©

Sechs Neuzugänge für TSV Seulingen

Kreisliga: Beyazit geht mit 22er-Kader in die Saison

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

* Seulingen*. Sie haben in der vergangenen Saison als Meisterschafts-Mitfavorit gegolten und gehen auch in die kommende Kreisligasaison als Kandidat für einen Spitzenplatz. Der TSV Seulingen hat seinen Kader mit insgesamt sechs Neuzugängen aufgestockt. Lediglich Hans Scholle (SV Bilshausen) verließ den Verein.

Vom Ligakonkurrenten SCW Göttingen II kamen Idriss Moffo Tidonzong und Stephane Aurelien Fotsing Wamba, vom TSV Holzerode Navarro Nijoda. Zugang Nummer vier Markus Jung hat bereits in der vergangenen Saison in der zweiten Mannschaft gespielt. Aus dieser rücken Nils Hübenthal und Marian Fromm in den nun 22 starken Kader auf. Als Co-Trainer wird Philipp van Issem Chefcoach Ercan Beyazit unterstützen. Melanie Förster kehrt als Teammanagerin zurück.

„Ein zweiter Torwart hätte uns noch gut zu Gesicht gestanden“, sagt der 41-jährige Beyazit, der in sein viertes Seulinger Jahr geht. So ist Dennis Diedrich der einzige Keeper im TSV-Aufgebot. Vom spielenden neuen Personal verspricht sich Beyazit einiges. Mofo, der im Mittelfeld eingeplant ist, habe bereits im Training angedeutet, dass er speziell in der Defensive sehr wertvoll werden können. „Er ist physisch sehr präsent und redet auch viel“, lobt Beyazit. Auch Abwehrmann Navarro „räume gut ab“. Insgesamt hätten alle drei externen Zugänge das Zeug, Stammespieler zu werden, unterstreicht Seulingens Trainer, der auch weiterhin auf Toptorjäger Özkan Beyazit und Spielmacher Erkan Beyazit bauen kann.

Die Vorbereitung, in der unter anderem noch Tests gegen Bezirksligist SG Lenglern (Sonnabend, 16. Juli, 17 Uhr in Seulingen) und Einbeck (Freitag, 29. Juli, 19 Uhr in Seulingen) anstehen, will Beyazit optimal nutzen, denn die nächste Saison werde sehr hart werden. Nur die besten sieben Teams aus jeder Staffel qualifizieren sich für die kommende eingleisige Kreisliga. „Es wird ein Hauen und Stechen geben“, prophezeit Beyazit. Mit den Regionen um Platz acht wolle man von Anfang an nichts zu tun haben, unterstreicht er: „Wenn nach oben etwas geht, werden wir auch nicht nein sagen.“

Offensivstark genug dürfte der TSV sein. „Jetzt müssen wir versuchen, die individuellen Fehler zu verringern und defensiv stabiler zu stehen“, fordert Beyazit.

Region/Göttingen-Eichsfeld

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE