15. Oktober 2018 / 11:23 Uhr

SG Dresden Striesen schlägt sich wacker

SG Dresden Striesen schlägt sich wacker

Jürgen Schwarz
Der Striesener Hagen Herzog (r.) läuft dem Grimmaer Moussa Diaby davon.
Der Striesener Hagen Herzog (r.) läuft dem Grimmaer Moussa Diaby davon. © Steffen Manig
Anzeige

Landespokal: Bischofswerda und Kamenz folgen Bautzen, Neugersdorf unterliegt Zwickau

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Der FC Oberlausitz Neugersdorf ist trotz einer starken Vorstellung in der dritten Runde um den Fußball-Landespokal ausgeschieden. Der Finalist des letzten Wettbewerbs unterlag zu Hause vor 906 Zuschauern dem FSV Zwickau mit 1:2 (1:2). Jaroslav Dittrich hatte die Gastgeber in Führung gebracht (32.), ehe Toni Wachsmuth per Foulelfmeter (36.) und Ronny König (45.) für den Drittligisten trafen.

Mehr zum Sachsenpokal

Pokalverteidiger BSG Chemie Leipzig hatte im Stadtduell gegen Blau-Weiß (7. Liga) keine Mühe, um sich vor 1742 Zuschauern mit 4:1 (2:0) durchzusetzen. Der neunfache Cupsieger Chemnitzer FC hielt sich beim Sachsenligisten Kickers Markkleeberg schadlos (3:1.).

Nach Budissa Bautzen erreichte auch Regionalligist Bischofswerdaer FV das Achtelfinale, das am Montag ab 17 Uhr in Leipzig ausgelost wird. Schiebock setzte sich beim BSC Freiberg, Spitzenreiter der Landesklasse Mitte, mit 3:1 (0:0) durch. Vor 278 Zuschauern erzielten Norman Kloß (55.), Justin Scholz (63.) und Daniel Maresch (85./Strafstoß) die BFV-Tore. Sebastian Krause hatte zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzt (71.). Auch Oberliga-Absteiger Einheit Kamenz bekam es mit einem Tabellenführer der Landesklasse zu tun, gewann beim HFC Colditz aus der Staffel Nord mit 3:0 (1:0). Johann Wölk (22.), Philipp Schmidt (56./Strafstoß) und Martin Sobe (61.) waren für den Landesliga-Zweiten erfolgreich.

Dynamos ehemaliger Torhüter Benjamin Kirsten feierte beim 1. FC Lok Leipzig nach langer Verletzungspause sein Comeback und verlebte gegen Hainsberg aus der Landesklasse Mitte einen ruhigen Nachmittag (6:1). Erfolgreichster Torschütze bei Lok war vor 1095 Zuschauern Matthias Steinborn mit drei Treffern. William Wessely hatte Kirsten in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum zwischenzeitlichen 1:5 überwunden.

Wacker schlug sich die SG Striesen gegen Landesliga-Tabellenführer FC Grimma (0:1), obwohl Kapitän Horst Rau nicht dabei war. Das Tor des Tages markierte Kevin Wiegner (46.). Die Muldestädter spielten nach einer Roten Karte für Christoph Jackisch ab der 62. Minute in Unterzahl. Laubegast musste beim Reichenbacher FC in die Verlängerung gehen (3:1), weil die Gastgeber in der 89. Minute das 1:1 durch Maik Strobel erzielten. Aleksandre Labadze hatte die Ostdresdner in Führung gebracht (70.). In der Verlängerung trafen Felix Wappler (102.) und Philipp Wappler (105.) für den FV 06.

Eintracht Niesky geriet gegen Liga-Kontrahent Mittweida in Rückstand, feierte aber noch einen 6:1-Kantersieg – Luca Darius Pluta erzielte drei Tore. Landesliga-Neuling FSV Neusalza-Spremberg war gegen Viertligist VfB Auerbach chancenlos (0:4). Der Ex-Kamenzer Florina Mielke traf doppelt.

Mit dem SC Syrau schaffte sogar ein Kreispokalsieger den Sprung in die Runde der letzten 16. Der Achtligist bezwang Landesklässler VfB Weißwasser mit 3:1. Der zweite Kreispokalsieger, Blau-Weiß Crottendorf, zwang Landesklässler Fortuna Trebendorf in die Verlängerung, zog dann aber mit 2:3 den Kürzeren.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt