Thomas Knief (am Ball) ist eine wichtig Stütze im Mittelfeld des TSV Schwarme. © FR

Schritt für Schritt zur Normalität beim TSV Schwarme

Beim Kreisligisten soll es langsam wieder bergauf gehen

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Für die Fußballer des TSV Schwarme zeigte die Formkurve im Jahr 2017 lange konstant nach unten. In der Vorsaison belegten sie seit dem achten Spieltag den letzten Tabellenplatz der Kreisliga und stiegen folgerichtig ab. Da hatte mit Andy Zuther bereits der fünfte Trainer in zwei Jahren die Segel gestrichen, wenn auch nicht wegen der sportlichen Lage, sondern aus beruflichen Gründen. Doch es kam noch dicker: Nach massivem Aderlass nahmen die Schwarmer ihr Startrecht in der 1. Kreisklasse nicht wahr und gingen freiwillig noch eine Etage tiefer, um einen Neuanfang einzuleiten.

„Wir haben den Schritt bislang nicht bereut und die richtige Entscheidung getroffen“, sagt Oliver Hüneke, Vereinsvorsitzender des TSV, sechs Monate später rückblickend. Zunächst sah auch alles danach aus, als würde sich der Phönix aus der Asche erheben. Nach dem sechsten Spieltag und einem 3:1-Erfolg beim FC Gessel-Leerßen kämpften sich die Schwarmer bis auf Tabellenrang vier vor. „Mit dem Start waren wir zufrieden“, bilanziert Hüneke folgerichtig, und auch Neu-Trainer Reinhard Diephaus merkt an: „Wir haben oben mitgespielt.“

Dass sein Team diesen Kurs nicht hielt, führt der Coach auf die verletzungsbedingten Ausfälle von gleich fünf Stammkräften zurück. In der Folge rutschten die Schwarmer auf Platz zehn ab, weisen mit sechs Siegen und sechs Niederlagen jedoch weiterhin eine ausgeglichene Bilanz vor. „Diese Ausfälle waren nicht zu kompensieren. Wir befinden uns im gesicherten Mittelfeld“, stellt Diephaus zufrieden fest. Zumal die Tabelle aufgrund von Spielausfällen noch zuungunsten des TSV verzerrt ist.

Alles schönreden will Diephaus jedoch auch nicht. Mit der Gesamtausbeute sei er bislang zufrieden. „Zwei, drei Spiele haben wir aber bitter verloren. Das ärgert mich“, sagt er. Ein Teil der Wahrheit ist allerdings auch, dass die Niederlagen alle mit mindestens zwei Toren Unterschied ausfielen. Nichtsdestotrotz sieht Diephaus seine Truppe auf einem guten Weg und gibt sich zuversichtlich, dass sie in der Rückrunde noch ein paar Plätze nach oben klettern kann. „Die Mannschaft ist noch ausbaufähig“, merkt er an.

Al-Khalidi Muntader, von der A-Jugend des TSV Martfeld gekommen, entwickele sich gut. Auch Niklas Clasen sei zweifelsohne ein talentierter Mittelfeldspieler – fällt allerdings derzeit verletzt aus. Umso wichtiger ist Thomas Knief als Kopf und Lenker geworden. „Ohne ihn könnte ich nicht“, weiß der Trainer. Oliver Hüneke frohlockt bereits, dass bald weiterer talentierter B-Junioren-Nachwuchs in den Startlöchern stehen könnte: „Mal schauen, eventuell können sie dann gemeinsam mit den Älteren den Sprung in die 1. Kreisklasse schaffen. Ich würde es mir für den Verein wünschen. Erst einmal ist aber wichtig, wieder Normalität reinzubekommen.“

Region/Bremen Bezirk Hannover 2. Kreisklasse Diepholz Staffel Nord TSV Schwarme (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige