10. Juli 2018 / 16:20 Uhr

Schlossparkcup: BSC Hastedt ist der erste Finalist

Schlossparkcup: BSC Hastedt ist der erste Finalist

Florian Cordes
Steven Throl (weißes Trikot) wehrte sich mit Langwedel tapfer gegen Verden. Doch am Ende gewannen Steen Burford und Dennis Gross (rechts), dem der Siegtreffer gelang.
Steven Throl (weißes Trikot) wehrte sich mit Langwedel tapfer gegen Verden. Doch am Ende gewannen Steen Burford und Dennis Gross (rechts), dem der Siegtreffer gelang. © Björn Hake
Anzeige

Ersatz für den TSV Ottersberg setzt sich in der Gruppe A durch – Verden wird Zweiter

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Der Schlossparkcup 2018 in Etelsen hat begonnen. Da das Fußballturnier in diesem Jahr aus terminlichen Gründen ein wenig abgespeckt wurde, ist die Vorrunde bereits bei der Halbzeit angekommen. Am Montagabend wurden sämtliche Spiele der Gruppe A ausgetragen. In dieser trafen der FSV Langwedel-Völkersen, der FC Verden 04 sowie der BSC Hastedt aufeinander. Die Bremer sprangen für den TSV Ottersberg ein, der nach Angaben des Veranstalters TSV Etelsen seine Teilnahme abgesagt hatte. Die drei Partien dauerten jeweils 45 Minuten.

Platz eins belegte am Ende der Bremen-Ligist BSC Hastedt. Der Klub hatte in der Vorsaison den Landespokal in der Hansestadt gewonnen und trifft in wenigen Wochen in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. In dieser Begegnung dürften die Hastedter nicht annähernd so viel Ballbesitz haben, wie dies in ihrem ersten Spiel der Vorrunde gegen den FSV Langwedel-Völkersen der Fall gewesen ist. Der Bezirksligist aus Langwedel, der erstmals öffentlich vom neuen Spielertrainer Emrah Tavan (wir berichteten) gecoacht wurde, war fast die gesamte Spielzeit mit dem Verteidigen des eigenen Tores beschäftigt.

In der Anfangsphase verteidigten die FSV-Akteure auch gut und schlugen sich gegen den Bremen-Ligisten wacker. Zudem hatte Langwedels Keeper Moritz Nientkewitz einen guten Tag erwischt: Zum Beispiel parierte der Torhüter einen Fernschuss der Männer vom Bremer Osterdeich klasse. Hin und wieder wagte sich auch der Außenseiter nach vorne. Ein Querpass von Steven Throl im Strafraum der Gäste fand aber keinen Abnehmer. In der 22. Minute war es dann so weit: Der DFB-Pokal-Teilnehmer ging mit 1:0 in Führung. Bei dem Lupfer war Nientkewitz ohne Chance.

Gross trifft gegen seinen Ex-Klub

Zwölf Minuten später lag der Ball zum zweiten Mal im FSV-Tor. Diesmal traf Hastedt nach einem Eckball. Zuvor hatte Nientkewitz einen Lupfer noch gehalten. Zwei Minuten vor dem Abpfiff stellte der BSC den Endstand her. Die Langwedeler hatten somit schon die zweite Niederlage des Abends kassiert. Denn im Auftaktspiel des Schlossparkcups traf die Elf von Tavan, der den FSV künftig gemeinsam mit Faruk Senci trainiert, auf den Landesliga-Aufsteiger FC Verden 04. Auch in dieser Begegnung waren die Langwedeler meist mit dem Verteidigen beschäftigt. Der FC Verden 04 machte aus seinem Ballbesitz aber zu wenig. Genauer gesagt: nur ein Tor. Den 1:0-Siegtreffer markierte mit Dennis Gross ein
Spieler, der in der vergangenen Saison noch das FSV-Trikot trug. Trotz der beiden Niederlagen war Tavan mit seinem Team zufrieden: „Alle haben sich gut bewegt. Beim Gegentreffer gegen Verden bekommen wir den Ball hinten nicht raus. Das kann schon mal passieren. Dass wir gegen Hastedt nicht viele Chancen bekommen, war uns klar. Wichtig war aber, dass die Jungs dagegengehalten haben.“

Das interessanteste und beste Spiel wurde zum Schluss geboten. In diesem standen sich die beiden Gruppenfavoriten FC Verden 04 und BSC Hastedt gegenüber. Obwohl es sich nur um einen Test handelte, lieferten sich die beiden Kontrahenten ein rassiges und temporeiches Duell. „Das ist doch schön, wenn es so läuft“, freute sich Verdens Trainer Sascha Lindhorst. Einen Sieg seiner Mannschaft sah er allerdings nicht. Die Begegnung endete 1:1. Das Tor des FC Verden 04 markierte Frederik Bormann. Es war der Ausgleich.

Allerdings vergaben die Reiterstädter reihenweise gute Chancen. Bormann hatte mehrmals die Möglichkeit, den Doppelpack zu schnüren. Sören Radeke ließ zudem einige Gegenspieler ganz schlecht aussehen, sodass er frei zum Abschluss kam. Er konnte sich die Ecke quasi aussuchen, schoss den Ball aber genau in die Arme des BSC-Keepers. Die beste Siegchance hatten aber die Bremer. Ein Elfmeter sollte dem BSC aber nicht zum Erfolg verhelfen. Das Leder flog weit über den Verdener Kasten.

Den Hastedtern sollte das Remis allerdings zum Erreichen des ersten Platzes in der Gruppe reichen. Der Bremen-Ligist steht somit am Freitag im Finale (Anpfiff um 20 Uhr). Zuvor spielt der FCV (18 Uhr) um den dritten Rang beim Schlossparkcup. „Es wäre natürlich schön gewesen, das Endspiel zu erreichen. Aber wir dürfen auch so zufrieden sein“, meinte Lindhorst. „Die Leistung in beiden Spielen geht vollkommen in Ordnung. Wobei das Spiel gegen Hastedt ein offener Schlagabtausch war.“ Zufrieden sei der Trainer unter anderem mit dem Umschaltspiel gewesen: „Wobei ich es gerne gesehen hätte, wenn es noch schneller nach vorne gegangen wäre.“

Auf wen die Hastedter und die Verdener treffen, entscheidet sich am Donnerstag. Dann finden ab 18.30 Uhr die Spiele der Gruppe B statt. In dieser treffen der MTV Riede, der Rotenburger SV und der Gastgeber TSV Etelsen aufeinander.

Mehr aus dem Bezirk Lüneburg
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt