02. Mai 2017 / 18:16 Uhr

Schiedsrichter im Blickpunkt: Jan Seidel verbringt rund 100 Nächte pro Jahr im Hotel - Schwante ist sein Rückzugsort

Schiedsrichter im Blickpunkt: Jan Seidel verbringt rund 100 Nächte pro Jahr im Hotel - Schwante ist sein Rückzugsort

Robert Tiesler
Schiedsrichter Jan Seidel beim morgendlichen Trainingslauf am Mühlensee in Vehlefanz.
Schiedsrichter Jan Seidel beim morgendlichen Trainingslauf am Mühlensee in Vehlefanz. © Robert Roeske
Anzeige

Schiedsrichter im Blickpunkt: Als Schiedsrichter-Assistent in Bundesliga und Champions League ist Jan Seidel viel unterwegs. Beim Trainingslauf am Mühlensee kann er mal abschalten.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Möchte sich Jan Seidel entspannen, joggt er am Vehlefanzer Mühlensee. Weg vom Trubel des Alltags. Am Sonnabend erst stand der 32-Jährige aus Schwante in Leipzig am Fußballfeld: Er ist Schiedsrichter-Assistent, und in diesem Fall überwachte er die Partie zwischen dem RB Leipzig und dem FC Ingolstadt mit.

Er war 14, als seine Karriere als Schiedsrichter begann. „Ich war selbst Spieler bei den Potsdamer Kickers“, erzählt Jan Seidel. In Berlin geboren, wuchs er in Groß-Glienicke auf, zog später nach Hennigsdorf, seit dreieinhalb Jahren lebt er mit seiner Familie in Schwante. Sein Vater war es, der ihn einst ansprach, ob er nicht Schiedsrichter werden möchte. „Ich habe mich dann dafür entschieden.“ 2001 stand er das letzte Mal als Spieler auf dem Fußballfeld.

Als Assistent in London und Paris

Er begann in den unteren Ligen und stieg Jahr für Jahr auf. „Wichtig dafür sind Persönlichkeitsmerkmale, das Alter, absolvierte Lehrgänge oder Lauftests.“ Es wird ein Ranking erstellt, und wer ganz oben ist, steigt auf. Jetzt gerade ist der Schwantener Schiedsrichter-Assistent in der 1. Bundesliga. Aber das ist noch nicht alles: In dieser Saison war er auch bei zwei Champions-League-Spielen als vierter Offizieller dabei, eines in London, eins in Paris.

Ist man da ehrfürchtig? „Man hat eher Respekt“, sagt Jan Seidel. „Man kennt ja die Stadien aus dem Fernsehen.“ Wenn man aber schon in Dortmund, München oder auf Schalke war, habe man ja bereits große Stadien erlebt. Im historischen Stadion von Arsenal London sei das aber doch noch mal ein anderes Gefühl gewesen, erzählt er. Geht es noch weiter nach oben? „Einiges geht schon noch“, sagt der Schwantener. Im Sommer ist er für die U-21-EM in Polen nominiert. „Bei einem Turnier dabei zu sein war immer mein Ziel, das klappt jetzt.“ 13 Jahre lang kann er auf der internationalen Ebene noch dabei sein. Mit 45 ist Schluss, in Deutschland mit 47 Jahren. „Da ist natürlich noch das Ziel, bei einem großen Turnier dabei zu sein.“

Drei Tage weg für internationale Spiele

Natürlich treffe er auch schon mal Fehlentscheidungen. „Es gibt immer etwas, was man besser machen kann.“ Jedes Spiel werde aber genau analysiert. Wichtige Situationen sehe er sich im Nachhinein noch mal an, sagt er. In Kilometern lässt es sich schwer ausdrücken, aber Jan Seidel ist viel unterwegs. „Bei nationalen Spielen bin ich anderthalb Tage weg, bei internationalen Spielen drei Tage.“ Um die 100 Nächte im Jahr verbringt er in Hotels. „Aber wenn mich das nerven würde, dann würde ich aufhören“, sagt er. Immerhin ist es ja sein Hobby, das er damit auch betreibt. „Man muss viel Zeit opfern, aber ich sehe das positiv. Nach Rom würde ich sonst kaum kommen.“

Im Sommer geht es für Jan Seidel zur U 21-EM nach Polen.
Im Sommer fährt Jan Seidel zur U 21-EM. © Robert Roeske
Anzeige

Eigentlich arbeitet Jan Seidel im Controlling bei der Investitionsbank in Berlin. „Das ist ein Sitzjob und der Kontrast dazu.“ Seinen Job dort hat er auf 20 Stunden in der Woche reduziert. „Da geht das ganz gut, mehr ist nicht machbar.“ „Die Familie managt sich in der Zeit, in der ich unterwegs bin, ganz gut“, erzählt er. „Meine Frau macht sehr viel, sie ist die Säule in unserem Haus, sie hält alles zusammen.“ Die ganze Familie helfe aber mit, Oma, Opa, die Tante.

Rückzugsort Schwante

Schwante, das Dorf in dem Jan Seidel nun seit einigen Jahren lebt, bezeichnet er als seinen Rückzugsort. „Ich bin ja in Berlin aufgewachsen, wir haben direkt am Alex gewohnt, lauter geht es nicht.“ Irgendwann habe er gesagt: Es reicht mit der Großstadt, er wollte dem Stress entgehen. Er genießt nun die Ruhe beim Joggen am Mühlensee. Fit hält er sich aber auch bei der Betriebssportgruppe seines Arbeitgebers.

Welches Spiel Jan Seidel als nächstes als Schiedsrichter-Assistent begleiten wird, weiß er übrigens noch nicht hundertprozentig. Die Ansetzungen werden zwar zehn Tage vorher festgelegt, er weiß zunächst jedoch nur, dass er am besagten Spieltag in der Bundesliga eingesetzt wird. Bei welchem Spiel ganz genau, das erfährt er dann erst drei Tage davor.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt