählbares mitbringen (1:3). Karl-Georg Kowaltschik traf eine Viertelstunde vor dem Spielende zum Anschlusstreffer.

Auch der SC Borea blieb ohne Punkte, verlor im heimischen Jägerpark gegen Fortuna Trebendorf (2:3). In der 89. Minute besiegelte Andrii Kuznietsov die vierte Heimschlappe der Dresdner, für die Maximilian Groß und Clovis Wassom erfolgreich waren. Während Borea auswärts schon viermal erfolgreich war, wartet die Mannschaft von Trainer Elvir Jugo immer hoch auf den ersten Heimsieg.

In der Landesklasse Mitte bleibt Tabellenführer BSC Freiberg ungeschlagen, musste sich daheim aber mit einem 0:0 gegen den SV Wesenitztal begnügen. Bis auf zwei Punkte rückte Verfolger Motor Wilsdruff mit dem 2:0-Heimsieg gegen Blau-Weiß Stahl Freital heran. Der Hainsberger SV (3.) gewann das Verfolgerduell gegen Aufsteiger Meißner SV (3:1), wobei der 39 Jahre alte Jens Georgi zwei Treffer besteuerte.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt