10. November 2018 / 21:12 Uhr

Sereetzer SV zieht Bilanz: "Haben eine Riesen-Hinrunde gespielt"

Sereetzer SV zieht Bilanz: "Haben eine Riesen-Hinrunde gespielt"

Redaktion Sportbuzzer
Kamel Ejleh ist mit zwölf Saisontreffern der erfolgreichste Torschütze des SSV.
Kamel Ejleh ist mit zwölf Saisontreffern der erfolgreichste Torschütze des SSV. © 54° / Jürgensen
Anzeige

Die Ostholsteiner mischen als Aufsteiger ganz oben mit - Ligamanager Florian Germann blickt auf die Sereetzer Hinrunde

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Für den Sereetzer SV läuft in der Saison 2018/19 wohl vieles anders als geplant - und zwar im positiven Sinne. Machte die Mannschaft von Trainer Sven Sercander den Aufstieg in die Verbandsliga Süd erst durch einen "Nachrückerplatz" klar, grüßen die Ostholsteiner nach der Hinrunde in der Tabelle von ganz oben. Am Freitag gab es ein 2:2 gegen den SC Rapid Lübeck, durch welches der SSV mindestens bis der SSC Hagen Ahrensburg am Sonntag nachziehen kann, als erster Tabellenführer der Rückrunde feststeht.

"Nachdem wir über Umwege in die Verbandsliga aufgestiegen sind, wusste man am Anfang der Saison natürlich nicht, wie stark man sein würde. Viel Lehrgeld haben wir zum Auftakt beim Spiel in Güster (1:4) gezahlt, doch danach folgte eine Serie mit vier Siegen in Folgen", beginnt Sereetz-Ligasprecher Florian Germann die Hinrunde des Aufsteiger zu resümieren. "Gefühlt haben wir im Laufe der Hinrunde zwei Gesichter gezeigt. Auswärts taten wir uns oftmals schwer, auf fremden Platz gab es nur sieben von achtzehn möglichen Punkten. Zuhause hingegen waren wir eine Macht und holten bis auf die Niederlage gegen Pölitz neunzehn von einundzwanzig möglichen Punkten", nur die Eintracht Groß Grönau ist vor heimischer Kulisse noch stärker als die Sereetzer.

Mehr News vom Sereetzer SV

"Alles in allem haben wir als Aufsteiger eine Riesen-Hinrunde gespielt, nun haben wir Luft geschnuppert und wollen natürlich auch oben dran bleiben. Für uns sind es noch dreizehn Spieltage, an denen wir so viele Punkte wie möglich holen wollen. Es heißt nun volle Konzentration auf die beiden schweren Auswärtsspiele in Ahrensburg und Todesfelde, um das Jahr so gut wie möglich abzuschließen", sagt Germann weiter. Das Spitzenspiel der VL-Süd steht am kommenden Sonntag (18.11.) auf dem Programm, wenn der SSC Hagen Ahrensburg, aktuell ebenfalls eins der Teams der Stunde in der Liga, um 15 Uhr den Sereetzer SV empfängt.

Unsere "Helden der Woche"

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt