Dynamo-Schlussmann Marvin Schwäbe ist technisch bestens ausgebildet. Dynamo-Schlussmann Marvin Schwäbe ist technisch bestens ausgebildet. © imago
Dynamo-Schlussmann Marvin Schwäbe ist technisch bestens ausgebildet.

Ruhepol mit glänzender Technik

Dynamo-Torwart Marvin Schwäbe hat sich mit guten Leistungen für die deutsche U21 empfohlen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Er ist kein übereifriges Showtalent, das sich mit spektakulären Flugeinlagen selbst ins Szene setzt. Er ist auch kein Typ, der markige Sprüche reißt und Diskussionen heraufbeschwört. Wer Marvin Schwäbe erlebt, der schätzt den gebürtigen Dieburger vielmehr als in sich ruhenden Zeitgenossen ein. Als einen, der sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Das ist für den Torwart von Dynamo Dresden sein Job. Seit dem Sommer spielt er als Leihgabe der TSG Hoffenheim an der Elbe und erledigt seine Aufgabe Woche für Woche zur Zufriedenheit von Trainer, Mannschaft und Fans. In allen 24 bislang absolvierten Punktspielen sowie in den beiden Pokalpartien gegen RB Leipzig und Arminia Bielefeld stand Schwäbe von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Rasen. Fehler leistete er sich nur wenige und blieb auch deswegen schon acht Mal ohne Gegentor. Ein Umstand, der auch U21-Trainer Stefan Kuntz nicht verborgen geblieben ist. Der Europameister von 1996 berief Schwäbe in Vorbereitung auf die EM in Polen (16. bis 30. Juni) in den Kader für die anstehenden Härtetests gegen England (24. März, 20 Uhr/Eurosport live) und Portugal (28. März, 20 Uhr/Eurosport live).

Die freudige Nachricht erreichte Schwäbe gestern Vormittag per E-Mail. Schnell schickte er die gewünschte Bestätigung ab, dass er auch kommen möchte. „Das sind die letzten Tests vor der Europameisterschaft, da ist man natürlich froh, dabei zu sein.“ Doch bevor es an der Seite von Bundesligaspielern wie Serge Gnabry, Max Meyer, Leon Goretzka oder Davie Selke in Wiesbaden und Stuttgart um die EM-Fahrkarte geht, ist der Schlussmann am Sonntag noch einmal mit den Schwarz-Gelben gefordert. Um 13.30 Uhr steht die Revanche für das 0:2 in Sandhausen auf dem Programm. Ein Spiel, in dem Schwäbe nicht nur seinen Kasten sauber halten möchte: „Wir wollen zu Hause mal wieder gewinnen. Da waren wir in den letzten Spielen nicht so erfolgreich.“

Obwohl der SV Sandhausen oft von der Konkurrenz unterschätzt wird und sein Image als Dorfverein selbst ein wenig kultiviert, will sich Schwäbe davon nicht blenden lassen. „Sie kommen auch mit einer gewissen Qualität. Wir müssen vorsichtig sein, denn sie pressen hoch, sind aggressiv in den Zweikämpfen.“ Den Gegner als Dorfklub anzusehen, „das sollten wir aus unseren Köpfen streichen“, glaubt er. Er wünscht sich, dass Dynamo konsequent das eigene Spiel durchsetzt, „denn dann werden wir erfolgreich sein“.

Vom Konzept, den Ball lange zu halten und ihn nicht mit „Langholz“, sondern gepflegt über Kombinationen von hinten herauszuspielen, möchte auch Trainer Uwe Neuhaus nicht abgehen. Selbst nicht gegen die forschen Sandhausener, die ohne Abstiegsangst unbelastet aufspielen können. Warum auch? „Ich glaube schon, dass wir die Spiele mehrheitlich dominieren“, ist der Coach überzeugt. Ein wichtiger Baustein in seinem System ist natürlich auch der Torwart, der für diese Art Ballbesitzfußball besondere Fähigkeiten braucht. Schwäbe besitzt sie, er kann den Ball nicht nur gut fangen oder kraftvoll wegbolzen, er kann ihn mit dem Fuß auch passgenau zum Mitspieler bringen. Der 1,90 Meter große Schlussmann ist immer anspielbereit, wenn seine Vorderleute unter Druck geraten. Bei Dynamo wird er mehr gefordert als vielleicht anderswo – und das mag er: „Als Torwart ist es auch nicht so einfach, wenn du 90 Minuten nix zu tun hast und dann kommt eine Situation. Ununterbrochen am Spiel beteiligt zu sein, ist da schon besser.“

Den Wechsel nach Dresden hat der 21-Jährige nicht bereut: „Es war definitiv der richtige Schritt, hierher zu kommen.“ Er fühle sich sehr wohl bei Dynamo: „Von meiner Seite aus passt alles.“ Gespräche mit den Hoffenheimern gebe es schon, doch ob er über den Sommer hinaus Dresdner bleiben kann, das ist noch nicht entschieden.

Neuhaus würde seinen Stammkeeper gern behalten. „Ich schätze an ihm seine absolute Ruhe. Da kann man zwar geteilter Meinung sein, aber wenn ein Torwart Ruhe ausstrahlt, dann ist das für mich sehr viel wert“, sagt der Westfale. Er brauche im Tor keinen „Zappelphilipp“. Schwäbe sei aber nicht nur ruhig: „Er ist sehr, sehr gut gerade im Bereich Technik, im Passspiel, sieht Situationen schon vorher und kann entsprechend handeln.“ Neuhaus glaubt, „dass das Paket, was Marvin uns anbietet, erstklassig zu uns passt“. Warum sollte man es da wegschicken?

Region/Dresden SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden (Herren) Fussball 2. Bundesliga Marvin Schwäbe (SG Dynamo Dresden) SV Sandhausen SV Sandhausen (Herren) SG Dynamo Dresden-SV Sandhausen (19/03/2017 13:30)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE