09. Juni 2018 / 22:01 Uhr

SG LVB Leipzig feiert Aufstieg in die Landesklasse  

SG LVB Leipzig feiert Aufstieg in die Landesklasse  

Stephan Wille
Die SG LVB spielte am 9. Juni 2018 gegen MoGoNo und wurde Meister in der Stadtliega.
SG LVB Leipzig: So sehen Sieger aus! © Dirk Knofe
Anzeige

Die SG LVB steht einen Spieltag vor Schluss als Aufsteiger in die Landesklasse Nord fest. Mit einem 7:2-Kantersieg über MoGoNo krönte die Mannschaft von Thomas Goretzky eine unglaubliche Saison. TUS Leutzsch 1990 patzte zu Hause gegen den SV Lindenau, so dass die Straßenbahner frühzeitig Meister wurden.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Leipzig. Die Sportgemeinschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe befindet sich auf der Zielgeraden und hatte zwei Spieltage vor Schluss in der Stadtliga drei Punkte Vorsprung auf Verfolger TUS Leutzsch 1990, um den Aufstieg in die Landesklasse Nord zu schaffen. Baumeister des Erfolgs ist Trainer Thomas Goretzky, der seit drei Jahren das Zepter schwingt und über die letzten Jahre eine schlagkräftige Mannschaft formte. Prunkstück des Erfolgs ist eine bärenstarke Heimbilanz sowie eine auf allen Positionen torgefährliche Mannschaft. Die SG LVB kann bereits 17 verschiedenen Torschützen vorweisen.

DURCHKLICKEN: Das sind die Fotos vom Match des neuen Stadtmeisters gegen Motor Gohlis-Nord

Zur Galerie
Anzeige

Patzen die Leutzscher im Heimspiel gegen Lindenau bei einem gleichzeitigen Sieg der LVB gegen MoGoNo, so käme es zu einer Aufstiegsfeier vor heimischer Kulisse. Einen Strich durch die LVB-Feierlichkeiten könnten die Gäste, die SG Motor Gohlis-Nord, machen, die eine starke Rückrunde spielen und aktuell Rückrunden-Vierter sind. Mit dem Saisonziel „oben mitspielen“ reichte es für Neu-Trainer Manuel Kurt Kienitz, der die Mannschaft erst zum Saisonbeginn übernahm, allerdings nicht. Nach zwei Kantersiegen gegen SV Lokomotive Engelsdorf (4:1) und SV Brehmer Leipzig (5:1) reisen die Gohliser mit mächtig viel Selbstvertrauen an. Auf einige Stammspieler mussten sie allerdings arbeitsbedingt verzichten.

Die Gäste erwischten den besseren Start. Schon nach drei Minuten kombinierte sich MoGoNo gefährlich in den LVB-Strafraum vor. Kapitän Philipp Niewerth spielte einen sehenswerten 30-Meter-Diagonalball auf seinen Trainer, Manuel Kurt Kienitz, der sich aufgrund der dünnen Personaldecke selbst aufstellen musste. Sein Querpass fand den mitgelaufenen Sayed Romal Ahmadi, dessen Schuss aber von Dirk Birnbaum im letzten Moment geklärt wurde.

Schnelle Führung für LVB

Nach dem Anfangsschock dominierten nur noch die Hausherren das Geschehen und schossen sich ab der 9. Minute in einen Torrausch. Mit der ersten Gelegenheit brachte Friedrich Malgut seine Mannschaft in Führung. Auf der linken Seite setzte sich der schnelle Maaz Abdelrahim stark durch und spielte einen klasse Pass durch die Schnittstelle der Gohliser Defensive. Allein vor MoGoNo-Schlussmann Silvio Wierschin blieb Malgut eiskalt und schob die Kugel aus zwölf Metern sicher ins lange Eck. Die Goretzky-Truppe bestrafte MoGoNo für ihre Passfehler im Aufbauspiel und legte bereits in der 17. Minute nach. Wieder setzte sich Abdelrahim entscheidend durch, der Kevin Bockhorn wunderbar freispielte. Der LVB-Stürmer tanzte Wierschin aus und erhöhte auf 2:0.

Die SG Motor Gohlis-Nord kam in der ersten Halbzeit zu selten zum Abschluss und war im Strafraum zu ungenau. Die Hausherren ließen teilweise noch große Chancen liegen. Ein Pfostenschuss von Abdelrahim sowie ein Abseitstor von Friedemann Poser kurz vor der Pause verhinderten die frühe Vorentscheidung.

Vorentscheidung kurz nach der Pause

Was der SG LVB Leipzig nicht schon im ersten Durchgang gelang, holten sie kurz nach der Halbzeit nach. Nach einem schönen Pass von Raphael Menkel in den Strafraum behielt Bockhorn allein vor Wiekmann die Nerven und erzielte aus Nahdistanz das 3:0. Für die endgültige Entscheidung sorgte Bockhorn mit seinem dritten Tor in der 57. Minute zum 4:0.

Die Gäste hatten dem spielstarken Tabellenführer nichts entgegenzusetzen und kamen in der zweiten Halbzeit regelrecht unter die Räder. Dabei konnten sie sich noch bei ihren Schlussmann Wiedrich bedanken, der zahlreiche Gelegenheiten vereitelte. Fünf Tore innerhalb von zwölf Minuten! Sebastian Heinz in der 78. Minute zum 5:0 und 85. Minute zum 6:1 sowie Benjamin Bunge in der 88. Minute zum zwischenzeitlichen 7:1 reihten sich zu den LVB-Torschützen ein. Manuel Kurt Kienitz in der 80. Minute zum 5:1 sowie Aleksandre Labadze, der den Schlusspunkt zum 7:2 einnetzte, erzielten die Ehrentreffer für die Gohliser.

Kurz vor Schluss gab es auch aus LVB-Sicht die frohe Kunde, dass Lindenau nach zwischenzeitlicher Führung einem Unentschieden in Leutzsch sehr nahe ist, welches reicht würde, um frühzeitig den Staffelsieg feiern zu können. Über fünf Minuten nach Spielende mussten die Fans und Spieler auf den Schlusspfiff in Leutzsch warten. Dann war das Ergebnis in Leutzsch, das 3:3 lautete, amtlich. Es herrschte purer Jubel. Die Sektkorken knallten, die Laola mit den Fans wurde angestimmt sowie Bengalos gezündet. Die SG LVB Leipzig spielt nach drei Jahren Abstinenz ab der kommenden Saison wieder in der Landesklasse Nord.

Meister Trainer Thomas Goretzky nach dem Spiel: „Wir hatten uns vorgenommen, unsere Hausaufgaben zu machen, und haben solide und souverän gegen einen gut mitspielenden Gegner gewonnen. Am Ende hat man es verdient, wenn man in der Stadtliga oben steht. Wir haben eine fulminante Rückrunde gespielt mit einer unglaublichen Siegesserie im März und April. Sportlich ist alles top, jetzt müssen auch die Rahmenbedingungen geschaffen werden.“

Einen kleinen Ausblick gab der Trainer auch noch: „Wir haben eine gesunde Mischung aus Jung und Alt. Aus diesem Grund werden wir uns für die Landesklasse nur punktuell verstärken.“

SG-Motor-Gohlis-Nord-Trainer Manuel Kurt Kienitz nach dem Spiel: „Wegen einer schwachen Besetzung konnten wir nicht konditionell dagegenhalten und die fehlenden Spieler nicht kompensieren. In der zweiten Halbzeit haben wir keinen Zugriff mehr bekommen, da wir läuferisch zu schwach waren.“

Gepostet von SG LVB Fußball am Samstag, 9. Juni 2018
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt