16. September 2018 / 17:48 Uhr

Sensationelle Vorstellung: SC DHfK Leipzig holt Punkt bei Rhein-Neckar Löwen

Sensationelle Vorstellung: SC DHfK Leipzig holt Punkt bei Rhein-Neckar Löwen

Redaktion Sportbuzzer
Geschafft! Der SC DHfK nimmt einen Punkt mit nach Leipzig.
Geschafft! Der SC DHfK nimmt einen Punkt mit nach Leipzig. © Rainer Justen
Anzeige

Dank einer überragenden kämpferischen Leistung holen die Messestädter ein 24:24-Unentschieden beim haushohen Favoriten in Mannheim.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mannheim. Am Ende tanzten die DHfK-Handballer ausgelassen im Kreis durch die Mannheimer Halle. Beim 24:24 (11:12) sicherten sich die Leipziger am Sonntag erstmals in der Bundesliga einen Zähler beim haushohen favoriten Rhein-Neckar Löwen. Niclas Pieczkowski war mit fünf Treffern bester Torschütze der Leipziger, bei denen aber die Mannschaft der Star war.

„Wir freuen uns riesig“, sagte Interimscoach André Haber: „Wir haben viel aus dem schlechten Spiel in Melsungen gelernt, wollten uns diesmal auf uns konzentrieren, das hilft immer. Riesiges Kompliment an die Mannschaft, dass wir nur 24 Gegentore zugelassen haben. Diesen Moment genießen wir, auf der Rückfahrt wird gefeiert.“

DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel bei den Löwen

Zur Galerie
Anzeige

„Ihr seid mutig wie die Sau"

Die DHfK-Männer wirkten hochkonzentriert, erwischten die beste Startphase seit Monaten, boten aber dem haushohen Favoriten überraschend über die kompletten 60 Minuten Paroli. „Für uns ist das ein absoluter Sieg“, sagte Philipp Weber: „Wir wollten hier etwas mitnehmen und haben Mentalität gezeigt. Jetzt haben wir eine tolle Heimfahrt vor uns.“

Trainer André Haber, der erneut den  erkrankten Michael Biegler vertrat, zeigte sich in den Auszeiten gerade zu begeistert von seinem Team: „Ihr seid mutig wie die Sau – das gefällt mir. Wir scheitern nur etwas zu oft aus dem Rückraum an Palicka.“ Tatsächlich konnte sich der Ex-Meister bei seinem 32 Jahre alten schwedischen Keeper bedanken, dass die Leipziger nicht mit drei Toren davonzogen.

Die Stimmen zur Sensation gegen die Rhein-Neckar Löwen

Franz Semper und Niclas Pieczkowski mit den Stimmen zurm Sensations-Punkt gegen die Rhein-Neckar Löwen! 💚🤾‍♂💪 #HandballFürLeipzig #DHfKTV

Gepostet von SC DHfK Handball am Sonntag, 16. September 2018

Ansonsten gab der ebenfalls 32 Jahre alte DHfK-Coach seinen Spielern ein paar klare taktische Hinweise, die prompt umgesetzt wurden. Vor allem erinnerte Haber die Grün-Weißen daran, häufiger Alen Milosevic am Kreis anzuspielen oder das Spiel breiter zu machen und die beiden starken Kreisspieler Patrick Wiesmach und Raul Santos einzubeziehen. Auf der Gegenseite reagierte Trainer Nikolaj Jacobsen in den Auszeiten mehrfach ungehalten, weil sein Team die ausgegebene Marschroute nicht einhielt oder von den Leipzigern ausgebremst wurden.

Dramatische Schlussphase

Die Sachsen mussten zwar zahlreiche Unterzahlsituationen überstehen, doch dies gelang ihnen mit Bravour, teilweise gewannen sie die Phasen mit einem Mann weniger sogar. Vor allem waren die Zeitstrafen diesmal ein deutliches Zeichen einer entschlossenen und kompakten Deckungsarbeit des SC DHfK. Gerade in diesen Phasen zog „Hexer“ Milos Putera im Tor der Gäste den Rhein-Neckar Löwen den Nerv.

Die Leipziger führten überraschend 20:18, ehe die Gäste zehn Minuten vor Schluss ausgleichen konnten. Nun entwickelte sich eine dramatische Schlussphase, in der die Löwen erst in der 57. Minute wieder in Führung gingen. Doch Franz Semper brachte den SC DHfK in der Schlussminute 24:23 in Front. Doch vier Sekunde vor der Schlusssirene sicherte sich der Favorit noch einen schmeichelhaften Punkt.

Am Rande der Partie sagte DHfK-Manager Karsten Günther bei Sky, dass es zum Gesundheitszustand von Michael Biegler noch keine Neuigkeiten gibt: „Wir hoffen, dass er zurückkommt und werden uns unter der Woche zusammensetzen. Kein Job der Welt ist es wert, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.“

Frank Schober

SC DHfK: Putera, Roscheck, Semper 4, Wiesmach 4/2, Jurdzs, Baumgärtel, Janke, Pieczkowski 5, Weber 4, Milosevic 2, Santos 5.

Siebenmeter: 3/3:3:2.

Strafminuten: 4:14

Zuschauer: 4762.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt