23. April 2017 / 12:34 Uhr

Sergej W. hat sich „doof angestellt“: Cousine des BVB-Bombers spricht

Sergej W. hat sich „doof angestellt“: Cousine des BVB-Bombers spricht

Lucien Favre
Der mutmaßliche BVB-Attentäter Sergej W.. Jetzt spricht seine Cousine Larissa.
Der mutmaßliche BVB-Attentäter Sergej W. / Jetzt spricht seine Cousine Larissa. © dpa/privat
Anzeige

In einem Interview äußert sich Larissa W., die Cousine des mutmaßlichen BVB-Attentäters Sergej W.: „Hoffe, Ansehen unserer Familie wird nicht beschmutzt.“

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Unfassbare Äußerungen der Cousine des mutmaßlichen BVB-Attentäters in einem Interview! „BamS“ hat mit Larissa W. über die schreckliche Tat geredet, die Sergej W. begangen haben soll, und dabei kommt raus: Die 39-Jährige sorgt sich in erster Linie um den Ruf ihrer Familie und findet, ihr Cousin hat sich auch noch „doof angestellt“.

„Wir sind nach Deutschland gekommen, weil wir ein besseres Leben wollten. Ich hoffe, das Ansehen unserer Familie wird durch seine Tat nicht beschmutzt“, sagt sie. Außerdem sagt Larissa W. in dem Gespräch: „Das ist doch bescheuert, so was zu machen. Und sich dann auch noch so doof anzustellen, dass man ihn gleich erwischt …“

Hätte sich Sergej W. also in den Augen der Cousine „klüger anstellen“ sollen?

Noch mal zur Erinnerung: Die Ermittler sind sich sicher, dass Sergej W. durch drei Sprengsätze den Tod von 30 Menschen herbeiführen wollte, um Geld am Aktienmarkt zu machen! Gestanden hat der Mann bislang nicht.

Lest hier: Das ist Sergej W. – sein kranker Plan

Anschlag auf BVB-Teambus: Die Fotos aus Dortmund

Der Dortmunder Bus nach dem Anschlag. Am hinteren Teil sind die Verbeulungen durch die Detonation zu erkennen. Zur Galerie
Der Dortmunder Bus nach dem Anschlag. Am hinteren Teil sind die Verbeulungen durch die Detonation zu erkennen. ©
Anzeige

Der Elektriker soll den Kauf von BVB-Derivaten über einen Internetanschluss des Mannschaftshotels abgewickelt haben, in dem der Tatverdächtige bereits am 9. April, zwei Tage vor der Tat, ein Zimmer bezogen hatte – mit Blick auf den späteren Anschlagsort.

Am Dienstag vergangener Woche explodierten vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco drei Sprengsätze nahe dem Mannschaftsbus. Die BVB-Spieler waren kurz zuvor mit ihrem Bus vom Mannschaftshotel zum Stadion losgefahren. Bei der Explosion wurde der Abwehrspieler Marc Bartra schwer verletzt.

Nach Festnahme des mutmaßlichen Täters: Das sagt der BVB.

Mutmaßlicher BVB-Attentäter gefasst: Motiv Habgier?
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

Anzeige
Sport aus aller Welt