25. Juni 2018 / 18:32 Uhr

Runderneuerter Bremer SV startet in die Vorbereitung

Runderneuerter Bremer SV startet in die Vorbereitung

Dennis Schott
Auf diesem Foto trat Moussa Alawie (links) noch gegen den Bremer SV an, in der kommenden Saison tritt er für den Bremer SV an.
Auf diesem Foto trat Moussa Alawie (links) noch gegen den Bremer SV an, in der kommenden Saison tritt er für den Bremer SV an.
Anzeige

14 Abgänge, elf Neuzugänge und neun Verbliebene - beim Bremen-Ligisten hat sich einiges getan, die Ziele bleiben aber ambitioniert

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

An diesem Montag geht es los, die Vorbereitung des Bremer SV auf die kommende Saison beginnt. Die Ziele bleiben wie gewohnt ambitioniert. Der Bremen-Ligist will Meister werden und nach Möglichkeit in die Regionalliga Nord aufsteigen. Wie in den vergangenen Jahren auch. Nichts Neues also am Panzenberg? Doch! Denn das Gesicht der Mannschaft hat sich nachhaltig verändert. Nach den Querelen zum Saisonende haben 14 Spieler den Verein verlassen, elf sind gekommen und neun geblieben. "Wir sind mit unserer Planung noch nicht ganz am Ende. Ein, zwei Spieler sollen noch kommen, aber spruchreif ist da im Moment noch nichts", sagt Co-Trainer Necati Uluisik.

Er beschreibt die vergangenen Wochen durchaus als hart. Necati Uluisik und Trainer Ralf Voigt mussten beim Werben um potenzielle Neuzugänge zum Teil viel Überzeugungsarbeit leisten. Das Ansehen des Bremer SV hatte in der vergangenen Saison schließlich arg leiden müssen. Stichwort Trainerentlassung von Sasa Pinter. Stichwort Revolte der Mannschaft im Winter. Stichwort Neuaufbau unter Cengiz Cakir und dessen gefrusteter Abgang, weil der Verein sich laut seiner Darstellung nicht an Abmachungen gehalten habe. Mit ihm gingen auch einige Spieler. Aber eben nicht alle. Neun Akteure entschieden sich zum Bleiben - um sie herum wurde eine Mannschaft aufgebaut, die den Status des BSV als beste Bremer Amateur-Mannschaft wiederherstellen soll.

"Nach dem Umbruch zum Saisonende war es nicht ganz einfach", gibt Necati Uluisik einen Einblick in die Kaderplanung. Das Trainerduo handelte sich vereinzelt auch Absagen ein. "Aber das ist doch auch normal", will Uluisik diesen Umstand nicht ausschließlich auf die Ereignisse der vergangenen Monate schieben. Bei den Ansprüchen der Panzenberg-Truppe sei es nun einmal so, dass man sich bei solchen Spielern umschaue, die diese Ziele in die Tat umsetzen können. Für gewöhnlich sind diese auf dem Markt heiß begehrt und der Bremer SV ist deshalb nur ein Interessent von vielen, erzählt Uluisik. "Aber im Großen und Ganzen haben wir unsere Wunschspieler auch bekommen", erzählt er weiter.

Es dauerte auch nicht lange, bis die Verantwortlichen tätig wurden. Die Saison war gerade einen Tag alt, da präsentierte der Bremer SV in Danny Radke den ersten Neuzugang. Der 24-Jährige kommt vom TSV Marl-Hüls aus der Oberliga Westfalen zu den Blau-Weißen und hat überdies höherklassige Erfahrung sammeln können. Für Preußen Münster lief er in der A-Junioren-Bundesliga auf, für Schalke 04 II, Sportfreunde Lotte, FSV Union Fürstenwalde und TSG Neustrelitz in der Regionalliga.

Ebenfalls höherklassig erfahren ist Lukas Muszong, der vom Heeslinger SC gekommen ist. Seine Ausbildung genoss er bei der TSG Wieseck in der A-Jugend-Hessenliga, bevor er in die USA ging und dort bei Bethel Pilots in der College League spielte. Mit Tim Pendzich, Malte Tietze und Dallas Aminzadeh schließt sich gleich ein Trio vom Blumenthaler SV der Panzenberg-Elf an. Mit Pendzich und Tietze bekommt der BSV geballte Bremen-Liga-Erfahrung, beide sollen vor allem das Offensivspiel ankurbeln. Kevin Kuhfeld wiederum, vom KSV Vatan Sport gekommen, soll den Konkurrenzkampf auf der Torwartposition anheizen, wo Malte Seemann gesetzt zu sein scheint.

Für eine der am schwierigsten zu besetzenden Position sind die Verantwortlichen bei Dimitri Khoroshun fündig geworden. Der Neuzugang von Meister Brinkumer SV ist auf der linken Verteidigerposition beheimatet und war dort für die Brinkumer in den vergangenen Jahren eine verlässliche Größe. Ebenfalls kein Unbekannter ist Moussa Alawie: Der in den vergangen Jahren viel rumgekommene Mittelfeldspieler kommt vom Ligarivalen BSC Hastedt nach Walle. Er ist für das defensive Mittelfeld vorgesehen. Und zu guter Letzt verstärkt sich der Bremer SV noch mit zwei Spielern, die gerade ihre erstes Herren-Jahr bestreiten werden: Jonas Böhning vom VfL Osnabrück und Finn Zeugner vom JFV Nordwest.

Die Aufgabe von Ralf Voigt und Necati Uluisik wird es nun sein, aus dieser Schar an veranlagten Spielern eine Einheit zu formen. Für dieses Unterfangen startet die Mannschaft früh in die Vorbereitung, in deren Verlauf sie bei der Elsdorfer Sportwoche und beim Württemberg-Cup in Ristedt teilnehmen wird. Ein Trainingslager in Lastrup ist vom 6. bis 8. Juli geplant, hinzu kommen weitere Testspiele. "Der Aufstieg ist ganz klar unser Ziel", unterstreicht Uluisik die Ambitionen.

Der Kader

Zugänge: Jonas Böhning (VfL Osnabrück, A-Jugend), Moussa Alawie (BSC Hastedt), Dimitri Khoroshun (Brinkumer SV), Kevin Kuhfeld (KSV Vatan Sport), Malte Tietze, Tim Pendzich, Dallas Aminzadeh (alle Blumenthaler SV), Lukas Muszong (Heeslinger SC), Danny Radke (TSV Marl-Hüls), Clinton MC Mensah Quarshie (SG Aumund-Vegesack), Finn Zeugner (JFV Nordwest)

Abgänge: Onur Uzun, Simon Cakir (beide FC Oberneuland), Firas Tayari (BSC Hastedt), Damir Begic (Blumenthaler SV), Jonathan Grubich, Pascal Jalloh, Isaac Kofi Donyina, Alper Cakir, Qendrim Krasniqi, Alen Dedic, Berkan Yildirim, Tugay Sonakalan, Nick Zander, Elson Pllumbi

Restkader: Malte Seemann, Jan-Moritz Höler, Sajieh Jaber, Dominic Krogemann, Alexander Arnold, Björn Hakansson, Tom-Cedric Gronewold, Maxwell Appiah, Vafing Jabateh

Die Bremen-Liga ist schon seit geraumer Zeit vorbei, seit einer Woche ist nun auch in der Bremer Landes- und Bezirksliga Schluss. Mit Ausnahme des OSC Bremerhaven II und der TSV Farge Rekum haben insbesondere die Aufsteiger in der gerade abgelaufenen Spielzeit eine gute Rolle gespielt, zwei von ihnen landeten sogar auf dem dritten Platz. Auf der anderen Seite gab es Absteiger, die auch eine Liga tiefer kein besonders gutes Bild abgaben...

Nach zwei Aufstiegen hintereinander spielte der BSC Hastedt auch in der Bremen-Liga eine äußerst gute Rolle. Zur Galerie
Nach zwei Aufstiegen hintereinander spielte der BSC Hastedt auch in der Bremen-Liga eine äußerst gute Rolle. ©
Anzeige
Mehr aus dem Bremer Fußball
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt