11. Februar 2019 / 14:02 Uhr

SG Karlsburg/Züssow blamiert sich in Stralsund

SG Karlsburg/Züssow blamiert sich in Stralsund

Andreas Bruger
Energisch setzt sich SG-Spieler Richard Eichelkraut (in Weiß) gegen den Friedländer Robin Holtz (verdeckt) durch.
Richard Eichelkraut (v.) und die SG Karlsburg/Züssow müssen bis zum Ligastart noch in Fahrt kommen. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Bei der zweiten Mannschaft des TSV 1860 Stralsund verliert das SG-Team mit 0:3. Defensiv zeigt sich der Landesligist zu anfällig, vorne will kein Treffer gelingen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Stralsund/Züssow. Nach dem glücklichen 4:2-Erfolg über den Pasewalker FV (Landesklasse) in der Vorwoche kassierten die Landesliga-Fußballer der SG Karlsburg/Züssow jetzt beim TSV 1860 Stralsund II (Landesklasse) eine 0:3-Klatsche. Die Gastgeber, die in der zweiten Hälfte sogar in Unterzahl spielten, hatten das SG-Team sicher im Griff.

So war SG-Kapitän Richard Eichelkraut sauer: „Es läuft noch nicht viel zusammen. Die meisten unserer Spieler sind fit, aber noch fehlt das richtige Konzept. Defensiv machen wir zu einfache Fehler, und vor dem Tor zeigten wir eine Mischung aus Unvermögen und Pech.“

Dabei startete die SG verheißungsvoll in die Partie. Bischoff scheiterte zunächst am TSV-Keeper und dann wurde der anschließende Lupfer (4.) noch auf der Linie geklärt. Viel gelang dann nicht mehr, die SG stümperte sich durch die Partie. Zum Glück präsentierte sich Stralsund in Halbzeit eins ebenfalls ziemlich harmlos.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald

Mit Beginn der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt. Mit dem Wiederanpfiff hatte es im SG-Gehäuse geklingelt. „Wir waren gedanklich noch in der Kabine und haben bei einem Einwurf und dem nachfolgenden Schuss aufs Tor gepennt“, gesteht Eichelkraut. Die SG wurde jetzt aktiver, doch TSV-Keeper Plots lief zur Höchstform auf. Er parierte Schüsse von Bischoff Seehausen und Eichelkrauts Kopfball. Stralsund war da effektiver und erhöhte auf 2:0. Bischoff hätte das Spiel spannend machen können, doch bei seinen beiden Schüssen klatschte der Ball gegen Pfosten (74.) und Latte (82.). Auch beim dritten Gegentreffer „pennte“ die SG-Abwehr. Krämer wehrte einen Kopfball zwar ab, war aber beim Nachschuss machtlos.

SG: Krämer – Schmidt, Stachowiak, Weylo, C. Schuldt; Eichelkraut, Bull (Hinz), B. Schuldt, Berndt, Henkel (Seehausen), Bischoff.
Tore: 1:0 Becker (46.), 2:0 Ferch (66.), 3:0 Zinal (86).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt