11. August 2017 / 20:32 Uhr

Saisonstart für Schaumburger Frauenteams

Saisonstart für Schaumburger Frauenteams

Heinz-Gerd Arning
TSV Eintracht Bückeberge, Frauen
Der TSV Eintracht Bückeberge muss gegen den Aufsteiger SG Rodenberg antreten. © Archiv
Anzeige

TSV Eintracht Bückeberge erwartet den selbstbewussten Herausforderer und Aufsteiger aus Rodenberg

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Gleich zum Auftakt der Frauenfußball-Landesliga steht ein Derby auf dem Spielplan: Der TSV Eintracht Bückeberge und der Aufsteiger SG Rodenberg stehen sich heute um 17 Uhr im Wendthäger Mühlenbachstadion gegenüber. Die Gastgeberinnen als jahrelange Platzhirsch im Schaumburger Frauenfußball erwarten den Herausforderer aus Rodenberg, der mit seinen hochgesteckten Zielen in der Vergangenheit immer sehr offensiv umgegangen ist.

Auch zu Beginn der neuen Serie zählt sich die SG zu den Titelkandidaten, hat aber mit dem Oberliga-Absteigern TSG Ahlten und HSC starke Konkurrenz Hannover. Den größten Sprung aber dürfte das Team von Hannover 96 gemacht haben, das den Kader gezielt verstärkt hat. Die vergangenen Jahre waren auch die Wendthägerinnen immer ein Aufstiegskandidat. Das ist diesmal anders, Trainer Michael Meyer erwartet ein Jahr des Umbruchs. Zahlreiche Nachwuchsspielerinnen sollen an den Frauenbereich herangeführt werden. Zudem hat mit Pia Gellermann eine Schlüsselspielerin den Verein zum TSV Limmer verlassen.

„Die Rodenberger sind ein gutes und junges Team, aber wir brauchen vor der SG keine Angst haben“, sagt TSV-Trainer Michael Meyer, der mit einem Sieg in die neue Serie starten will: „Wir wollen im Derby ein Ausrufezeichen setzen.“ Marie-Lena Mosler fällt nach einer starken Vorbereitung wegen einer Knieverletzung aus.

Die SG-Spielerinnen haben eine kurze und knackige Vorbereitung hinter sich und freuen sich auf das Spiel. „Es wird ein erster Gradmesser, denn wir wissen noch nicht, wo wir stehen“, sagt Ko-Trainerin Lara Hoffmann, „aber wir werden auf jeden Fall mithalten können. Da bin ich mir sicher.“

Man wolle die Nummer eins im Schaumburger Frauenfußball werden, so Hoffmann. Ein Sieg im Derby ist fest eingeplant.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt