12. Oktober 2018 / 16:15 Uhr

Sebastian Rudy: "Zu Mesut Özil und Sami Khedira habe ich immer aufgeschaut"

Sebastian Rudy: "Zu Mesut Özil und Sami Khedira habe ich immer aufgeschaut"

Robert Hiersemann und Heiko Ostendorp
Sebastian Rudy (M.) spricht im SPORTBUZZER-Interview auch über Mesut Özil (l.) und Sami Khedira (r.)
Sebastian Rudy (M.) spricht im SPORTBUZZER-Interview auch über Mesut Özil (l.) und Sami Khedira (r.) © Verwendung weltweit
Anzeige

Nationalspieler Sebastian Rudy spricht im SPORTBUZZER-Interview über das DFB-Team, das Duell gegen die Niederlande, seine Startschwierigkeiten bei Schalke 04 und die Krise bei seinem Ex-Klub FC Bayern

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

SPORTBUZZER: Herr Rudy, wie viele Holland-Witze kennen Sie?

Sebastian Rudy (28): Ehrlicherweise gar nicht so viele. Aber natürlich kennt man die Spaßbilder aus dem Internet, wo an der Autobahn Schilder stehen, wo es geradeaus zur WM geht und die Holländer rechts abbiegen (lacht).

Die Elftal hat die letzten beiden Turniere, die EM und die WM, verpasst. Ist die Partie in der Nations League trotzdem noch der große Klassiker, der es mal war, oder sind diese Zeiten vorbei?

Ich glaube, dass es für die Fans immer noch etwas Besonderes ist, wenn Deutschland gegen Holland spielt. Ein Match, auf das sich alle freuen. Auch wir Spieler.

Mehr zum DFB-Team

Wenn Sie an Holland denken – fallen ihnen da eher die alten Stars wie Gullit, van Basten oder Kluivert oder die aktuellen Spieler ein?

Natürlich hat man die großen Namen von früher im Kopf. Aber auch die aktuelle Mannschaft kann sich sehen lassen.

1988 wurde Holland in Deutschland Europameister. Damals putzte sich der heutige Bondscoach Ronald Koeman mit dem Deutschland-Trikot den Hintern ab. Welche Erinnerungen haben Sie beim Blick auf dieses Turnier?

Ich war damals ja noch nicht mal geboren (lacht). Im Kopf habe ich etwa das legendäre Tor von van Basten im Finale. Oder das Spiel bei der WM 1990, als Rudi Völler von Frank Rijkaard angespuckt wurde. Das waren schon heiße Duelle.

Was oder wer fällt ihnen bei der aktuellen Mannschaft ein?

Ryan Babel kenne ich noch aus Hoffenheim, er ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber ein toller Dribbler, sehr abschlussstark. Und Memphis Depay natürlich, der enorm schnell ist. Auch in der Defensive haben die Holländer ein paar Granaten.

Der DFB-Kader für die Spiele gegen die Niederlande und Frankreich

Zur Galerie
Anzeige

Haben Sie die WM eigentlich inzwischen abgehakt?

Wir wollen nach vorne schauen, ganz klar. Wir haben jetzt ein paar Dinge geändert und hoffen, dass wir schnell wieder zu alter Stärke finden.

Können Sie uns ein paar Beispiele nennen?

Wir wollen die Fans noch stärker mit ins Boot nehmen, zu einer Einheit werden. Das wurde in den letzten Jahren vielleicht etwas vernachlässigt. Deswegen haben wir jetzt einen ersten Schritt gemacht, haben ein offenes Training absolviert. Diesen Weg möchten wir fortsetzen. Die Fannähe ist ganz wichtig, damit es bei jedem Spiel wieder richtig kracht.

Und sportlich?

Wir wollen vor allem wieder stabiler stehen. Bei der WM sind wir in viele Konter gelaufen, hatten teilweise zu wenig Ordnung. Beim 0:0 gegen Frankreich haben wir es schon ganz gut gemacht, haben wenig zugelassen. Die defensive Stabilität ist ganz wichtig, sie ist die Basis.

Mehr zum DFB-Team

Haben Sie das Gefühl, dass die Mannschaft nach der WM erst wieder zusammenwachsen muss?

Es war ja mein erstes großes Turnier, deshalb kann ich nicht beurteilen, wie es vorher war. Aber ich fand nicht, dass es bei uns in Russland einen Lagerkoller oder ähnliches gab. Wir haben auch dort viel zusammengesessen, Karten gespielt oder Dinge unternommen. Wir reden viel miteinander, legen auch mal das Handy weg und hängen nicht nur auf dem Zimmer herum – das sollte aber eigentlich selbstverständlich sein.

Mit Mesut Özil und Sami Khedira sind zwei erfahrene Spieler nicht mehr dabei – vermissen Sie diese beiden?

Ich habe immer zu den beiden aufgeschaut, weil es einfach tolle Spieler sind und ich mit beiden charakterlich gut klarkam. Gerade von Sami habe ich mir einiges abgeguckt, weil er auf meiner Position gespielt hat.

Wollen Sie der neue Khedira werden?

Nein, wir sind zwei unterschiedliche Spielertypen, ich interpretiere meine Rolle sicher etwas anders. Ich denke, dass ich ein ganz gutes Passspiel habe, eine gute Übersicht. Ich will unseren Offensivleuten den Rücken freihalten, mich aber auch immer wieder selbst einschalten.

Kroos selbstbewusst: 'Sind ja keine Gurkentruppe'

Der FC Bayern hat zuletzt vier Spiele nicht gewonnen, steckt in der Krise. Haben Sie ihren Ex-Klub zum richtigen Zeitpunkt verlassen?

Klar haben die Bayern gerade eine kleine Schwächephase, aber ehrlicherweise glaube ich nicht, dass diese noch allzu lange andauern wird.

Können Sie verstehen, dass es Kritik gab, warum der Bundestrainer Sie und Mark Uth nominiert hat, obwohl es bei ihnen beiden noch nicht so läuft?

Kritik gibt es immer. Aber ich denke, dass Jogi Löw weiß, was er an uns hat und auch mal eine schwächere Phase zugesteht. Mark hat einen linken Fuß, der ist eine echte Waffe – wenn er den richtig eingestellt hat, puuh. Er hat letzte Saison schon bewiesen, dass er ein Topstürmer ist, auch wenn er aktuell noch nicht getroffen hat. Wir haben beide den Verein gewechselt, da dauert es manchmal halt etwas länger.

Bei Schalke saßen Sie zuletzt nur auf der Bank. Sind Sie dort schon zu 100 Prozent angekommen?

Die Umstellung von Bayern auf Schalke ist schon groß, da tut es gut, keinen zusätzlichen Druck von Trainer oder Klub zu spüren. Aber ich glaube, dass ich schon einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht habe und es nicht mehr allzu lange dauern wird. In den nächsten zwei, drei Spielen werde ich zu hundert Prozent da sein.

Sané: 'Ich arbeite daran, dass ich in die Mannschaft passe'

Ist das Saisonziel, die Qualifikation für die Champions League, nach fünf Pleiten zum Auftakt schon abgehakt?

Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man die ersten fünf Spiele verliert. Aber wir haben die richtige Antwort gegeben und die letzten drei Partien gewonnen. Wir wollen diese Serie weiter fortsetzen und haben die Champions League noch nicht abgehakt.

Letzte Frage: Haben Sie eigentlich Angst vor dem Abstieg in der Nations League?

Nein, damit befasse ich mich überhaupt nicht. Wir wollen in Holland gewinnen und dann in Frankreich nachlegen – das ist unser Anspruch.

Wie findest du die Nations League? Hier abstimmen!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt