FAN-BEITRAG Patrick Bohnsack und Philip Nielsen im Laufduell um den Ball. Bohnsack bereitete heute gleich zwei Treffer vor. © John Luca Grave

Sehr viel Sand im Getriebe beim VfB

Im ersten Test zur neuen Saison spielt der VfB Lübeck nur 3:3 gegen Eutin 08 – und lag sogar mit 0:3 zurück . . .

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Es müssen sehr viele unerschütterliche VfB-Fans unter den rund 250 Zuschauern auf der Lohmühle gewesen sein, die Zeugen des nachdenklich stimmenden 3:3 (0:2) im ersten Testspiel des Regionalligisten gestern gegen SH-Ligist Eutin 08 waren. Denn immer wieder gab es Applaus bei den zahlreichen Auswechslungen. Vielleicht war es aber auch Aufmunterung.

Denn da war viel Sand im Getriebe, wenig lief rund beim VfB. Trainer Rolf Landerl nahm kein Blatt vor den Mund nach dem Abpfiff: „Das Niveau in der ersten Halbzeit war freundlich ausgedrückt mäßig. Unser Spiel war statisch. Zu wenig Bewegung viele ungezwungene Fehler. Eutin hat gut gekontert. Vorne hat die Notwendigkeit gefehlt.“

Dann konzentrierte er sich auch die positiven Aspekte: „In den letzten 20 Minuten haben wir ein anderes Gesicht gezeigt. Es ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Wir konnten kleine Unachtsamkeiten beim Gegner ausnutzen.“ Und er appelliert an die Fans: „Ich hoffe, dass den Zuschauern die letzte halbe Stunde im Gedächtnis bleibt. Wir müssen uns einspielen, sind in der Findungsphase.“

Genau so sah es aus über weite Strecken. Vor allem die Neuen, oder die, denen neue Aufgaben übertragen worden waren, wollten alles perfekt machen – und verzettelten sich häufig.
Schon nach fünf Minuten liegt der VfB hinten. Ballverlust auf der linken Seite, Eutin passt auf, ist dazwischen, in der Mitte ist Neuzugang Jannik Fust da, 1:0 für den Gast. 33. Minute: wieder pennt die linke VfB-Seite, Florian Ziehmer, aus Preetz ans Waldeck gewechselt, ist wach, bedient Fust. Der bisherige Löwenstedter (Verbandsliga) vollendet zum 2:0 für den Gast.

Halbzeit – alles besser jetzt aus VfB-Sicht? Immerhin gelingt Stefan Richter nach 55 Minuten (!) der erste VfB-Schuss aufs 08-Tor. Fast im Gegenzug aber das 0:3, als Fust die VfB-Recken Wehrendt und Marheineke stehen lässt, aber knapp verzieht. Und dann doch der „unreine“ Hattrick: Freistoß Bork, der Ball fliegt halbhoch durch den gesamten, bemannten VfB-Strafraum bis zum freistehenden Fust, der zum 3:0 für Eutin vollendet (62.).

Dann die von Landerl angesprochene gute Phase mit dem besseren Ende für Grün-Weiß: Richter versenkt eine Bohnsack-Flanke zum 1:3 (67.), Kevin Weggen, hoffnungsvoller Neuzugang vom MSV Duisburg mit präzisem Mordshammer, besorgt aus 17 Metern das 2:3 (70.). Cemal Sezer gelingt (nach Bohnsack-Vorarbeit) sogar das 3:3 (90.). So wird’s kein K.o. für den VfB – nur ein blaues Auge.

 (Mit Volker Giering)

VfB Lübeck: Toboll - Sievers, Wehrend, Marheineke, Gomig - Nogovic - Ebot-Etchi, Meyer, Büyükdemir - Noel, Richter.

Eutin 08: Weidner - Witt, Rave, Meyer, Bork - Wölk, Voß - Cornelius, Ziehmer, Hübner - Fust.

Eutin 08 VfB Lübeck Region/Lübeck Eutin 08 (Herren) VfB Lübeck (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige